JP-Australia Real World Wave 74 Pro

 • Publiziert vor 13 Jahren

Der JP Real World Wave ist in allen Wellenbedingungen zu Hause und hat vor allem in großen Wellen überdurchschnittlich viel Potenzial für schnelle Turns über den vorderen Fuß. Wer etwas mehr Fahrkönnen mitbringt, bekommt mit dem RWW ein radikales, drehfreudiges Board, welches auch als Starkwind-Flachwasserboard funktioniert.

[Board] JP-Australia Real World Wave 74 Pro : [Tester] Manuel Vogel

An Land: Im Vergleich zum Vorjahr geht der neue Real World Wave minimal schmaler ins Rennen. Die Kanten sind im Fußschlaufenbereich vergleichsweise dünn, das Heck recht schmal. Im Unterwasserschiff hat der JP ein durchgehendes V und leichte Doppelkonkaven. Die Ausstattung ist tadellos: Im Fersenbereich gedoppelte Footpads sorgen für angenehme Dämpfung, die Schlaufen sind weich und bequem.

Auf dem Wasser: Der JP-Australia Real World Wave überzeugte uns im Test vor allem mit seiner Radikalität und seinem Potenzial für große Wellen. In größeren Wellen (>2 Meter) und bei Side- bis Sideoffshore-Wind vermittelt das Brett echtes Rail-to-Rail-Feeling wie man es sonst nur von den radikalen Waveboards kennt. Der JP lässt sich auch von leichten Fahrern ohne Kraftaufwand ankanten, dabei halten die Rails auch bei viel Speed über den vorderen Fuß immer den Griff. Vor allem versierte Waverider können aus diesem Board vielleicht noch einmal etwas mehr herauskitzeln als aus anderen Brettern dieser Gruppe.

Im Dümpeln wirkt der JP-Australia etwas kippeliger und kleiner als der F2, Starboard oder Tabou. Die im Vergleich zum Exocet, F2 oder Tabou Pocket minimal schlechtere Angleitleistung kann man mit aktivem Fahrstil wettmachen, allerdings – und das ist nicht minder wichtig – beschleunigt der RWW zwischen den Wellen wie kaum ein anderes Brett. Er läuft dann sehr frei, sportlich-direkt und vermittelt viel Speed. Bei engeren Radien über den hinteren Fuß erfordert das Brett etwas mehr Fahrkönnen, um den Speed mit hoch zum Cutback zu nehmen, belohnt aber mit sehr radikalen Dreheigenschaften.

surf-Tipp: Radikales Board mit viel Potenzial für gute Surfer.

Preis: 1799 Euro

Material/Herstellung: Carbon/Kevlar-Sandwich

Finne: JP Real World Wave 22,0 cm/US-Box/G10-CNC

Volumen: 74 Liter

Web: www.jp-australia.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards wide 2009


  • F2 Rebel 75

    16.01.2009Der F2 Rebel ist die perfekte Mischung aus Radikalität und Komfort und noch immer das Top-Allroundwaveboard! Es überzeugt mit besten Fahrleistungen und hervorragender Kontrolle ...

  • JP-Australia Real World Wave 74 Pro

    16.01.2009Der JP Real World Wave ist in allen Wellenbedingungen zu Hause und hat vor allem in großen Wellen überdurchschnittlich viel Potenzial für schnelle Turns über den vorderen Fuß. Wer ...

  • Exocet U-Surf II 76 Pro

    16.01.2009Der Exocet U-Surf II hat seine Stärken eindeutig bei kleinen Wellen und Turns über den hinteren Fuß. Aufgrund der sehr guten Fahrleistungen eignet sich das Board auch für ...

  • Waveboards wide 2009

    16.01.2009Lange wurden sie gehypt, die etwas breiteren Waveboards – und alle Freunde der etwas breiteren „Wide Style“-Waveboards dürfen trotz der Twinser-Euphorie beruhigt sein, denn Real ...

  • Starboard Evo 75 Wood Carbon

    16.01.2009Der Starboard Evo ist ein sehr guter Allrounder mit besonderen Stärken in großen Wellen und Turns über den vorderen Fuß. Leichte Fahrer (

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009Der Tabou Pocket überzeugte im Test mit hervorragenden Gleit- und Beschleunigungseigenschaften. Auch wenn der Pocket kleine Schwächen bei schnellen Sideoffshore-Wellen hat, ist er ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIARealWaveWorld

  • 2,00 €
    Test: Waveboards wide

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Vandal Sails Stitch 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für Surfer, die das Segel auch gerne mal eine Nummer größer fahren und für alle, die camberlos auf dem Speedstrip auftrumpfen wollen. Bestens für schnelle ...

  • Bauweisen-Vergleich

    30.07.2009Erst den Testsieger aussuchen und dann mit einer günstigeren, aber schwereren Bauweise bis zu 500 Euro sparen – geht das? Wir wollten wissen, wieviel ein oder sogar zwei Kilo ...

  • Spanien: El Hierro

    01.09.2006El Hierros Wahrzeichen, so steht’s im Reiseführer, ist der „Sabinar“, ein vom Wind zu Boden gedrückter Wacholderbaum. Das allein muss den kleinen Trupp hoffnungsvoll stimmen, als ...

  • Kinderspecial 2003

    04.04.2005Es gibt keine Ausreden mehr – nehmt eure Youngster mit aufs Wasser. Noch nie war es für Kinder so einfach, surfen zu lernen. Perfektes Material, das sogar mitwächst, lässt keinen ...

  • Craig Gertenbach

    26.06.2008Ob man heute noch einmal eine Surfbrettmarke Fanatic nennen würde? Wohl kaum, zu negativ ist der Begriff fanatisch in der heutigen Zeit besetzt. Damals, in den frühen 80ern , ...

  • Irland: Roadtrip

    21.10.2005Die absurdesten Erlebnisse behält man für immer. Und so wird es wohl den fünf Surfern ergehen, die eigentlich nur die schönsten Wellen der irischen Westküste schlitzen wollten. ...

  • Winterneopren 2011

    09.06.2011Was tun bei Eis und Schnee? Ein Flugticket kaufen? Keine schlechte Idee. Doch schnell ist der kurze Winterurlaub vorbei und zu Hause herrscht immer noch Eiseskälte. Also besser in ...

  • Naish Session 6,1

    15.05.2011surf-Empfehlung: In der Freemovegruppe ist das Session ein eher technisch anspruchsvolles Segel für Surfer mit gutem Segelgefühl. Dafür kann es als Wave- und Freestylesegel voll ...

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010Das RRD ist ein klassisches, weiches Sideshoresegel (modifizierter Simmer-Schnitt) mit spürbar weniger Gleitleistung, dafür bestem Handling auf der Welle und Top-Kontrolle bei ...