JP-Australia Single Thruster 75 PRO

 • Publiziert vor 11 Jahren

In verdammt vielen europäischen Wavebedingungen ist der Thruster – jetzt im drehfreudigeren Finnensetup – eine sehr gute Wahl. Bei Leichtwind schnappt man sich jede Welle locker, das Board beschleunigt super und zählt zum Besten für Jumpsessions bei Onshorewind. Und auf Flachwasser freut man sich ebenfalls über gute Fahrleistung und beste Freestyle-Eignung.

[Board] JP-Australia Single Thruster 75 Pro : [Tester] Tobias Holzner : [Spot] Witsands

JP bietet dieses Jahr sechs verschiedene Waveboards an – bei nur drei verschiedenen Shapes. Wie das geht? Ganz einfach, neben dem für extremste Bedingungen ausgelegten Polakow Twinser Quad funktionieren die beiden Boards in diesem Test ebenfalls als Chamäleons. Den Twinser Quad kauft man wahlweisemit zwei oder vier Finnen, den Single Thruster mit einer oder drei Finnen. Der Single Thruster ist obendrein ein alter Bekannter, nämlich der bewährte “Wave”-Shape von 2010, nur mit neuem Finnen-Setup.

An Land: Beide Testboards in Pro Edition glänzen mit schillerndem Schriftzug auf der Unterseite und perfekt klar gefinishtem Carbon-Kevlar im Deck. Die Pads sind unter den Fersen dick gedoppelt, die Schlaufen weich und bequem mit direktem Halt. Der Deckshape ist ebenfalls bei beiden Boards vergleichsweise weniger verrundet gehalten. Für beide Boards gilt: Die großen Finnen werden bei beiden Boards in einer US-Box verankert, die kleineren Finnen werden, von oben verschraubt, in einer Mini-Tuttlebox gehalten. Der Single Thruster gleitet auf einer vergleichsweise gestreckteren Bodenkurve und einem durchgehenden, doppelkonkaven V. Beim Twinser Quad fällt das monokonkave Unterwasserschiff mit integrierter Doppelkonkave im Heck auf, das über eine Doppelkonkave in ein doppelkonkaves, zunehmendes V zum Bug hin verläuft.

Auf dem Wasser: Selbst in Top-Revieren wie Südafrika gibt es Bedingungen, bei denen die meisten Tester Boards wie den JP Thruster jedem anderen vorziehen würden. Bei uns in Europa dürfte das noch häufger vorkommen. An Tagen mit kraftlosen Wellen oder weniger Wind hält der JP auch in engen Turns gut Speed und krallt den neuen Dreizack im Heck dennoch erbarmungslos in die Wellenlippe. Im Dümpeln wirkt der Shape noch vergleichsweise eher kippelig, zählt auch vom Volumen zu den kleineren Boards mit dünnem Heck. Er kommt aber dennoch in der ersten Böe mit am schnellsten ins Rutschen und rast dann los, beinahe wie ein reines Singlefin-Board und lässt sich schon über die erste Rampe raus, während man auf einem radikaleren Board vielleicht noch im Shorebreak dümpeln würde. Mit dem Dreier-Setup wirkt das Board spürbar lebendiger, quirliger und drehfreudiger als im Vorjahr. Solange die Wellen nicht zu hoch werden, der Wind nicht zu ruppig, man also nicht rasend schnell wird auf der Welle, nimmt es der Thruster mit vielen Quads in Summe locker auf, zählt obendrein zum Besten auf Flachwasser und bringt auch auf Amwindkurs den Speed, den man für ordentliche Jumpsessions benötigt.

Erst bei viel Wind (vor allem bei side- und sideoffshore) und guten Wellen kann der Thruster auf dem Rail nicht mehr mithalten, dreht weniger eng und bietet nicht die Kontrolle wie einige radikalere Konzepte. Wir haben den Thruster ebenfalls im Single-Modus probiert – die Gleitleistung steigert sich minimal, dafür verliert man auf der Welle: Wir würden beinahe ausnahmslos das Thruster-Setup empfehlen.

surf-Empfehlung: Die beiden JP-Boards im Test decken den maximalen Wave- Einsatzbereich ab. Wer häufig auch bei Bump-and-Jump-Bedingungen surft und seltener in überwiegend gemäßigten Brandungswellen, ist mit dem Thruster gut bedient, der obendrein auch noch bestens springt. Der Quad wirkt recht klein, ist aber das radikalere Allroundwaveboard sobald der Wind passt. Es empfiehlt sich allen Surfern, bei denen möglichst agiles Wellenreiten im Vordergrund steht. Bei Wellenhöhe und Windstärke kennt der Quad keine Limits.

Web: www.jp-australia.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2011


  • F2 Barracuda 76

    21.01.2011Der neue F2 Quad zählt zum Quirligsten, was man sich für kleinere und mittlere Wellen vorstellen kann und dreht vor allem über den hinteren Fuß blitzschnell. In großen Klopfern ...

  • Fanatic NewWave Twin 79 TE

    21.01.2011Der Fanatic NewWave Twin ist ein sehr drehfreudiges und radikales Brett, das – auch aufgrund der guten Beschleunigung – vor allem in europäischen Bedingungen glänzt. Lediglich bei ...

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...

  • Goya Custom Quad 78 PRO

    21.01.2011Der Goya ist ein recht groß wirkendes, weich und kontrolliert gleitendes und ebenso drehendes Brett für fast alle Wavebedingungen. Das Board ist in keiner Disziplin Top, leistet ...

  • RRD Wave Cult Quad V4 75 LTD

    21.01.2011Der neue Quad hat das Zeug, den Twin abzulösen. Ebenso gut kontrollierbar und komfortabel, ist das Board mit einem Tick besseren Gleiteigenschaften ausgestattet und bietet beim ...

  • Starboard EVO IQ 76 Wood

    21.01.2011Der Evo ist die Leichtwind-Maschine dieses Tests. Mit größter Breite auch der beste Gleiter, in den Drehqualitäten kann das Board allerdings auf der Welle in den Dreheigenschaften ...

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011Der Starboard ist schon vom Gesamttrimm auf Turns in gemäßigten Wellen ausgelegt und da macht dem Board kein anderes was vor. Es dreht super leicht und eng mit sattem Finnenhalt. ...

  • Waveboards 75 2011

    21.01.2011Ein Board für jede Welle findet man leicht in dieser Testgruppe. Die Frage bleibt, welches Board deine ganz speziellen Ansprüche insgesamt am besten abdeckt. Allein die Zahl der ...

  • Exocet U-Surf 76 Tri

    21.01.2011Gleitstarkes und schnelles Waveboard, das sich, in Kombination mit den hervorragenden Dreheigenschaften über den hinteren Fuß, vor allem in typischen Nordund Ostseebedingungen ...

  • JP-Australia Single Thruster 75 PRO

    21.01.2011In verdammt vielen europäischen Wavebedingungen ist der Thruster – jetzt im drehfreudigeren Finnensetup – eine sehr gute Wahl. Bei Leichtwind schnappt man sich jede Welle locker, ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 PRO

    21.01.2011Der Quad zählt zu den kleiner und kippeliger wirkenden Boards, ist mit Druck im Segel aber in jeder Welle bei den beliebtesten Boards dabei gewesen. Nicht nur super drehfreudig, ...

  • Naish Wave 80

    21.01.2011Der Naish Wave 80 fühlt sich vor allem in cleanen Wellenbedingungen zu Hause und kann – ausreichend Segelzug oder Wellenschub vorausgesetzt – auf der Welle alles, was man von ...

  • Quatro Twin Fin Tempo 76

    21.01.2011Sehr einfach zu fahrendes und dennoch radikales Allround-Waveboard, das sich problemlos in allen Wellenrevieren von Hawaii bis Heiligenhafen einsetzen lässt. Neben den ...

  • RRD Wave Twin 74 LTD

    21.01.2011Das Board bleibt unverändert zu 2010. Ein besonders gut kontrollierbares Waveboard mit weichem Fahrgefühl und sehr runden, weniger aggressiv wirkenden Dreheigenschaften. Dank ...

  • Tabou Da Curve 79 Team

    21.01.2011Macht vor allem angepowert in typischen Nord- und Ostseebedingungen viel Spaß, hier kann das Brett seine hervorragenden Dreheigenschaften voll ausspielen und setzt geübten ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIASingleThruster

  • 0,00 €
    Waveboard 75 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2012Fazit: Wie schon im letzten Jahr entpuppt sich das Steel als kraftvoller Allrounder, der vor allem schwereren Fahrern gefallen dürfte.

  • Freeridesegel 2-Cam 8,2 - 2011

    15.07.2011Bei Freeracesegeln ab acht Quadratmetern greifen viele Surfer zum Cambersegel, weil die Spangen am Mast den Druckpunkt im Zangengriff halten, die Segel meist weniger trimmsensibel ...

  • Freeracesegel Pro 8,5 2011

    15.04.2011Freerace Pro ist die angesagte Segelgruppe für engagierte Heizer. Billiger als Racesegel und nicht unbedingt langsamer. Bei diesem Test haben sich zusätzlich zwei Vertreter in die ...

  • Vandal Sails Addict 6,0

    30.04.2012surf-Empfehlung: Eine gute Empfehlung zum Speeden und Halsen, vor allem auch noch bei richtig viel Wind.

  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008Camberlose Segel verzichten auf den Ballast der sperrigen Profilspangen und auf breite Masttaschen. Bis etwa sieben Quadratmeter bieten sie annähernd die gleiche Leistung wie ...

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Falcon überzeugt als ausgewogenes Slalomboard mit sehr guten Gleit- und Beschleunigungsleistungen, wodurch es sich auch für wenig Wind oder schwere ...

  • NeilPryde Combat 4,7

    20.03.2011Das Combat vereint das, was auch im Motorenbau angestrebtes Ziel ist: Viel Leistung bei geringstem Gewicht. Es wirkt auf dem 370er-Mast relativ gedämpft, baut sehr elastisch ein ...

  • ION SUP-Challenge beim surf-Festival 2012

    07.02.2012Nach dem großen Erfolg 2011 setzt die ION SUP-Challenge in diesem Jahr beim Festival-Jubiläum in Pelzerhaken noch eins drauf. Beim finalen Team-Stafetten-Race am letzten ...

  • F2 Vantage 145

    25.07.2009Der F2 dürfte neben Aufsteigern auch ambitionierten Freeridern gefallen.