JP-Australia Twinser Quad 92 Pro JP-Australia Twinser Quad 92 Pro JP-Australia Twinser Quad 92 Pro

JP-Australia Twinser Quad 92 Pro

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Beide Boards wirken, im positiven Sinn, etwas kleiner und agiler als man es von Brettern dieser Volumenklasse erwarten würde und sind universell, von Hawaii bis Heiligenhafen, einsetzbar. Der Quad kommt Fahrern, die sehr hohes Niveau in der Welle haben, und auch an New-School-Tricks wie Takas üben (wollen), aufgrund seiner extremen Dreheigenschaften noch mehr entgegen. Auch der TriWave ist sehr radikal auf der Welle, fällt aber aufgrund etwas besserer Beschleunigung und höherem Speedpotenzial (sowie der Singlefin-Option) etwas allroundiger aus und dürfte so manchem Nordseetag mit Strömung und schräg auflandigem Windnoch besser trotzen.

[Board] JP-Australia Twinser Quad 92 PRO: [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Hanstholm

An Land: Bei JP kann bei beiden Waveboards die Finnenbestückung verändert werden. Beim Twinser Quad bedeutet dies, dass man die kleinen Seitenfinnen weglässt und größere Twins montiert, beim Single Thruster gehört das Dreier-Setup zum Lieferumfang der Pro Edition, die Fullwood/Sandwich-Variante wird nur mit einer Singlefin im Gepäck ausgeliefert. Plastikabdeckungen für die Seitenkästen gehören in jeder Variante dazu. Nach wie vor setzt JP bei den kleinen Seitenfinnen auf Mini-Tuttleboxen, die von oben mit nur einer Schraube befestigt werden, die Centerfinnen sind für US -Box. Im Vergleich der beiden Boards fällt der Twinser Quad, vor allem im Heckbereich, sichtbar schmaler aus. 

Auf dem Wasser: Die etwas geringere Breite und mehr Bodenkurve macht sich zunächst beim Angleiten bemerkbar – während man mit dem Single Thrusterschon entspannt rausgleitet oder die erste Flugshow bietet, muss man mit dem Quad spürbar aktiver fahren, um in Fahrt zu kommen. Angepowert läuft das Brett dann sehr angenehm und überaus kontrollierbar, aber nicht so frei und schnell wie der Single Thruster. Wenn man vor kleinen Wellen über den hinteren Fuß herumwedelt, sind die Unterschiede in puncto Drehfreudigkeit eher gering, allerdings benötigt der Quad spürbar mehr Wind, um die Geschwindigkeit im Turn zu halten. Sobald die Welle etwas größer wird und man sich mit viel Speed in die Kurve legt, wirkt der Vierfinner spürbar variabler und lässt sich mit weniger Fußdruck auch in radikal enge Radien drücken.

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.jp-australia.com

surf-Messung:  Gewicht: 7,0 kg Preis: 1999 Euro 

Finnen: JP Twinser Wave 2 x 16 cm/2 x 10 cm/US-Box + Minituttle/G10-CNC

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 2013


  • Waveboards 2013

    28.12.2012

  • Fanatic Quad 87 TE

    24.12.2012

  • JP-Australia Twinser Quad 92 Pro

    24.12.2012

  • Tabou 3Style 86

    24.12.2012

  • Tabou Pocket Wave 85

    24.12.2012

  • Fanatic TriWave 86 TE

    24.12.2012

  • JP-Australia Single Thruster 92 Pro

    24.12.2012

  • Starboard Kode Wave 87 Carbon

    24.12.2012

  • Starboard Kode Wave 87 Technora

    24.12.2012

  • RRD WaveCult Contest 92 LTD

    24.12.2012

  • Naish Classic Wave 85

    24.12.2012

  • Starboard NuEvo 93 Carbon

    24.12.2012

Themen: 92 ProJP-AUSTRALIAQuadQuadTwinser

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Waveboards 2013

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Diebstahl: JP-Australia X-Cite Ride Plus Pro 135 Liter – WANTED!

    03.11.2014

  • JP-Australia Magic Ride 104 PRO

    18.02.2014

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    28.05.2015

  • Test 2017: Foils und Foilboards

    28.12.2017

  • JP-Australia Twinser Quad 82 Pro

    25.01.2013

  • Test 2018: Foils und Foilboards

    02.07.2018

  • Freestyle-Wave und Freemove 2008

    26.05.2008

  • JP-Australia X-Cite Ride

    25.06.2012