JP-Australia Wave PRO 75

 • Publiziert vor 12 Jahren

Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ankommen, obendrein empfiehlt es sich als Starkwind-Flachwasserbrett. Eine gute Wahl für Surfer, die ein Board für alle Fälle und nicht unbedingt für maximales Potenzial auf der Welle suchen.

[Board] JP-Australia Wave PRO 75 : [Tester] Frank Lewisch

JP-AUSTRALIA

Die Qual der Wahl haben diese Saison vor allem eingefleischte JP-Fahrer. Vier Modelle mit drei verschiedenen Shapes (Twinser und Quad sind shapegleich, der Quad lässt sich mit größeren Finnen auch als Twin fahren) – da sollte eigentlich für jeden Fahrer und jedes Revier etwas dabei sein. Das Singlefin- Waveboard ist der Nachfolger des ”Real World Wave”, das Jason-Polakow-Board kommt jetzt auch mit Twinser-Finnen. Alle Testboards sind in der Pro Edition makellos gefi nisht, bei JP wirkt der ”unfinished”-Look besonders sorgfältig ausgeführt. Nicht fleckig, sondern mit sichbarem, blitzsauberem Carbon-Kevlar-Gewebe auf dem Deck. Die Schlaufen sind weich und sehr bequem (2010 dicker gepolstert), die Pads darunter im Fersenbereich gedoppelt.

An Land: Der Wave gleitet auf einem durchgehenden, gemäßigten, doppelkonkaven V mit der größten Tiefe etwa in Brettmitte.

Auf dem Wasser: Der JP ist ein klassischer Vertreter der “breiten” Singlefin-Waveboards. Ordentliche Gleiteigenschaften, eine freie Gleitlage und ein sportlich freies Fahrgefühl machen die allgemeine Fahrcharakteristik aus. So geht der JP flink und einfach übers Weißwasser, springt gut und bereitet Waveeinsteigern, die von größeren Boards kommen, wenig Probleme.

Gerade bei wenig Wind und wenig Wellenschub haben solche Boards weiterhin eine klare Berechtigung. Die gute Beschleunigung sorgt dafür, dass man auch mit kleinen Wellen noch etwas anfangen kann, auch wenn der Shape schon ordentlich Druck benötigt, um eng zu drehen. Da kann der vergleichsweise brav wirkende JP Wave mit den Twinsern oder dem radikaleren Fanatic NewWave nicht mithalten. Waveinsteiger werden sich aber auf Anhieb wohl fühlen und selbst auf großen Wellen erlaubt der JP schnelle Turns – zumindest solange die Wellen nicht zu ruppig werden.

Auf der Geraden ist die Dämpfung sehr gut, das Board bleibt auch im Kabbelwasser gut kontrollierbar und macht daher auch als Starkwindboard eine gute Figur, wenn mal keine brechende Welle in Sichtweite ist.

surf-Empfehlung: Teilt man die JP-Palette auf, so sollte das Heimatrevier des Polakow-Twinsers regelmäßig mit großen Wellen von zwei Metern und mehr gesegnet sein. Der Quad ist der wahrscheinlich beste Allrounder, der in allen Wave-Bedingungen Spaß macht. Der shapegleiche Twinser ähnelt dem Quad in vieler Hinsicht, ist bei viel Wind minimal kontrollierbarer, dafür mit minimal weniger Fahrleistung gesegnet – aber günstiger. Und der “Wave” bleibt eine Empfehlung für Onshore-Reviere, Vorlieben fürs Springen und als Board für Surfer, die überwiegend Flachwasser fahren – und nur selten in richtigen Wellen.

Web: www.jp-australia.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2010


  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...

  • F2 Rave 78

    20.01.2010Der F2 Rave ist einer der Top-Twinser, glänzt mit Allround-Qualitäten und funktioniert sowohl in kraftvollen Ozeanwellen als auch bei Sideonshore-Wind am Ostseespot. Auf der Welle ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010Der New Wave ist ein radikales Waveboard, das einen großen Einsatzbereich abdeckt und vor Hawaii oder Südafrika und auch auf Nord- und Ostsee tadellos funktioniert. Wer Twinsern ...

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als ...

  • Goya Custom Twin LTD 74

    20.01.2010Der Goya Custom Twin gehört auf der Welle zu den absolut besten Boards der Gruppe und vereint radikale Dreheigenschaften mit Top-Kontrolle. Vor allem gute Surfer und ...

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Quatro Twin Fin Wave 76

    12.04.2010Der Quatro Twin Fin Wave 76 ist ein sehr gelungenes Waveboard, das mit hervorragender Kontrolle und durchweg guten und radikalen Dreheigenschaften einen recht großen ...

  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010Der WaveCult entpuppte sich als einfach zu fahrendes Allround-Waveboard, das in fast allen Bedingungen funktioniert. Aufgrund seiner tollen Gleiteigenschaften und Kontrolle dürfte ...

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010Der Kode zählt als Acid-Nachfolger zu den Wave-Klassikern. Besondere Auszeichnung: Beste Kontrolle in weiten Turns auf großen Wellen. Aber auch auf Flachwasser bewährt sich der ...

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...

  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010Der RRD WaveTwin ist ein guter Allrounder, der in unterschiedlichsten Bedingungen funktioniert. Dabei ist er nicht ganz so radikal und drehfreudig wie die besten Boards der ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Tabou Pocket HD 75

    20.01.2010Selbst unter den Singlefin-Boards ist der Pocket ein überragender Gleiter, beschleunigt in der Böe sofort und dreht dabei sauber über den hinteren Fuß. Damit ist der Pocket ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIAWave

  • 2,00 €
    Waveboards 75 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. ...

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • NeilPryde V6 7,5

    15.06.2009Das NeilPryde V6 ist einfach aufzubauen, fahrstabil und durchgleitstark. Ein leichtes Segel, das auch im Handling besonders überzeugen kann. Das Profil mit vergleichsweise etwas ...

  • Tabou 3S 96 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wir empfehlen den 3S für Starkwindreviere mit Kabbelwasser, als sehr komfortables Freemoveboard und für Surfer, die sich auch an radikale Slidemanöver heranwagen ...

  • Vandal Sails Stitch 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für Surfer, die das Segel auch gerne mal eine Nummer größer fahren und für alle, die camberlos auf dem Speedstrip auftrumpfen wollen. Bestens für schnelle ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Der Engländer John Smith lebt auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit John Smith während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Fahrtechnik-Serie Freeride, Freemove und Wave

    18.05.2016Das große Fahrtechnik-Jahr: Acht Ausgaben lang versorgten wir euch mit Tipps & Tricks zu Freeride-, Freemove- und Wellenmanövern. Jetzt gibt es die Fahrtechnik-Serien 2015 online ...

  • X.O. Sails Skull 4,7

    20.03.2011Früher hätte man das Skull vielleicht als Onshore-Segel eingestuft, jedenfalls zählt es zu den gleitstärksten Wavetüchern mit richtig viel Drive.