JP-Australia Young Gun Wave 55

 • Publiziert vor 13 Jahren

Jetzt bietet JP-Australia seinen jungen Nachwuchstalenten endlich auch ein reinrassiges Waveboard an. Laut Brandmanager Martin Brandner ist es die kleine Ausgabe des Real World Wave mit einem für Kids optimierten Trimm. (SURF 11-12/2007)

Die Eindrücke fürs surf Magazin sammelten Julian (10 ) aus Köln und Jonny (13) aus Graz in den Wellen von Prasonisi. „Obwohl es sehr klein ist“, schwärmte Julian – und er fährt selber das Kinder-Freestylebrett Flare von Starboard – „kommt es sehr schnell ins Gleiten. Im Gegensatz zu dem, was er gewohnt ist, kommt es ihm schmal und lang vor „und drehen tut es brutal gut!“ – willkommen im Reich der Waveboards. Jonny fährt selber das JP-Australia Real World Wave 69 und war überglücklich, endlich mit einem kindergerechten Waveboard zu surfen. „Das Young Gun Wave 55 fühlt sich viel leichter an. Wenn es gleitet, bleibt es sehr ruhig unter den Füßen und es flutscht super durch. Für Volcans ging es viel leichter herum, nur beim Freestylen ist es etwas herausfordernd.“

TECHNISCHE DATEN: Länge/Breite: 220/50, Volumen: 55 Liter Gewicht: 5,3 kg. Finne: Real World Wave für US-Box Preis: 869 Euro Infos: Pryde Group, Tel. 089/6650490 und www.jp-australia.com

Themen: JP-AUSTRALIA


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS

    20.05.2010Hier wird sportlich freies Fahrgefühl vermittelt und das Board ist dabei sehr einfach zu fahren. Auf jeden Fall eine Empfehlung in der Freerideklasse. Besonders für Surfer ...

  • JP-Australia Freestyle Wave

    10.03.2011Es kommt ja selten vor, dass Martin Brandner, umtriebiger Marketing-Mann bei JP-Australia, eine Boardpalette von Jahr zu Jahr nicht verbessern will. Bei seinen fünf Freestyle ...

  • Test 2016: Slalom-Raceboards 80-82

    28.09.2016Die Zeiten, in denen Profis mit Materialvorteil das Feld dominieren, sind lange vorbei. Verdammt eng liegen auch diese Boards beieinander. Doch auch für Hobbyracer sind ...

  • JP-Australia Young Gun Wave 55

    11.02.2008Jetzt bietet JP-Australia seinen jungen Nachwuchstalenten endlich auch ein reinrassiges Waveboard an. Laut Brandmanager Martin Brandner ist es die kleine Ausgabe des Real World ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der All Ride empfiehlt sich besonders dann, wenn man so früh wie möglich auf ein kleines Board umsteigen möchte. Das Board wirkt schon unterpowert sehr lebendig ...

  • JP-Australia C-Cite Ride 134 Pro

    25.06.2012surf-Empfehlung: Kompakt und sportlich wirkender Freerider, der nicht nur mit dem 7,5er, sondern auch gut mit kleineren Segeln funktioniert.

  • JP-Australia Seegras-Finne fu?r Twinser Quad

    10.03.2011Kraut an der Finne ist ziemlich lästig – Spaßbremse nennt man das.

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. ...

  • Test 2014: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    15.05.2014Das Brett ist etwas anspruchsvoller, weil nicht ganz so laufruhig wie die breiten Boliden, dafür besonders agil – was auch viel Spaß bereiten kann.