JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – wie an Tagen, wenn Rømø rockt oder es in Hanstholm hackt. Im Flachwasser und bei „normalen“ Wavebedingungen kann der Single Thruster Vorteile verbuchen, mit mehr Speed, besserer Beschleunigung und gleichwertigen Dreheigenschaften über den hinteren Fuß. Der Quad ist damit erste Wahl für sehr gute Surfer, die regelmäßig bei genug Wind und in sehr guten Bedingungen surfen. Der Thruster ist ein guter Einstieg in die Welt der Multifins und das vielseitigere Board.

[Board] JP-Australia Single Thruster 82 Pro : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Milnerton

Vielseitigkeit wird bei JP groß geschrieben, das fängt bei der Finnenbestückung an (der Thruster ist wahlweise mit nur einer Finne, der Quad auch als Twinser fahrbar). Wir haben uns schnell vor allem mit dem Thruster- und dem Quad-Setup anfreunden können.

An Land: Beide JP-Shapes zeigen den beinahe typischen, im Deck eher flacher gehaltenen Standbereich, der für Kippstabilität und Bewegungsfläche sorgen soll. Die dicken Pads sind unter den Fersen zusätzlich gedoppelt, die Schlaufen generell weich und bequem. Einige Fahrer bemängelten allerdings, dass sich bei verdrehtem Stand in den Schlaufen das Kunststoff- Innenteil unbequem drückend bemerkbar macht. Vor allem das deutlich schmalere und dünnere Heck unterschiedet den Quad auf den ersten Blick vom Thruster. Wie bei den meisten anderen Pärchen auch, zeigt der Quad mehr Tailkick, ansonsten dominiert ein doppelkonkaves V bei beiden Shapes, der Quad wird erst ganz zum Heck leicht monokonkav. Im Heckbereich fällt der Shape des Thruster “domiger” aus, man kann mehr seitlichen Druck auf die Finne ausüben als beim Quad, der eine etwas aufrechtere Fahrhaltung bevorzugt.

Auf dem Wasser: Der Thruster macht es dem Quad wahrlich nicht leicht – selbst auf der Welle. Die Performancewertung aus Angleiten und Beschleunigen gewinnt der Thruster erwartungsgemäß locker und muss dafür nicht einmal den Turbo zünden – mit nur einer einzelnen, größeren Singlefin gleitet das Board noch besser. Doch auch auf der Welle gefällt der JP Thruster als sehr drehfreudig auch noch in mittelgroßen Wellen, wo andere “gemäßigtere” Waveshapes bereits die Flügel strecken. Variable Turns über den vorderen Fuß gelingen mühelos, nicht schlechter als mit einem Starboard Quad und erst bei richtig hohen Wellen kommt das breite Board an seine Grenzen. Der Quad versucht dagegen im angestammten Revier des Thruster zu räubern, gibt sich auch in kleineren Wellen Mühe mit engen Turns und ordentlichem Durchgleitpotenzial im Windloch. Wird die Welle größer als zwei Meter, dreht der Wind auf sideshore oder sogar sideoff, dann begeistert der 82er Quad mit bestem Biss auf der Kante einerseits – da findet das Board auch unter den übrigen Quads kaum vergleichbare Mitstreiter und bleibt auch bei viel Speed auf dem Wellenhang noch schön variabel und locker aus den Fußgelenken zu steuern.

Web: www.jp-australia.com

JP Single Thruster 82 Pro Preis: 1999 Euro

surf-Messung:Volumen: 83 L Gewicht: 6,12 kg Länge: 227,5 cm Breite: 57,6 cm

JP Twinser Quad 82 ProPreis: 1999 Euro

surf-Messung:Volumen: 82 L Gewicht: 6,50 kg Länge: 230,5 cm Breite: 57,0 cm

JP Single Thruster 82 Pro

 

Finnen: JP, 1 x Wave 21 cm, 2 x Side 10 cm/US-Box + Minituttle/G10-CNC

JP Twinser Quad 82 Pro

 

Finnen: JP, 2 x Twinser Wave 15 cm, 2 x Side 10 cm/US-Box + Minituttle/G10-CNC

  • Waveboards 83

    09.03.2012Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie ...

  • Fanatic NewWave Twin 86 TE vs. Fanatic Quad 87 TE

    15.03.2012surf-Empfehlung: Zwischen den zwei Fanatic-Boards kann man für Nord- und Ostseespots recht frei wählen, beide entpuppen sich als waschechte Waveshapes. Der 2012er Quad ist etwas ...

  • JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    15.03.2012surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – ...

  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen ...

  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    15.03.2012surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall ...

  • RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

    08.10.2012surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet ...

Themen: DownloadJPQuadQuadSingleThrusterTwinser

  • 2,00 €
    Waveboards 83 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen ...

  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    15.03.2012surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall ...

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wer auf hohem Niveau freestylt und ein Segel sucht, was in Manövern aller Art federleicht und neutral in der Hand liegt und auch harten Welleneinsatz überlebt, ...

  • Sailloft Hamburg Cross 7,0

    29.05.2012surf-Empfehlung: Ein camberloses Segel, das sich auch bei Leichtwind nicht vor Cambersegeln verstecken muss. Sehr einfach zu surfen. Wegen viel Power und straffem Profil ein Tipp ...

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010Der günstigste JP gefällt als sehr einfach zu fahrendes Brett, das auch im 3-Schlaufen-Setup gut funktioniert. Als erstes Gleitbrett sehr gut geeignet. Da es nur in der ...

  • Spanien: Nordspanien - Baskenland

    27.09.2007Vier unerschrockene Windsurf-Pioniere machten sich auf, die größten Wellen des Baskenlandes zu „erschließen“. Wie einst die Siedler, die in den Westen des amerikanischen ...

  • Interview Robby Naish und Björn Dunkerbeck

    23.09.2008Robby ist heute immer noch The King, der König des Windsurfens. Björn Dunkerbeck entmachtete vor 20 Jahren den König, aber er entthronte ihn nicht. Er wurde die unschlagbare ...

  • Systemvergleich: Cambersegel 2008

    25.06.2008Cambersegel sind High-End-Verstärker für leichten und mittleren Wind. Je nach Marke stehen bis zu fünf verschiedene Modelle zur Auswahl. Wir haben sieben herausragende Vertreter ...

  • Fanatic FreeWave 85 TE

    25.04.2012surf-Empfehlung: Der FreeWave ist etwas anspruchsvoller, dafür besonders agil und sportlich wirkend. Wer nicht gerade noch an der Powerhalse bastelt, wird damit viel Spaß bei ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein sehr gelungenes Board, das sportliches, freies Fahrgefühl mit bester Kontrollierbarkeit kombiniert und so einen breiten Bereich abdeckt. Für Aufsteiger ebenso ...

  • Severne S-1 5,3

    22.10.2010Die Grenzen von Sideshore-Wavesegel bis zum Freestylesegel verlaufen beim S-1 nach Größe fließend. Das neue 2011er-Modell setzt einen neuen Maßstab, glänzt nicht nur mit ...