Lorch Oxygen 73

 • Publiziert vor 12 Jahren

Insgesamt sehr einfach und komfortabel zu fahren, fordert der Lorch auf der Welle interessanterweise den besseren Waverider. Bei Frontside-Wellenritten will der Shape aktiv über das Rail gefahren werden, dann begeistert er mit absolut bestem Grip und bester Kontrolle. Engen Radien sind allerdings Grenzen gesetzt und auch die Dreheigenschaften über den hinteren Fuß fallen weniger wild aus. Neu 2009: Die Finne gehört zum Lieferumfang.

[Board] Lorch Oxygen 73 : [Tester] Frank Lewisch

An Land: Der Oxygen ist in der Mittellinie etwas dicker und hat vor allem im Centerbereich eine vergleichsweise geradlinige Outline. Erst kurz vor der hinteren Schlaufe bekommt die Outline deutlich Kurve und endet in einem verrundeten Squaretail, so bleiben die Linien recht gestreckt bis weit hinten. Die hintere Schlaufe wird solide und verdrehsicher mit vier Schrauben verankert. Als einzige Marke verbaut Lorch auch beim Waveboard eine praktische Powerbox. Das Unterwasserschiff wirkt unspektakulär, mit leichtem, planen V ohne wilde Konkaven. Die vollen Rails schließen auch im vorderen Bereich zur Gleitfäche weniger stark verrundet ab als bei einigen anderen Boards.

Auf dem Wasser: Der Lorch Oxygen zeigt sich als Gegenpol zu einem Fanatic NewWave, die Bedingungen können dem Board nicht ruppig genug sein. Wenn es eine Big-Wave-Gun gibt, dann ist das der Lorch.

Auf dem Rail vermittelt das Board beste Laufruhe und Kontrolle. In schwierigen Bedingungen, vielleicht auch noch ordentlich angepowert, zählte der Oxygen zur Premium-Wahl im Testteam. Mit guten Gleiteigenschaften, Freeride-ähnlicher Beschleunigung und kippstabiler Gleitlage überwindet der Lorch die Weißwasserzone sicher und schnell. Mit etwas weiterem Radius – satt und rund – halst das Board in die Welle und beschleunigt dann sehr schön. Wer jetzt beherzt Druck gibt, kann vor allem schnelle, weite Turns völlig entspannt in die ruppigsten Wellenhänge meißeln.

Richtig eng fallen die Radien dabei nicht aus. Auch wenn man über den hinteren Fuß nachsteuert, vermisst man etwas Feuer. Und auch der Cutback fällt eher harmonisch rund als radikal geslidet oder snappy aus. Als Starkwind-Flachwasserboard kann der Lorch dagegen wieder punkten.

surf-Tipp: Besonders gut für ruppige Big- Wave-Reviere wie in Südafrika und als Starkwind-Flachwasserboard.

Preis: 1549 Euro

Material/Herstellung: Gelcoat-Sandwich

Finne: Lorch Wave 22,0 cm/ Powerbox/GFK

Volumen: 73 Liter

Web: www.lorch-boards.de

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards Radical 2009


  • Fanatic NewWave 75 Team Edition

    16.01.2009Extrem drehfreudig und agil kennt man den Fanatic NewWave bereits aus dem letzten Jahr. Der Shape ist unverändert und unverändert gilt die Empfehlung als besonders radikales Board ...

  • Starboard Kode 74 Wood Carbon

    16.01.2009Der Kode hat etwas vom klassischen Down-the-line-Status des Vorgängers Acid verloren, ist etwas drehfreudiger und dadurch vielseitiger geworden. Seine echte Stärke liegt aber ...

  • Tabou Da Curve 73 HD

    16.01.2009Ein Board, das vor allem bei viel Wind und unter den Füßen leichter Fahrer auftrumpft: Leichtfüßigeres Railto-Rail-Feeling findet man kaum. Wegen der kippeligen Wasserlage und ...

  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009Radikale Waveboards waren lange das Schärfste, was man im Shop kaufen konnte – für Turns mit dem besten Biss. Jetzt bekommen die ehemals „Schmalen“ mächtig Druck von den Twinsern ...

  • Lorch Oxygen 73

    16.01.2009Insgesamt sehr einfach und komfortabel zu fahren, fordert der Lorch auf der Welle interessanterweise den besseren Waverider. Bei Frontside-Wellenritten will der Shape aktiv über ...

  • Mistral Wave RD 76

    16.01.2009Der Mistral Wave RD empfiehlt sich als besonders ausgewogener Wave-Allrounder mit guter Kontrolle. Ohne in einer Disziplin besonders herauszustechen, zeichnet gerade das den ...

  • JP-Australia Pro Wave II 73 Pro

    16.01.2009Mit sehr guter Kontrolle und sicherem Kantengriff repräsentiert der JP-Australia Pro Wave II die Radical Waveboards wie kaum ein zweiter Vertreter. Dabei bleibt die ...

Themen: DownloadLorchOxygen

  • 2,00 €
    Test: Radical Waveboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne S-1 5,3

    22.10.2010Die Grenzen von Sideshore-Wavesegel bis zum Freestylesegel verlaufen beim S-1 nach Größe fließend. Das neue 2011er-Modell setzt einen neuen Maßstab, glänzt nicht nur mit ...

  • Das Leben des Björn im Jahre 1984

    23.07.200824 Jahre ist es her, da machte sich ein surf-Reporter namens Ono auf die Suche nach einem Phantom. In der Szene wurde heftig getuschelt über einen 15-jährigen Knirps, halb ...

  • Calendar Boys Wind Surfing 2012

    25.11.2011HOT: Eva Marie von den Windgirls hat einen gratis Kalender zusammengestellt. PDF-Download gibt's hier.

  • Philip Köster

    17.09.2009Mit seinem Sieg beim Worldcup in Pozo hat sich der 15-jährige Philip Köster – als erster deutscher Sieger in einem Wave-Worldcup seit mehr als 15 Jahren und jüngster ...

  • Exocet SCross 115 Pro

    20.06.2009Ein sehr gut zu halsendes, einfach zu fahrendes Board mit sehr guter Kontrollierbarkeit. Auch für kabbelige Reviere sehr zu empfehlen. Das Brett wirkt flott und direkt und wird ...

  • Nicaragua

    10.11.2005Wahre Surfabenteurer kennen keine Gefahr. Eine auf Hawaii stationierte, französische Clique wollte sich der Wellen wegen kriegerischen Banditos, politischen Guerillieros und ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Table Top Pushloop

    22.03.2009Alte Garde heißt noch lange nicht Old School. Peter Garzke, mittlerweile auch 40 Lenze alt und damit ohne Frage einer aus der alten Garde, schafft es immer wieder, die radikalsten ...

  • Freerideboards 130 und 142 2007

    29.08.2007Das Schönheitsideal auf dem Laufsteg wird durch Wespentaille und reichlich Körperlänge bestimmt. Bei Freerideboards halten es die Shaper eher mit den Rubens- Modellen – kurz und ...