Lorch Splash 86 -  2011 Lorch Splash 86 -  2011 Lorch Splash 86 -  2011

Lorch Splash 86 - 2011

 • Publiziert vor 10 Jahren

Fazit: Der Lorch Splash 86 überzeugt auf Nord- und Ostsee, dank einer gelungenen Mischung aus guten Fahrleistungen, überzeugender Kontrolle und vergleichsweise radikalen Dreheigenschaften. Daher dürfte das Brett eine große Zielgruppe, vom Wellen- Aufsteiger bis hin zu schweren Wave-Cracks, glücklich machen.

Manuel Vogel Günter Lorch ist nicht dafür bekannt, auf jeden Innovations-Zug aufzuspringen. Bevor er einem Trend folgt, muss er zu 100 Prozent davon überzeugt sein, dass er etwas bringt. Deshalb darf man gespannt sein, wie der Lorch Quad fährt.

An Land: Wer Lorch-typisches Schwarz-Weiß-Design erwartet, dürfte sich beim Anblick des neuen Splash verwundert die Augen reiben. Ansonsten muss man – glücklicherweise – nicht auf bewährte Lorch- Standards verzichten. Auf dem verrundeten Deck steht man, in Verbindung mit den weichen Schlaufen, sehr bequem. Shaper Günter Lorch hat dem Vierfinner (Choco Fins) ein für die Größe recht schmales und dünnes Heck verpasst. Die inneren beiden, je 15,5 Zentimeter langen Spurhalter sitzen in einer US-Box, die zehn Zentimeter langen Seitenfinnen verschraubt man von oben über eine Mini-Powerbox.

Auf dem Wasser: An der unteren Gleitgrenze erfordert der Splash etwas Feingefühl und Körpereinsatz, um das Brett über die kleine Gleitschwelle zu bringen. Bei der ersten Böe beschleunigt der Lorch aber druckvoll und setzt den Segelzug sofort in Geschwindigkeit um. Somit hat man auch in den kurzen Wellenabständen auf Nord- und Ostsee beste Voraussetzungen, um schnell auf sprungtaugliche Geschwindigkeit zu kommen. Angepowert läuft das Brett dann recht frei und sportlich- direkt, keine Spur also von klebendem oder bremsendem Fahrgefühl, das Multifin-Boards gelegentlich nachgesagt wird. Besonders überzeugt hat uns der Splash, wie es sich für ein Waveboard gehört, auf der Welle: In kleinen Onshore-Wellen dreht das Board hervorragend in enge Turns über den hinteren Fuß – sicherlich auch ein Resultat des schmalen Hecks. Für ein Brett dieser Volumenklasse lässt sich der Lorch vergleichsweise radikal und leicht drehen, ohne dabei besonders hohe Ansprüche an den Piloten zu stellen. Auch in größeren Wellen (über 1,5 Meter) vermittelt der Splash viel Grip und Kontrolle auf der Kante, jederzeit lässt sich der Radius variieren, um die Wellenlippe im perfekten Moment zu treffen. Der Lorch dürfte schwere Surfer, die schon ein wenig Wave-Erfahrung mitbringen und mit einem Waveboard auskommen wollen, absolut glücklich machen. Auch leichtere Surfer, die eine Ergänzung zum kleineren Waveboard suchen und dabei nicht auf radikale Dreheigenschaften verzichten wollen, sind mit dem Lorch gut beraten. Dass der Splash auch bei Hack auf Flachwasser und in der Welle keine Zicken macht, rundet den äußerst positiven Gesamteindruck ab.

Das Board ist in Vollcarbon-Bauweise in drei Größen zum Preis von 1849 Euro erhältlich.

Volumen: 76/86/103 Liter Länge: 230/232/236 Zentimeter Breite: 55/58/62 Zentimeter Gewicht: 6,5/6,8/7,2 Kilo

Kontakt über www.lorch-boards.de

 

 

 

 

Manuel Vogel

 

Manuel Vogel

Themen: LorchSplash


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards 85 2011

    22.03.2011Viele Surfer, vor allem etwas schwerere. greifen statt zur 75-Liter-Klasse gerne zum nächstgrößeren Modell. Wir haben deshalb den Crosscheck gemacht, ob sich die Eindrücke unseres ...

  • Patrik Trailer Wave 85

    15.12.2011Surfer, die regelmäßig in der Welle surfen und ein ausgewogenes und zugleich radikales Waveboard für unterschiedlichste Bedingungen und Reviere suchen, machen mit dem Trailer Wave ...

  • Freerideboards 130 2004

    04.04.2005Die 130-Liter-Freerider vertragen Segel zwischen 6,5 und 8,0 Quadratmeter. Und mit breitem Fahrwerk, geringem Gewicht und leistungsstarken Finnen gleiten die neuen Boards früher ...

  • Lorch Glider gegen Lorch Offroad

    03.07.2011Die Geschwister aus dem Hobel von Shaper Günter Lorch unterscheiden sich deutlich an Land und auf dem Wasser. Wir haben einen Glider 115 gegen den brandneuen Offroad 114 im ...

  • Freestyleboards 2006

    03.04.2006„Zeitlupe bitte!“ möchte man schreien, wenn man die Youngster im Worldcup zaubern sieht. Die Tricks im Profis-Zirkus haben in den letzten Jahren Copperfield-Niveau erreicht. Doch ...

  • Freerideboards 115 2006

    04.07.2006Elf acht hundertfünfzehn – das ist die gebührenfreie Nummer, unter der gute Surfer sofort ins Gleiten kommen. Denn die sportlichen Freerider vertragen moderne Segel bis acht ...

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • Lorch Tweak 103

    20.10.2008Der Lorch Tweak wirkt wie ein Link zwischen Freemove und Freestyle und eignet sich hervorragend für sportliche Gleitmanöver und Spinloops. Die tollen Gleiteigenschaften werden vor ...

  • Test 2016: Frühgleitmaterial

    03.11.2016Gleiten ohne Schaumkronen ist wie der Traum vom Fliegen, nur – es ist machbar. Der Test soll dabei nicht zeigen, welches Material bei der kleinsten Ziffer auf dem Windmesser ...

  • Freestyle-Boards und Freestyle-Segel 2007

    01.03.2007Die Spielzeugmesse 2007 ist eröffnet – so frisch gibt es die neuen Freestyleboards und -segel sonst in keinem Vergleichstest. Und genau hinschauen lohnt sich auch bei den bunten ...

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen ...