Naish Wave 80

 • Publiziert vor 10 Jahren

Der Naish Wave 80 fühlt sich vor allem in cleanen Wellenbedingungen zu Hause und kann – ausreichend Segelzug oder Wellenschub vorausgesetzt – auf der Welle alles, was man von einem modernen Waveboard erwartet. Lediglich die Fahrleistungen schränken den Einsatzbereich bei drucklosen Wellen und Wind an der Gleitgrenze etwas ein.

[Board] Naish Wave 80 : [Tester] Jonas Holzhausen : [Spot] Langebaan

Die Naish-Palette ist im Wavebereich vergleichsweise übersichtlich, ein Board in einer Bauweise steht zur Auswahl. Allerdings wird der Naish Wave sowohl mit einer großen Singlefin, als auch mit einem Thruster-Setup ausgeliefert, um den Einsatzbereich zu erweitern. Das Geld für ein neues Boardbag kann man sich ebenfalls sparen – bei Naish gehört es mit zum Lieferumfang dazu.

An Land: Auffälligstes Feature des Bretts sind die großflächigen Aussparungen im flachen Deck, die für höhere Steifigkeit sorgen sollen. Die mittlere Finnenbox ist sehr lang und bietet entsprechende Tuningoptionen. Ist man mit nur einer Finne unterwegs, können die kleinen Finnenkästen, mithilfe der mitgelieferten Abdeckungen, verschlossen werden. Die sonstige Ausstattung, wie beispielsweise die dicken, weichen Footpads und die Schlaufen, lässt keine Wünsche offen. Nettes Detail: Im Bugbereich ist kein Standlack aufgebracht um Beschädigungen am Segel bei Stürzen und Waschgängen zu vermeiden. Mit gemessenen 74 Litern Volumen liegt das Board deutlich unter der Angabe.

Auf dem Wasser: Auf dem flachen Deck steht man komfortabel und vergleichsweise kippstabil, was das Volumen angeht, wirkt das Brett hingegen tatsächlich deutlich kleiner als die angegebenen 80 Liter. Der Naish geht auf dem Weg nach draußen einfach übers Weißwasser, in puncto Gleitleistung kann das Brett allerdings mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Mit ausreichend Segeldruck gleitet das Brett dann aber angenehm frei und bleibt auch bei Hack jederzeit sehr kontrollierbar, wodurch er sich zusätzlich auch als Starkwind-Freerider einsetzen lässt.

Nichtsdestotrotz, der Naish will in die Welle. Seine absolute Stärke ist hierbei vor allem seine Variabilität im Bottom Turn und die Drehfreudigkeit über den hinteren Fuß. Einen Bottom Turn lang ziehen, dann den Radius enger machen, um senkrecht zur Lippe hochzuziehen und beim Cutback ordentlich die Fetzen fliegen lassen – mit dem Naish kein Problem, vorausgesetzt die Bedingungen passen. Denn wenn es auf der Welle ruppig wird, fehlt dem Board etwas die Kontrolle auf der Kante und bei drucklosen Wellen oder wenig Zug im Segel würde man sich mehr Gleit- und Durchgleitpotenzial wünschen, um den Speed mit hoch zum Cutback zu nehmen. Welleneinsteiger dürften aus diesen Gründen innerhalb der Gruppe geeignetere Bretter finden.

Mit der Singlefin bestückt kann man dem Brett etwas mehr Gleitleistung entlocken, verliert allerdings dann auch an Drehfreudigkeit. Wir würden das Thruster-Setup empfehlen.

Web: www.prolimit.com

 

 

Schlagwörter: Download Naish Wave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Waveboard 75 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Nicaragua

    Invalid date

  • Naish Sails Force 5,3

    Invalid date

  • Naish Classic Wave 85

    Invalid date

  • Severne S-1 5,9

    Invalid date

  • NeilPryde Fly 5,1

    Invalid date

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    Invalid date

  • Gun Sails Blow 4,6

    Invalid date

  • Switch Toad

    Invalid date

  • Freerideboards 140 und 150 2007

    Invalid date