Radical Waveboards 2006 Radical Waveboards 2006 Radical Waveboards 2006

Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch im Quervergleich zu den Pummelchen getestet – bei südafrikanischen Sahnebedingungen und in gemäßigter „Eurowelle“. Resultat: Die schmaleren Boards dieser Gruppe sind weiterhin für viele Surfer eine gute Wahl und lassen sich zu Recht nicht von der Welle drängen.

Stephan Gölnitz

Wer heute ein Waveboard kaufen möchte, steht nicht mehr nur vor der Auswahl zahlloser Marken. Scheinbar zum Überfluss bietet beinahe jeder Hersteller jetzt auch noch zwei verschiedene Modellreihen an: Eine „Radical Line“ und ein Waveboard im kompakten „Free“-, „Real World“-, „Evo“- und anderen „Board-für-die-Heimatwelle“-Designs. Letztere konnten im Test bereits überzeugen, sind stark auf Flachwasser, in gemäßigten Wellen und bei Onshorewind ( Test surf 1-2/2006 ).

Doch auch die „Radical Waveboards“ sind längst keine Maui-Graupen mehr, mausern sich mehr und mehr zu Big-Wave-Boards für jedermann, mit guten Flachwassereigenschaften und teils ebenfalls überzeugenden Dreheigenschaften über den hinteren Fuß. Eine eher dezente Shapeverbreiterung hat auch diesen Boards bessere Gleiteigenschaften verpasst mit weiterhin überlegener Kontrolle in großen Wellen. Anatomisch betrachtet sind die „Radicals“ bei gleichem Volumen durchschnittlich nur etwa einen Zentimeter schmaler, dafür aber bis zu zehn Zentimeter länger als ihre kupierten Kollegen. Diese Maßnahmen strecken die Outline. Vor allem bei längeren, wirklich über die Kante gezogenen Turns saugt sich das Board auch vor fetten Faces satt ins Wasser und gibt sicheren Halt.

Doch nicht nur der schlappe Zentimeter weniger in der Breite, vor allem auch das schmalere Heck und der schlanke Bug der längeren Boards lässt diese auf dem Wasser spürbar kleiner wirken als die angesagten „Pykniker“. Kleiner bedeutet: radikaler, aber auch etwas anspruchsvoller zu fahren. Aus welcher Gruppe man wählen sollte hängt daher von den Revieren und auch vom Fahrstil ab.

Diese Boards findet Ihr im PDF-Download:

FANATIC New Wave 75

GOYA Wave 78

JP AUSTRALIA Radical Wave 74

LORCH Oxygen 75

MISTRAL Beast 75

NAISH Wave 70

QUATRO Wave 76

RRD Hardcorewave S

STARBOARD Acid 73 Wood

TABOU Da Curve 73

TIGA X-Wave 72

Themen: AcidAustraliaBeastCurveDaDownloadFanaticGoyaHardcorewaveJPLorchMistralNaishNewOxygenQuatroRadicalRRDRRDStarboardTabouTigaWaveWoodX-Wave

  • 0,00 €
    Test: Radical Waveboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    20.04.2009Ein direktes, leistungsstarkes Segel, eher mit Freerideambitionen. Sehr großer Einsatzbereich in einem Trimmzustand.

  • Tabou Manta 79 + 85 Team

    15.06.2011surf-Empfehlung: Auch der Manta 79 eignet sich, aufgrund hervorragender Beschleunigung und tollem Speedpotenzial vor allem für den mittleren und unteren Windbereich. Bei richtig ...

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...

  • Kono - auch als Movie

    22.05.2009Über den Namen darf man noch rätseln. Aber der Move ist entschlüsselt: Kiri Thode erfand eine so perfekte Air Tack, dass dem eigentlichen Erfinder der luftigen Wende, Robby Seeger ...

  • Türkei: Alacati

    06.07.2007Jeder Surfer kennt Alaçati – aber wer kennt es wirklich? In der Bucht von Alaçati herrscht so ziemlich die größte Surfstationsdichte in ganz Europa. Jeder kennt die Bilder vom ...

  • Fanatic NewWave Twin 79 TE

    21.01.2011Der Fanatic NewWave Twin ist ein sehr drehfreudiges und radikales Brett, das – auch aufgrund der guten Beschleunigung – vor allem in europäischen Bedingungen glänzt. Lediglich bei ...

  • Test 2016: Freestyleboards 100

    01.07.2016Weil die Entwicklung der Moves im Zeitraffer geschieht, entwickeln sich auch die Shapes ständig weiter. Für die angesagten Powermoves wie Kono oder Burner brauchen Trickser ...

  • Waveboards 85 2011

    22.03.2011Viele Surfer, vor allem etwas schwerere. greifen statt zur 75-Liter-Klasse gerne zum nächstgrößeren Modell. Wir haben deshalb den Crosscheck gemacht, ob sich die Eindrücke unseres ...

  • Loftsails Wavescape 6,1

    26.04.2012surf-Empfehlung: Das Loftsails Wavescape ist – wie der Name schon sagt – kein Freemovesegel, sondern ein weiches, extrem flaches Wavesegel, das sich daher auch gut zum Freestyle ...