Radical Waveboards 2006 Radical Waveboards 2006 Radical Waveboards 2006

Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch im Quervergleich zu den Pummelchen getestet – bei südafrikanischen Sahnebedingungen und in gemäßigter „Eurowelle“. Resultat: Die schmaleren Boards dieser Gruppe sind weiterhin für viele Surfer eine gute Wahl und lassen sich zu Recht nicht von der Welle drängen.

Stephan Gölnitz

Wer heute ein Waveboard kaufen möchte, steht nicht mehr nur vor der Auswahl zahlloser Marken. Scheinbar zum Überfluss bietet beinahe jeder Hersteller jetzt auch noch zwei verschiedene Modellreihen an: Eine „Radical Line“ und ein Waveboard im kompakten „Free“-, „Real World“-, „Evo“- und anderen „Board-für-die-Heimatwelle“-Designs. Letztere konnten im Test bereits überzeugen, sind stark auf Flachwasser, in gemäßigten Wellen und bei Onshorewind ( Test surf 1-2/2006 ).

Doch auch die „Radical Waveboards“ sind längst keine Maui-Graupen mehr, mausern sich mehr und mehr zu Big-Wave-Boards für jedermann, mit guten Flachwassereigenschaften und teils ebenfalls überzeugenden Dreheigenschaften über den hinteren Fuß. Eine eher dezente Shapeverbreiterung hat auch diesen Boards bessere Gleiteigenschaften verpasst mit weiterhin überlegener Kontrolle in großen Wellen. Anatomisch betrachtet sind die „Radicals“ bei gleichem Volumen durchschnittlich nur etwa einen Zentimeter schmaler, dafür aber bis zu zehn Zentimeter länger als ihre kupierten Kollegen. Diese Maßnahmen strecken die Outline. Vor allem bei längeren, wirklich über die Kante gezogenen Turns saugt sich das Board auch vor fetten Faces satt ins Wasser und gibt sicheren Halt.

Doch nicht nur der schlappe Zentimeter weniger in der Breite, vor allem auch das schmalere Heck und der schlanke Bug der längeren Boards lässt diese auf dem Wasser spürbar kleiner wirken als die angesagten „Pykniker“. Kleiner bedeutet: radikaler, aber auch etwas anspruchsvoller zu fahren. Aus welcher Gruppe man wählen sollte hängt daher von den Revieren und auch vom Fahrstil ab.

Diese Boards findet Ihr im PDF-Download:

FANATIC New Wave 75

GOYA Wave 78

JP AUSTRALIA Radical Wave 74

LORCH Oxygen 75

MISTRAL Beast 75

NAISH Wave 70

QUATRO Wave 76

RRD Hardcorewave S

STARBOARD Acid 73 Wood

TABOU Da Curve 73

TIGA X-Wave 72

Themen: AcidAustraliaBeastCurveDaDownloadFanaticGoyaHardcorewaveJPLorchMistralNaishNewOxygenQuatroRadicalRRDRRDStarboardTabouTigaWaveWoodX-Wave

  • 0,00 €
    Test: Radical Waveboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009Der neue X-Cite Ride ist sportlicher und direkter als zuvor. Sehr gut für Aufsteiger geeignet, mit guten Halseneigenschaften.

  • F2 Chilli 99

    20.10.2008Der F2 Chilli ist ein ausgewogenes Freestyleboard, das seine Stärke eindeutig bei radikalen New School Moves jenseits des Spocks hat. Guten Freestylern wird das freie, ...

  • Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln?

    28.06.2019Am Sch(n)eideweg: Für kaum eine Disziplin werden so unterschiedliche Segel-Konzepte geschneidert wie bei Foilsegeln. Wir haben die Unterschiede herausgekitzelt.

  • Flens Surf Cup 2011

    28.07.2011Vom 27. bis 31. Juli ist der Brandenburger Strand in Westerland auf Sylt wieder das Mekka der nationalen Windsurfszene. Dann findet der FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO ...

  • Kapverden

    06.04.2005Boa Vista hat traumhafte Surfspots – das wissen wir schon länger. Allerdings: Bis zum letzten Winter gab es keine vernünftige Surfstation, und die Anreise mit eigenem Surfstuff ...

  • Hifly Twinstyle 105 HCT

    20.10.2008Der Hifly Twinstyle überzeugt als Alleskönner mit besonderen Stärken bei klassischen Freestyle-Manövern. Die Gleiteigenschaften sind Spitze und machen das Board besonders für ...

  • Caesar Throw

    26.10.2010Freestyle bei Schwachwind – früher eine Disziplin mit Weltmeister-Titel, später dann eher belächelt. Bis Caesar Finies aus Bonaire auf der Bildfläche auftauchte. Er hat das ...

  • Starboard Nuevo

    25.10.2012Neben Kode Wave und Quad rundet der neue "NuEvo" die Waveboard-Range ab – mit dem Schwerpunkt auf Surfstyle. Er fühlt sich wohl in Sideshore- bis Sideoffshore-Bedingungen bei ...

  • Fanatic NewWaveTwin 86 TE

    22.03.2011Wegen der guten Fahrleistungen und der radikalen Dreheigenschaften ist das Brett für Spots zwischen Rügen und Klitmøller eine echte Empfehlung. Wave-Einsteiger und Surfer, die ihr ...