Radical Waveboards 2006 Radical Waveboards 2006 Radical Waveboards 2006

Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch im Quervergleich zu den Pummelchen getestet – bei südafrikanischen Sahnebedingungen und in gemäßigter „Eurowelle“. Resultat: Die schmaleren Boards dieser Gruppe sind weiterhin für viele Surfer eine gute Wahl und lassen sich zu Recht nicht von der Welle drängen.

Wer heute ein Waveboard kaufen möchte, steht nicht mehr nur vor der Auswahl zahlloser Marken. Scheinbar zum Überfluss bietet beinahe jeder Hersteller jetzt auch noch zwei verschiedene Modellreihen an: Eine „Radical Line“ und ein Waveboard im kompakten „Free“-, „Real World“-, „Evo“- und anderen „Board-für-die-Heimatwelle“-Designs. Letztere konnten im Test bereits überzeugen, sind stark auf Flachwasser, in gemäßigten Wellen und bei Onshorewind ( Test surf 1-2/2006 ).

Doch auch die „Radical Waveboards“ sind längst keine Maui-Graupen mehr, mausern sich mehr und mehr zu Big-Wave-Boards für jedermann, mit guten Flachwassereigenschaften und teils ebenfalls überzeugenden Dreheigenschaften über den hinteren Fuß. Eine eher dezente Shapeverbreiterung hat auch diesen Boards bessere Gleiteigenschaften verpasst mit weiterhin überlegener Kontrolle in großen Wellen. Anatomisch betrachtet sind die „Radicals“ bei gleichem Volumen durchschnittlich nur etwa einen Zentimeter schmaler, dafür aber bis zu zehn Zentimeter länger als ihre kupierten Kollegen. Diese Maßnahmen strecken die Outline. Vor allem bei längeren, wirklich über die Kante gezogenen Turns saugt sich das Board auch vor fetten Faces satt ins Wasser und gibt sicheren Halt.

Doch nicht nur der schlappe Zentimeter weniger in der Breite, vor allem auch das schmalere Heck und der schlanke Bug der längeren Boards lässt diese auf dem Wasser spürbar kleiner wirken als die angesagten „Pykniker“. Kleiner bedeutet: radikaler, aber auch etwas anspruchsvoller zu fahren. Aus welcher Gruppe man wählen sollte hängt daher von den Revieren und auch vom Fahrstil ab.

Diese Boards findet Ihr im PDF-Download:

FANATIC New Wave 75

GOYA Wave 78

JP AUSTRALIA Radical Wave 74

LORCH Oxygen 75

MISTRAL Beast 75

NAISH Wave 70

QUATRO Wave 76

RRD Hardcorewave S

STARBOARD Acid 73 Wood

TABOU Da Curve 73

TIGA X-Wave 72

Themen: AcidAustraliaBeastCurveDaDownloadFanaticGoyaHardcorewaveJPLorchMistralNaishNewOxygenQuatroRadicalRRDRRDStarboardTabouTigaWaveWoodX-Wave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Test: Radical Waveboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Mistral Screamer 116 RD

    20.06.2009

  • Test 2018: 13 Freerideboards 105 Liter

    08.05.2019

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: RRD Firemove 130 Wood

    30.01.2017

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009

  • Freeridesegel mit und ohne Camber 2007

    02.08.2007

  • Freemoveboards 95 2011

    15.04.2011

  • Naish Sails Chopper

    25.05.2012

  • Freemoveboards 105 2007

    20.06.2007

  • F2 Vantage 145

    25.07.2009