RRD Wave Twin 74 LTD

 • Publiziert vor 10 Jahren

Das Board bleibt unverändert zu 2010. Ein besonders gut kontrollierbares Waveboard mit weichem Fahrgefühl und sehr runden, weniger aggressiv wirkenden Dreheigenschaften. Dank guter Volumenverteilung besonders einfach zu fahren. Ein Allrounder, der auch die größten Wellen nicht scheuen muss.

[Board] RRD Wave Twin 74 LTD : [Tester] Manuel Vogel: [Spot] Platboom

Bei RRD bleibt der bewährte Twin erhalten, neu ist der Quad. Anders als beispielsweise bei Fanatic ist der Quad als Nachfolger des alten Singlefin-Board Cult Wave nicht als das extremste Brett der Palette angelegt, sondern beinahe im Gegenteil weiterhin eher als Euro-Wave- Konzept.

An Land: Beide RRD glänzen im Unterwasserschiff wie frisch poliert, an Deck findet man bequeme Schlaufen und eher direkte Pads. Der Twin ist im Deck recht domig, der neue Quad eher flacher gehalten. Der Quad ist auch im Bug noch recht breit und voluminös. Die Rails fallen ebenfalls eher voll aus, der Bodenshape verläuft beim Quad von einem planen V im Bug zu einem doppelkonkaven V im Heck. Im Gegensatz dazu ist der Twin durchgehend monokonkav mit integrierter Doppelkonkave in der Mitte. Die langen US-Boxen für alle vier Finnen erlauben beim Quad viel individuelles Tuning und sorgen für dauerhaft sicheren Sitz, allerdings auch für ein an Land spürbar etwas höheres Gewicht.

Auf dem Wasser: Der RRD Twin bleibt unverändert aus dem Vorjahr und kann genauso weiter mit bester Kontrolle auf der Welle überzeugen. An Tagen in Platboom mit drei Metern plus, und sicher auch auf der Nordsee, wenn das Wasser kocht, greift jeder gerne zum Wave Twin, denn kaum ein Board bleibt so laufruhig und gedämpft, selbst wenn das 4,0er langsam zu groß wird. Mit etwas mehr Druck auf dem Rail lassen sich Turns sowohl über den hinteren wie vorderen Fuß gut variieren, nicht so bissig wie bei den quirligsten Boards, dafür immer mit bester Kontrolle und weich wie durch Butter. Im unteren Gleitbereich und auf kleineren Wellen funktioniert das Board ebenfalls gut, erfordert jedoch einen etwas kraftvolleren Fahrstil und wirkt nicht ganz so zappelig und spritzig wie ein F2, Starboard Quad oder Fanatic Twin. Insgesamt bleibt der RRD Twin weiterhin ein ausgewogener Allrounder mit besonderen Stärken in großen Wellen oder bei viel Wind.

surf-Empfehlung: Beide Riccis vermitteln vor allem maximalen Komfort und Kontrolle, dafür etwas weniger spritzig in kleineren Wellen. Dabei erscheint der neue Quad noch einen Tick vielseitiger als der ohnehin schon sehr universell einsetzbare Twin.

Web: www.robertoriccidesigns.com

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2011


  • F2 Barracuda 76

    21.01.2011

  • Fanatic NewWave Twin 79 TE

    21.01.2011

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011

  • Goya Custom Quad 78 PRO

    21.01.2011

  • RRD Wave Cult Quad V4 75 LTD

    21.01.2011

  • Starboard EVO IQ 76 Wood

    21.01.2011

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011

  • Waveboards 75 2011

    21.01.2011

  • Exocet U-Surf 76 Tri

    21.01.2011

  • JP-Australia Single Thruster 75 PRO

    21.01.2011

  • JP-Australia Twinser Quad 74 PRO

    21.01.2011

  • Naish Wave 80

    21.01.2011

  • Quatro Twin Fin Tempo 76

    21.01.2011

  • RRD Wave Twin 74 LTD

    21.01.2011

  • Tabou Da Curve 79 Team

    21.01.2011

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011

Themen: DownloadLTDRRDRRDTwinWave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Waveboard 75 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freerideboards 130 2003

    01.04.2005

  • Fanatic FreeWave 85 TE

    25.04.2012

  • Test: Masten

    26.11.2009

  • Racesegel 2008

    26.07.2008

  • Blackshot

    22.11.2008

  • Naish Freestyle 90

    25.04.2012

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010

  • Freerideboards 115 2006

    04.07.2006

  • Deutschland: Fehmarn

    01.08.2011