RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet besonders gedämpft, der Singlefin beschleunigt etwas besser. Beide Boards decken einen sehr breiten Einsatzbereich ab – von Kiel über die Kanaren bis Kapstadt.

[Board] RRD Wavecult Quad Contest 83 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton

Sollte das ein verdeckter Test der surf-Tester werden? Die beiden RRD-Boards ähnelten sich im Praxisvergleich so sehr, dass erst nach mehreren Sessions die feinen Unterschiede rausgefahren werden konnten. Anfangs wussten die Tester auch nicht, dass es sich sich um komplett identische Brettformen mit unterschiedlichen Finnen-Setups handelt. Schließlich konnten wir mit Messlatte und Millimetermaß aber noch feinste Unterschiede der Shapes herausmessen – nämlich minimale Differenzen in Dicke, Länge und Breite, die vom unterschiedlich dicken Laminataufbau bei LTD- und Contest-Version kommen, ansonsten sind die Boards gleich.

An Land: Die (identischen) Shapes basieren auf einem durchgehend gemäßigten doppelkonkaven, leichten V im Unterwasserschiff. Die Gleitfläche fällt kurz aus, der Tailkick eher zahm. Schlaufen und Pads sind sehr bequem, das Deck ist hinten angenehm verrundet.

Auf dem Wasser: Kaum eine Testsession in dieser Gruppe erforderte mehr Feingefühl als der Vergleich zwischen RRD Wavecult Single und Quad Contest. Für den Waveeinsteiger dürften die Unterschiede nahezu zu vernachlässigen sein, für den Wellen-Gourmet entscheidet aber unter Umständen genau diese Prise Feinabstimmung beim Kauf.

Wir haben die Zehen gekrümmt, die Knie geschoben, die Boards mal vorne, mal hinten belastet – einfach alles gegeben, und was man dabei herausfahren konnte, entspricht genau dem, was die Theorie bei einem Wechsel von einer auf vier Flossen bei gleichen Boards ebenfalls vorhersagen würde. Der Singlefin-RRD gleitet zwar nicht wesentlich früher an – beide Boards überwinden die Gleitschwelle früh und sehr harmonisch – beschleunigt dann aber etwas flotter und gibt dem hinteren Fuß mit sattem Gegendruck von der Finne mehr Halt beim Höhelaufen. Das hilft auch dabei in schwächelnden Wellen den Speed etwas länger oben zu halten, dafür erfordern kleine Richtungsänderungen oder auch enge Turns vor der Welle immer minimal mehr Druck. Die insgesamt etwas sattere Wasserlage bringt auf großen Wellen dann beim Quad noch mehr Rail ins Wasser und sorgt – mit psychologischer Unterstützung der vier Finnen – für noch bessere Kontrolle im Bottom Turn.

Außerdem lässt sich der Quad auch bei viel Speed noch spürbar besser und leichter im Turn variieren. Darüber hinaus zeichnen sich beide Boards durch ihre besonders komfortable Charakteristik aus, die wir auch bereits bei RRD Waveboards in anderen Größen in ähnlicher Form gefunden haben. Wer ein Board für überwiegend große Wellen und viel Wind sucht, wird das vermutlich sehr schätzen, bei Leichtwind und in kleineren Wellen können die Boards ihre überlegenen Kontrollierbarkeit weniger einbringen, da liegen teils die agileren, freieren Boards in der Gunst der Testsurfer vorne – am Ende bleibt es aber reine Geschmackssache.

Wer sich für eines der RRD-Boards entscheidet, bekommt auf jeden Fall das am einfachsten zu halsende Board dieser Wavegruppe, die Turns gegen die Welle wirken super rund, flüssig und das selbst überpowert oder im Kabbelwasser. Auf der Welle stehen Grip und Laufruhe vor Spritzigkeit – für snappy Turns muss man ein paar Muskelfasern mehr aktivieren als bei den leichtfüßigeren Boards von Starboard oder Fanatic. Dafür erweitert sich der Einsatzbereich spürbar in Richtung Starkwind, schon beim Rausfahren empfindet man auf einem RRD eine gefühlte Windstärke weniger als beispielsweise auf dem Lorch Thruster.

RRD Wavecult Single 83 LTD

RRD Wavecult Quad Contest 83

Web: www.robertoriccidesigns.com

RRD Wavecult Single 83 LTDPreis: 1799 Euro surf-Messung:Volumen: 83 L Gewicht: 6,86 kg Länge: 230,5 cm Breite: 57,9 cm

RRD Wavecult Quad Contest 83Preis: 1999 Euro surf-Messung:Volumen: 83 L Gewicht: 6,60 kg Länge: 231,0 cm Breite: 58,0 cm

  • Waveboards 83

    09.03.2012Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie ...

  • Fanatic NewWave Twin 86 TE vs. Fanatic Quad 87 TE

    15.03.2012surf-Empfehlung: Zwischen den zwei Fanatic-Boards kann man für Nord- und Ostseespots recht frei wählen, beide entpuppen sich als waschechte Waveshapes. Der 2012er Quad ist etwas ...

  • JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    15.03.2012surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – ...

  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen ...

  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    15.03.2012surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall ...

  • RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

    08.10.2012surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet ...

Themen: 83ContestDownloadLTDQuadQuadRRDRRDSinglevs.Wavecult

  • 2,00 €
    Waveboards 83 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen ...

  • Spanien: City-Spot Barcelona

    14.05.2007Surfen, streiten, Krise – so weit muss es nicht kommen! surf hat jetzt die Lösung für die heterogene Surfpartnerschaft: City-Surfen in der Nebensaison. Frauchen shopt, Herrchen ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • Aufblasbare Surfboards: Luftschloss oder Zukunft?

    17.05.2016Aufblasbare Boards – im SUP-Bereich längst Trend – sollen, dank neuer Innovationen, auch im Windsurfbereich massentauglich werden. Designer Roberto Ricci erklärt im Interview, wie ...

  • Gaastra Manic 4,7

    15.03.2009Ein direkt wirkendes Segel für radikalste Bedingungen. Fahrstabil und einfach zu surfen, dabei radikal für extremste Bedingungen. Etwas weniger gleitstark.

  • Philip Köster and Family

    28.10.2008Der Vorgarten der Kösters besteht aus schwarzem Geröll. Im Windschatten des einzigen Hauses in Vargas, dem wohl windigsten Spot von Gran Canaria, wuchsen die Kinder Kyra und ...

  • Schon gefahren: RRD Firemove 130 LTD

    25.09.2012Flunder, Palatschinken, Rennsemmel – das Problem superlativsüchtiger Journalisten lässt sich am RRD Firemove gut studieren. Denn wie soll man bitte heute noch so ein 85 Zentimeter ...

  • Österreich: Neusiedler See

    14.03.2004Zwischen Schilf und Weinlaub eingebettet, liegt Österreichs Schatzkammer für Windsurfer. Der größte Steppensee Europas, vom pannonischen Klima verwöhnt, lockt im Frühjahr und ...

  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch ...

  • Bic Techno 133

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer ein sportlich orientiertes Freerideboard sucht und auf das letzte Quentchen Gleitpotenzial verzichtet, bekommt mit dem Bic ein unschlagbar günstiges Board.