RRD WaveThruster LTD 76

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie mäßiger Performance auf der Welle ist der Einsatzbereich recht klein. Im Vergleich mit den Stallgefährten und der Konkurrenz ist das Brett daher weniger empfehlenswert.

[Board] RRD WaveThruster LTD 76 : [Tester] Tobias Holzner

RRD

Die RRD-Palette umfasst 2010 drei Wave-Linien. Als Neuheit bringt RRD als einzige Marke einen Thruster (drei Finnen) auf den Markt. Alle Boards haben recht dünne Footpads, unter denen aber Heel Bumper eingearbeitet sind. Die Schlaufen sind sehr bequem. Was die Designs mit dem hochglanzpolierten Unterwasserschiff betrifft, sind die Bretter von Roberto Ricci nach wie vor ein echter Blickfang.

An Land: Zusätzlich zur Mittelfinne stecken im Thruster zwei kurze, aber an der Basis sehr breite Finnen im Board, die von oben über eine Mini-Powerbox geschraubt werden. Die kleinen Seitenfinnen sind minimal schräg zur Fahrtrichtung angestellt und, wie bei einem Wellenreiter, leicht nach außen gekippt. Die Kanten sind, vor allem im vorderen Bereich, vergleichsweise voluminös.

Auf dem Wasser: Die komfortable Grundcharakteristik, die den RRD Twinser auszeichnet, findet sich auch beim Thruster wieder. Auf dem leicht verrundeten Deck steht man äußerst komfortabel, das Brett wirkt im Dümpeln sehr kippstabil (die Messungen ergaben ein recht üppiges Volumen) und geht vergleichsweise einfach übers Weißwasser. Leider setzt der RRD den Segelzug nur sehr zögerlich in Geschwindigkeit um, die beiden äußeren Finnen verhindern hier anscheinend einen sauberen Strömungsabriss und lassen das Brett zudem immer leicht schräg durchs Wasser pflügen. Auch angepowert vermittelt der Thruster daher immer ein leicht klebendes, bremsendes Fahrgefühl. Wer also ein sportliches, kleines Brett für den Starkwindeinsatz auf Flachwasser sucht, sollte sich lieber zum RRD WaveCult orientieren.

Das gebremste Fahrgefühl ist auch für typische Nordsee-Bedingungen mit Strömung und schräg auflandigem Wind nicht hilfreich, in Windlöchern fällt das Brett recht schnell wieder aus dem Gleiten. Wave-Einsteigern ist das Board daher nur bedingt zu empfehlen. Leider kann das Konzept auch auf der Welle nicht wirklich überzeugen: Vor kleinen, kraftlosen Wellen beschleunigt das Brett nicht richtig, es fällt daher schwer, den Speed mit hoch an die Wellenlippe zu bringen. In großen Down-the-Line-Wellen benötigt es einen erfahrenen Piloten, um die voluminösen Rails in der Spur zu halten, die Radien lassen sich nur mit vergleichsweise größerem Kraftaufwand variieren.

Lediglich enge Radien über den hinteren Fuß gelingen auf dem RRD wirklich gut, das Brett lässt sich beim Cutback sehr eng und radikal drehen. Bei sehr starkem Wind und in kabbeligen Bedingungen, also immer dann wenn Kontrolle zählt, kann das Board mit seinem angenehm gedämpften Fahrgefühl punkten.

surf-Empfehlung: Der WaveCult eignet sich sowohl für Waveeinsteiger als auch für gute Fahrer, die ein gleitstarkes Brett suchen, welches in den meisten Wellenrevieren und auch im Flachwasser gleichermaßen funktioniert. Alternativ dazu bekommen gute Waver mit dem Wave Twin ein deutlich drehfreudigeres Brett mit ebenfalls toller Starkwind-Eignung. Der Thruster kann sich aus dem Schatten des RRD-Twinser nur schwer eine eigene Berechtigung schaffen.

Web: www.robertoriccidesigns.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2010


  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...

  • F2 Rave 78

    20.01.2010Der F2 Rave ist einer der Top-Twinser, glänzt mit Allround-Qualitäten und funktioniert sowohl in kraftvollen Ozeanwellen als auch bei Sideonshore-Wind am Ostseespot. Auf der Welle ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010Der New Wave ist ein radikales Waveboard, das einen großen Einsatzbereich abdeckt und vor Hawaii oder Südafrika und auch auf Nord- und Ostsee tadellos funktioniert. Wer Twinsern ...

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als ...

  • Goya Custom Twin LTD 74

    20.01.2010Der Goya Custom Twin gehört auf der Welle zu den absolut besten Boards der Gruppe und vereint radikale Dreheigenschaften mit Top-Kontrolle. Vor allem gute Surfer und ...

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Quatro Twin Fin Wave 76

    12.04.2010Der Quatro Twin Fin Wave 76 ist ein sehr gelungenes Waveboard, das mit hervorragender Kontrolle und durchweg guten und radikalen Dreheigenschaften einen recht großen ...

  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010Der WaveCult entpuppte sich als einfach zu fahrendes Allround-Waveboard, das in fast allen Bedingungen funktioniert. Aufgrund seiner tollen Gleiteigenschaften und Kontrolle dürfte ...

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010Der Kode zählt als Acid-Nachfolger zu den Wave-Klassikern. Besondere Auszeichnung: Beste Kontrolle in weiten Turns auf großen Wellen. Aber auch auf Flachwasser bewährt sich der ...

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...

  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010Der RRD WaveTwin ist ein guter Allrounder, der in unterschiedlichsten Bedingungen funktioniert. Dabei ist er nicht ganz so radikal und drehfreudig wie die besten Boards der ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Tabou Pocket HD 75

    20.01.2010Selbst unter den Singlefin-Boards ist der Pocket ein überragender Gleiter, beschleunigt in der Böe sofort und dreht dabei sauber über den hinteren Fuß. Damit ist der Pocket ...

Themen: DownloadLTDRRDRRDWaveThruster

  • 2,00 €
    Waveboards 75 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: Freestyle-Waveboards 95

    30.09.2016Drei gegen eine ist unfair? Stimmt! Wenn Thruster gegen Single-Fins antreten, hängt es von den Bedingungen ab, wie der Vergleich ausfällt – und von den Vorlieben. Weil an den ...

  • Madagaskar

    29.03.2007Zehn geladene Top-Surfer hatten das Glück, an einem der radikalsten Wave-Contests in der Geschichte des Sports an einem entlegenen Spot an der Nordspitze Madagaskars teilzunehmen. ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010Der Nachfolger des Sunset Slalom. Das Brett kann alles, was Freerider erwarten, ist schnell, wirkt sportlich, bleibt lange kontrollierbar und ist dabei schnell und einfach ...

  • Brasilien: Nordküste mit Flecheiras, Icaraízinho, Preá

    21.08.2008Bacardi-Feeling pur. Samba, Caipirinha, 30°C Luft, 28°C Wasser. Etwa neun Flugstunden und zweistellige Temperaturunterschiede trennen den deutschen Herbst vom brasilianischen ...

  • Deutschland: Rechts der Weser

    28.04.2005„Es muss nicht immer Kaviar sein. Ein schnelles Gericht aus der Dose macht auch satt“, meint Thade Behrends. Wenn der Bremer bei guten Windvorhersagen so richtig Appetit auf die ...

  • Ben Proffitt und Mariano Esteville

    15.07.2008Als sich die Argentinier und Engländer vor 26 Jahren die Köpfe im Falklandkrieg einschlugen, waren Ben Proffitt aus London und Mariano Esteville aus Buenos Aires gerade mal vier. ...

  • RRD Freestyle Wave 96 LTD

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der RRD ist ein überragendes Easy-Halsenboard für kabbelige Reviere, mit großem Einsatzbereich auch bei viel Wind. Als Freestyleboard erfordert es etwas mehr ...

  • North Sails X_Type 7,3

    28.05.2012surf-Empfehlung: Nicht das absolute Frühgleitsegel, aber ein sehr gutes Freeridesegel, das auch angepowert zum Vollgassurfen mit am meisten Spaß macht. Passt perfekt zu ...

  • Hot Sails Maui Crossfire 5,9

    20.10.2008Wer ein radikales und direktes Freestylesegel sucht, ist mit dem Crossfire am Ziel seiner Träume. Ein verspieltes Ding, das das Geradeausfahren so gar nicht mag. Da makelt es mit ...