Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro

Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Jahren

surf-Fazit: Radikaler Meilenstein für große Wellen und viel Wind! Für internationale Top-Spots zum Verlieben. Als Allrounder für Nord- und Ostsee, auch für radikale Waver fast schon zu speziell. Für Gelegenheitswaver ein absoluter No-go!

An Land: Der Radical Quad soll die radikalere Ergänzung zum Thruster Quad sein: Mehr Aufbiegung im Heck, eine schmalere Outline und tiefe Doppelkonkaven im Unterwasserschiff. Shaper Werner Gnigler: "Die Konkaven sind mit 5,5 Millimetern die tiefsten, die wir je eingebaut haben. Dadurch kann ich einen flachen Bereich unter den Fußschlaufen schaffen, der die Boards früh gleiten lässt. Zugleich entsteht mehr Rocker, mit kaum einem flachen Bereich entlang der Kanten. Beim Aufkanten entfaltet das Board dadurch unglaubliche Dreheigenschaften." So die Theorie.

Shaper: Werner Gnigler 

Auf dem Wasser: Nein, ein kippstabiles Brett sollte man beim Radical Quad nicht erwarten, der schmale Bug- und Heckbereich machen das Brett sensibel und kipplig beim Rausfahren gegen die Welle. Man braucht dementsprechend gut Druck in der Tüte, um sicher übers Weißwasser zu kommen und die Gleitschwelle zu überschreiten. Am wohlsten fühlt sich der Radical Quad mit kleinen Segeln und viel Wind, dann spielt er seine großen Stärken aus: Die Top-Kontrolle. Das Brett liegt satt im Wasser und läuft im Chop auf der Geraden wie auf Schienen. Bei der ersten Halse gegen die Welle bekommt man eine Ahnung, was einen gleich auf der Welle erwartet – radikales Drehen. Dabei mag es das Brett am liebsten, wenn man es im Polakow-Stil Vollgas über die ganze Kante durch den Turn carvt. Wer das kann, liebt den JP. Wer das nicht kann, parkt bei aufrechter gefahrenen Turns auch schnell mal ein und bekommt Probleme, den Speed mit zur Wellenlippe zu bringen, vor allem, wenn die Wellen eher wenig Schub haben oder der Wind nicht gerade fürs 4,2er feuert. Beim Cutback carvt das Brett radikal eng, die Finnen bieten perfekten Grip, was in großen Wellen hilft, bei New-School-Manövern wie Takas aber manchmal sogar etwas hinderlich ist.

Volumen: 69/75/83/94 Liter Gewichte: 5,6/5,8/6,0/6,3 kg Längen: 225/227/228/230 cm Breiten: 52,5/54,5/56,5/59 cm Preis: 2149 Euro

Weitere Infos unter www.jp-australia.com

Finnen: je 2x10 cm + 2x13/13,5/14,5/15,5 cm

Themen: EinzeltestJP-AUSTRALIAQuadQuadRadicalschon gefahren


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: JP-Australia Magic Ride 142 FWS

    30.01.2017

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010

  • Test 2017: Sailloft Hamburg Quad 4,6

    15.07.2017

  • Test 2015 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.07.2015

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    15.05.2011

  • SURF 10/2012

    28.11.2012

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009