Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014 Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014 Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014

Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 8 Jahren

Gib Gummi! Mit 16 psi Druck unter den Sohlen rennt der neue, aufblasbare Naish Crossover beinahe los wie ein richtiges Board.

Stephan Gölnitz Naish Crossover SUP 2014

Das iSUP lässt sich prima paddeln, läuft schön geradeaus und funktioniert tatsächlich gut als Anfänger-, Aufsteiger-, Kinder- und Touren-Windsurfboard. Ein vielseitigeres Wasser-Sport- und Spaßgerät muss man erst mal suchen. Der Gummiracer macht sogar mit dem 7,1er bei vier Windstärken Spaß. Richtiges Vollgleiten wie auf einem Freerider ist dann zwar noch nicht drin, aber eingehakt im Trapez fühlst du dich schon richtig schnell und vom Segelaufholen bis zum Trapezsurfen und Gleiten kannst du darauf alles lernen. Und bei Flaute hältst du dich mit dem Paddel fit für die nächste Windperiode. Naish setzt dabei bewusst auf einfache Konstruktionsmerkmale, das soll mögliche Schwachstellen eliminieren und ermöglicht einen attraktiven Preis. Trotz Luftfüllung wirkt der Crossover viel mehr wie ein festes Board und nicht wie die drucklosen Gummigeschwülste, die bereits einmal versucht haben, den Windsurfmarkt zu erobern. Möglich macht das die neue iSUP-Technologie mit Tausenden von Fäden, die Ober- und Unterseite verbinden und so einen ordentlichen Innendruck ermöglichen, ohne dass das Board die Form verliert.

Fazit: Tolle Kombi für alle, die Paddeln und bei Leichtwind Windsurfen (lernen).wollen. Größe: 11‘0 x 30‘‘ x 6‘‘ (335,3 x 76,2 x 15,2) Gewicht: 11,5 Kilo Preis: 1199 Euro Infos: www.naishsails.com

Stephan Gölnitz Robust, funktionell und günstig: Statt Schwertkasten gibt es in der Mitte eine zusätzliche Finne. 

Stephan Gölnitz Die Mastfußhalterung bein Naish Crossover SUP ist ein solider Block.

Themen: CrossoverEinzeltestNaishschon gefahrenSUP


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Naish Boxer 4,7

    20.03.2011Seinem extremen Image wird das Boxer gerecht. Vor allem in Manövern kann es seine Stärken ausspielen.

  • Wavetest 2005

    05.07.2005Die Kurzen kommen! Genau die Hälfte unserer Testgruppe misst mittlerweile unter 2,40 Meter. Wir haben die Stärken und Schwächen der Zwergen-Boards gegenüber den ganz und gar nicht ...

  • Naish Rally

    15.04.2011Wenn der Sechsjährige mit dem Windsurfen beginnen möchte, gibt ihm Naish mit dem kleinsten 1,4er Rally ein Freeridesegel in die Hände.

  • Schon gefahren: RRD Firewave LTD 82 2014

    30.01.2014surf-Empfehlung: Super für Wave-Aufsteiger, Bump & Jump-Sessions und kleine Ostseewellen geeignet, ambitionierten Wavern und in Wellen über 1,5 Metern etwas zu brav und unradikal. ...

  • Frühgleiter: Die besten Boards 2002

    01.04.2005Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den ...

  • Freerideboards 130 2003

    01.04.2005Früh angleiten, laufruhig auf Topspeed beschleunigen und geduldig durch die Kurve gleiten – das hatten Shaper den Frühgleitern bereits angezüchtet. Jetzt soll Speed wieder spürbar ...

  • Fahrbericht: Segel Severne Blade Pro 5,3

    14.08.2015Das leichteste Rigg der Welt: Die Krone der Schöpfung, ein 5.3er- Rigg, knapp über sechs Kilo. Wir haben es ausprobiert.

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015Kleine Freemoveboards sind die Schweizer Taschenmesser unter den Windsurfboards. Je nach Bedingungen „klappst“ du einfach ein anderes Tool raus: zum Wellen zerlegen, zum ...

  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...