Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014 Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014 Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014

Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 8 Jahren

Gib Gummi! Mit 16 psi Druck unter den Sohlen rennt der neue, aufblasbare Naish Crossover beinahe los wie ein richtiges Board.

Stephan Gölnitz Naish Crossover SUP 2014

Das iSUP lässt sich prima paddeln, läuft schön geradeaus und funktioniert tatsächlich gut als Anfänger-, Aufsteiger-, Kinder- und Touren-Windsurfboard. Ein vielseitigeres Wasser-Sport- und Spaßgerät muss man erst mal suchen. Der Gummiracer macht sogar mit dem 7,1er bei vier Windstärken Spaß. Richtiges Vollgleiten wie auf einem Freerider ist dann zwar noch nicht drin, aber eingehakt im Trapez fühlst du dich schon richtig schnell und vom Segelaufholen bis zum Trapezsurfen und Gleiten kannst du darauf alles lernen. Und bei Flaute hältst du dich mit dem Paddel fit für die nächste Windperiode. Naish setzt dabei bewusst auf einfache Konstruktionsmerkmale, das soll mögliche Schwachstellen eliminieren und ermöglicht einen attraktiven Preis. Trotz Luftfüllung wirkt der Crossover viel mehr wie ein festes Board und nicht wie die drucklosen Gummigeschwülste, die bereits einmal versucht haben, den Windsurfmarkt zu erobern. Möglich macht das die neue iSUP-Technologie mit Tausenden von Fäden, die Ober- und Unterseite verbinden und so einen ordentlichen Innendruck ermöglichen, ohne dass das Board die Form verliert.

Fazit: Tolle Kombi für alle, die Paddeln und bei Leichtwind Windsurfen (lernen).wollen. Größe: 11‘0 x 30‘‘ x 6‘‘ (335,3 x 76,2 x 15,2) Gewicht: 11,5 Kilo Preis: 1199 Euro Infos: www.naishsails.com

Stephan Gölnitz Robust, funktionell und günstig: Statt Schwertkasten gibt es in der Mitte eine zusätzliche Finne. 

Stephan Gölnitz Die Mastfußhalterung bein Naish Crossover SUP ist ein solider Block.

Themen: CrossoverEinzeltestNaishschon gefahrenSUP


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel mit und ohne Camber

    25.07.2006Für alle Surfer, die ein Board über 110 Liter Volumen im Einsatz haben, gehört ein Siebener-Segel zur obligatorischen Ausrüstung. Die Frage ist für viele nur: Soll es eines mit ...

  • Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission

    20.01.2016Test-Duell mit Raketentreibstoff; NeilPryde RS:Racing EVO8 gegen Sailloft Mission – was dabei herausgekommen ist, lest ihr hier.

  • Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln?

    28.06.2019Am Sch(n)eideweg: Für kaum eine Disziplin werden so unterschiedliche Segel-Konzepte geschneidert wie bei Foilsegeln. Wir haben die Unterschiede herausgekitzelt.

  • Test 2018: Naish Titan

    10.12.2018Schmal in Bug und Heck, breit in der Mitte. Was der neue Naish Titan mit seiner runden Outline besonders gut kann, und was nicht, haben wir ausprobiert.

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann.

  • Naish Grand Prix Board und Segel

    25.06.2012Naish ist zwar im Slalom-Worldcup kaum vertreten, bietet aber trotzdem eine heiße Kombination aus flotten Brettern und Camber-Racesegeln an.

  • Naish Freestyle 90

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein reinrassiges Freestyleboard für leichte Surfer oder für Starkwind, das am liebsten flach und schnell in die Drehung springt. Heizen und Halsen sind nicht ...

  • Test Freemoveboards 105: Naish Starship 100 2015

    25.02.2015Das "Starship" ist neben dem Exocet das komfortabelste Board der Gruppe.

  • Naish Koncept 100

    15.01.2012surf-Empfehlung: Top-Board für alle Surfer, die mit kleineren Brettern durchgeglittene Halsen lernen möchten. Sehr gut für kabbelige Reviere. Board mit insgesamt großem ...