Schon gefahren: RRD Firewave LTD 82 2014 Schon gefahren: RRD Firewave LTD 82 2014 Schon gefahren: RRD Firewave LTD 82 2014

Schon gefahren: RRD Firewave LTD 82 2014

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Super für Wave-Aufsteiger, Bump & Jump-Sessions und kleine Ostseewellen geeignet, ambitionierten Wavern und in Wellen über 1,5 Metern etwas zu brav und unradikal. Tipp für mehr Radikalität: Schlaufen zurück, Finnen nach vorne!

Stephan Gölnitz RRD Firewave LTD 82 2014

An Land: Der neue Thruster von RRD erinnert – aufgrund schmaler Bug- und Heckpartien sowie extrem runder Outline – zunächst an den Wave Cult Quad, fällt im Centerbereich aber nochmal einen Zentimeter breiter aus. Im Unterwasserschiff soll sichtbares V und eine lange Gleitfläche Gleitleistung und Kontrolle gewährleisten.

Auf dem Wasser: Eigentlich fährt der Firewave wie ein etwas braverer Wave Cult Quad: Die Gleitleistung ist sehr gut, die Beschleunigung erinnert dann eher an eine Ami-Limousine als an einen feurigen Sportwagen. Positiv ist, dass die üppige Breite auf der Geraden und im Kabbelwasser nicht stört, ruhig und kontrollierbar steht man auch als Wave-Aufsteiger oder bei ruppigen Bedingungen an Deck. Auf der Welle kann man das schmale Heck recht gut in enge Turns über den hinteren Fuß pressen, auch hier vermittelt das Brett viel Sicherheit und hält gut den Speed. In höheren Wellen kommt das 60 Zentimeter breite Brett an die Grenzen – vor allem über den vorderen Fuß fallen die Radien dann eher brav und weniger variabel aus als mit dem Wave Cult Quad. Volumen: 90/100/115 Liter Größen: 235/59,7  240/62,3 245/65,6 cm Finnen: 28/32/32 cm, Powerbox Preis: 1699 Euro

Infos:  www.robertoriccidesigns.com

Stephan Gölnitz RRD Firewave LTD 82 2014

Stephan Gölnitz RRD Firewave LTD 82 2014: Powerbox-Finnensystem

Themen: EinzeltestFirewaveRRDRRDschon gefahren


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018: Waveboards 82-89 Liter

    02.02.2018Wir haben 13 sehr unterschiedliche Waveboards auf Herz und Nieren ausprobiert und leiten dich mit diesem Test zielsicher zum passenden Waveboard.

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Freemoveboards 105 2007

    20.06.2007Ein Hundert-Liter-Brett mit 5,8er-Segel – das ist eine beliebte Kombi, mit der viele Surfer die meisten Seemeilen sammeln. Da möchte natürlich jeder Hersteller mindestens ein ...

  • RRD Wave Twin LTD 74

    17.01.2009Der RRD ist ein ausgewogener Twinser ohne echte Schwächen, der allerdings in puncto Radikalität, Drehfreudigkeit und Fahrleistung nicht ganz auf dem Level der besten Boards dieser ...

  • Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

    30.09.2017Der neue Magic Ride von JP-Australia hat nicht nur ein Software-Update bekommen, sondern eine komplett neue Hardware. Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter ...

  • Waveboards Wide 75 2007

    20.04.2007Neue, breite Waveboards sollen gerade in mäßigen Bedingungen den Spieltrieb besser befriedigen. Das haben wir ausprobiert. Aber wir haben es uns nicht nehmen lassen, die ...

  • Wavetest 2008

    20.05.200833 Waveboards und Wavesegel der 2008er-Generation mussten sich in diesem Jahr den harten Testbedingungen in Südafrika stellen. Dabei haben sie so viele verschiedene Spots gesehen, ...

  • Test 2014: RRD Move MKII 5,7

    22.05.2014Das RRD Move punktet vor allem mit seinem großen Einsatzbereich.

  • RRD Wave Vogue 4,7

    15.03.2009Das modifizierte Simmer-Segel (Simmer X-Flex) überzeugt als rassiges und ebenso ausgewogenes Wavesegel. Super neutral auf der Welle und in Manövern.