Starboard Evil Twin 74 Wood Carbon

 • Publiziert vor 12 Jahren

Egal ob schnelle Down-the-line-Ritte oder kraftlose Onshore-Welle, der Evil Twin überzeugt mit vergleichsweise guten Gleiteigenschaften, Top-Kontrolle und sehr variablen Dreheigenschaften. Aufgrund der guten Kontrolle und Laufruhe ist das Starboard auch als Starkwind-Flachwasserbrett einsetzbar und kann auch weniger geübten Wavern noch empfohlen werden.

[Board] Starboard Evil Twin 74 Wood Carbon : [Tester] Bart de Zwart

An Land: Starboard-Shaper Tiesda You hat dem Board ein dezentes Swallow-Tail und ein recht flaches Deck verpasst. Ansonsten gibt es die bewährten Starboard-Features: Ein Schraubenzieher passt für alles (inklusive der US-Box-Finnenschrauben), angenehme Heel Cushions unter den Footpads dämpfen auch Landungen aus dem 3. Stock, und die Schlaufen sind in diesem Jahr nicht nur schnell verstellbar, sondern auch weicher und leichter groß zu stellen. Die 16 Zentimeter langen Finnen sind, besonders an der Basis, sehr breit.

Auf dem Wasser: Rein optisch erinnert der Evil Twin etwas an den schmalen, wackeligen Acid des Vorjahres, vielleicht erwartet man deshalb ein kippeliges, anspruchsvolles Brett. Doch man wird schnell eines Besseren belehrt, denn der Twinser liegt jederzeit satt und stabil im Wasser, kommt gut auf Touren, wenngleich er nicht die Top-Beschleunigung eines Fanatic erreicht. Auch große Walzen lassen sich easy queren und auch bei Hack und kabbeligen Bedingungen bleibt das Board immer super kontrollierbar. Somit lässt er sich auch im Flachwasser als Starkwindboard einsetzen.

In der Welle gehört das Brett neben dem F2 und dem JP zu den besten Allroundern. Das Starboard macht auf der Welle viel Speed und lässt sich problemlos durch alle erdenklichen Radien jagen. Bei schnellen Down-the-line-Bedingungen greifen die Rails so gut wie man es sonst nur von den Radical-Boards kennt. Darüber hinaus glänzt der Evil Twin mit sehr guten Dreheigenschaften. Einen lang gezogenen Bottom Turn mit viel Speed kann man jederzeit variieren und enger machen, um die Wellenlippe optimal zu treffen.

Sehr leichte Fahrer finden bei Mistral und Fanatic noch etwas drehfreudigere Spielzeuge, dennoch zählt das Starboard zu den drei universellsten Twinsern.

surf-Tipp: Top Allround-Twinser

Preis: 1749 Euro

Material/Herstellung: Gelcoat-Sandwich

Finnen: Drake Evil 16,0 cm/ US-Box/G10

Volumen: 74 Liter

Web: www.star-board.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards Twinser 2009


  • F2 Rave 78

    17.01.2009

  • FANATIC NewWave Twin 78 TE

    17.01.2009

  • Starboard Evil Twin 74 Wood Carbon

    17.01.2009

  • Tabou Da Curve 73 TE

    17.01.2009

  • Waveboards Twinser 2009

    16.01.2009

  • JP-AUSTRALIA Twinser Wave 76 Pro

    17.01.2009

  • MISTRAL Twinzer RD 76

    17.01.2009

  • RRD Wave Twin LTD 74

    17.01.2009

Themen: CarbonDownloadEvilStarboardTwinWood

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Waveboards Twinser

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Tabou Twister 100 Team

    20.10.2010

  • Test 2017: Waveboards 78-88 Liter

    28.02.2017

  • Einsteigerboards 2002

    30.03.2005

  • Workshop – Surfanhänger für's Fahrrad selber bauen

    27.05.2015

  • Alaska

    11.11.2008

  • Deutschland: Rügen

    20.10.2009

  • Gun Sails Transwave 5,3

    15.04.2011

  • USA: Hawaii - Big Island

    25.11.2006

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011