Starboard Kode 74 Wood Carbon

 • Publiziert vor 13 Jahren

Der Kode hat etwas vom klassischen Down-the-line-Status des Vorgängers Acid verloren, ist etwas drehfreudiger und dadurch vielseitiger geworden. Seine echte Stärke liegt aber weiterhin in Revieren mit großen Wellen und/oder starkem Wind.

[Board] Starboard Kode 74 Wood Carbon im Höhenflug

An Land: Der Starboard Kode kommt in der neuen Carbon-Wood-Version, die dem Board nicht nur einen sehr steifen Rumpf verpasst, sondern das Brett auch noch zum leichtesten Schnittchen der Gruppe erhebt. Das Board wurde nochmals kompakter (etwas kürzer/breiter), der Shape des 74er Kode wurzelt im radikalen Waveboard Acid. Die Rails sind schlank und sehr verrundet, runder sogar als beim Evil Twin. Das Board hat im Unterwasserschiff ein durchgehendes, extrem ausgeprägtes, teils verrundetes V. Unser Testboard war noch mit den alten Schlaufen ausgestattet, die in der maximalen Weite deutlich eingeschränkt sind (Probleme bei großen Füßen oder Surfen mit Schuhen).

 

Auf dem Wasser: Im Vergleich zum gut bekannten, alten Acid hat sich der Kode in drei Punkten spürbar verändert. Das Board läuft jetzt härter, direkter, vielleicht auch wegen der neuen Carbon- Bauweise. Beim Rausgleiten wirkt es weniger gleitstark, dafür gewinnt es an Dreheigenschaften bei weniger Speed und über den hinteren Fuß. Die Kontrollierbarkeit auf dem Rail in weiten Turns und hohen Wellen bleibt weiterhin der Maßstab für Waveboards aller Klassen, den sonst nur der Lorch erreicht.

Im Gruppenvergleich erreicht der Starboard Kode zumindest im unteren Windbereich nicht ganz die Spritzigkeit eines Fanatic oder Tabou, erst bei großen Wellen oder richtig viel Wind kann der Kode seine Stärken voll ausspielen, und lässt sich als kontrollierbarstes Board zusätzlich noch enger drehen als der Lorch. Auch bei Überpower im Segel und Topsspeed down-the-line lässt sich das Board noch weich und kontrolliert umkanten und dabei gut im Turnradius variieren.

surf-Tipp: Für radikale Big-Wave-Bedingungen.

Preis: 1749 Euro

Material/Herstellung: Gelcoat-Sandwich

Finne: Drake Wave 22,0 cm/ US-Box/G10

Volumen: 74 Liter

Web: www.star-board.com

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards Radical 2009


  • Fanatic NewWave 75 Team Edition

    16.01.2009Extrem drehfreudig und agil kennt man den Fanatic NewWave bereits aus dem letzten Jahr. Der Shape ist unverändert und unverändert gilt die Empfehlung als besonders radikales Board ...

  • Starboard Kode 74 Wood Carbon

    16.01.2009Der Kode hat etwas vom klassischen Down-the-line-Status des Vorgängers Acid verloren, ist etwas drehfreudiger und dadurch vielseitiger geworden. Seine echte Stärke liegt aber ...

  • Tabou Da Curve 73 HD

    16.01.2009Ein Board, das vor allem bei viel Wind und unter den Füßen leichter Fahrer auftrumpft: Leichtfüßigeres Railto-Rail-Feeling findet man kaum. Wegen der kippeligen Wasserlage und ...

  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009Radikale Waveboards waren lange das Schärfste, was man im Shop kaufen konnte – für Turns mit dem besten Biss. Jetzt bekommen die ehemals „Schmalen“ mächtig Druck von den Twinsern ...

  • Lorch Oxygen 73

    16.01.2009Insgesamt sehr einfach und komfortabel zu fahren, fordert der Lorch auf der Welle interessanterweise den besseren Waverider. Bei Frontside-Wellenritten will der Shape aktiv über ...

  • Mistral Wave RD 76

    16.01.2009Der Mistral Wave RD empfiehlt sich als besonders ausgewogener Wave-Allrounder mit guter Kontrolle. Ohne in einer Disziplin besonders herauszustechen, zeichnet gerade das den ...

  • JP-Australia Pro Wave II 73 Pro

    16.01.2009Mit sehr guter Kontrolle und sicherem Kantengriff repräsentiert der JP-Australia Pro Wave II die Radical Waveboards wie kaum ein zweiter Vertreter. Dabei bleibt die ...

Themen: CarbonDownloadKodeStarboardWood

  • 2,00 €
    Test: Radical Waveboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Deutschland: Oortkatensee

    29.10.2005Um die Elbe mit einem Damm zu sichern, wurde im Umland kräftig Erdreich ausgebaggert. So entstand der Hohendeicher See – direkt vor den Toren Hamburgs. Eigentlich wird er aber ...

  • RRD Fire Ride 135 W-Tech

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein perfektes Komfortboard für alle Surfer, die eher im Drei- Schlaufen-Setup fahren und – mit komfortablen und dennoch schnellen, camberlosen Freeridesegeln ...

  • Kaino - auch als Movie

    25.05.2010Kai Lenny zeigt im Windsurf Movie II seinen Kaino live - klickt mal rein.... Wonderboy Kai Lenny (17) lebt auf Hawaii und gilt als einer der größten Hoffnungsträger der nächsten ...

  • Italien: Mythos Schweinebucht

    26.07.2006Glück kennt keine Grenzen, auch wenn man dafür in die Tiefe muss. surf-Redakteur Steve Chismar verbrachte vier Tage in der legendären Schweinebucht am Gardasee auf der Suche nach ...

  • Spanien: Andalusien

    21.10.2004Sanfter Levante im Sommer und starker Poniente im Winter, begleitet von 3000 Sonnenstunden im Jahr, machen die südspanische Region um Almería ganzjährig zu einem idealen Plätzchen ...

  • Chile

    28.09.20074300 mal 240 – so lang Chile ist, so schmal ist es auch. Und mittendrin ragen noch über 6000 Meter hohe Bergriesen in den Himmel. Wer genügend Zeit mitbringt, für den ist das Land ...

  • Spanien: Nordspanien - Baskenland

    27.09.2007Vier unerschrockene Windsurf-Pioniere machten sich auf, die größten Wellen des Baskenlandes zu „erschließen“. Wie einst die Siedler, die in den Westen des amerikanischen ...

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005Ein Bild mit Symbolkraft: Auf nahezu jedem Baggersee können mittlerweile Freestyle-Worldcupper heranreifen. Ihnen reicht eine Gleitböe, um sich in den nächsten Flaka oder Chachoo ...

  • Das Leben des Björn im Jahre 1984

    23.07.200824 Jahre ist es her, da machte sich ein surf-Reporter namens Ono auf die Suche nach einem Phantom. In der Szene wurde heftig getuschelt über einen 15-jährigen Knirps, halb ...