Starboard Kode Wave 87 Carbon Starboard Kode Wave 87 Carbon Starboard Kode Wave 87 Carbon

Starboard Kode Wave 87 Carbon

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Die hervorragenden Gleitleistungen und radikalen Dreheigenschaften machen den Starboard Kode Wave zum perfekten Spielzeug auf Nord und Ostsee, egal ob man noch Wave- Aufsteiger ist oder schon an harten Sachen wie Takas oder Wave 360ern übt. Wer Top-Niveau in der Welle hat und regelmäßig in erlesenen Bedingungen mit großen Wellen surft, bekommt mit dem ebenfalls getesteten NuEvo noch etwas mehr Grip und Kontrolle auf dem Rail.

Stephan Gölnitz

Der Unterschied der Bauweisen ist beim Gleiten und Beschleunigen nicht zu leugnen, aber ein Top-Waveboard wird nicht plötzlich schlecht, nur weil die Bauweise eine andere ist. Dies bestätigt auch unsere langjährige Testerfahrung: Bei Freeridern und Slalomboards macht das Gewicht einen deutlich größeren Unterschied, sind es hier doch primär die Fahrleistungen und das Fahrgefühl, die am Ende über den Fahrspaß entscheiden. Bei Waveboards relativiert sich dies etwas, da die Waveriding-Eigenschaften hauptsächlich vom Shape beeinflusst werden und sich Gewichtsunterschiede im Turn kaum auswirken. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob man bereit ist, für etwas agileres Fahrgefühl mehr Geld über die Ladentheke wandern zu lassen. Im Falle von Starboard fällt die Entscheidung möglicherweise leichter – der Kode Wave Wood liegt sowohl beim Preis als auch beim Gewicht genau zwischen der Carbon- und Technora-Version.

An Land: Die neuen Kode Waves wurden auch von der deutschen Waveelite um Phillip Köster und Dany Bruch mitentwickelt und werden als schnelle Allround-Waveboards in drei Bauweisen angeboten. Wir haben uns mit den Carbon- und Technora-Varianten die jeweiligen Pole ausgesucht, deren Gewichtsunterschiedmit rund einem Kilo an Land deutlich ausfällt. Die Kode Waves werden mit Slotbox-Twinser-Setup ausgeliefert, zusätzlich kann man die Boards aber auch mit einer etwas größeren US -Box-Singlefin fahren (nicht im Lieferumfang). Die Plastikabdeckung für die US -Box wird mitgeliefert, außerdem gehören traumhaft komfortable Schlaufen zum Paket. 

Auf dem Wasser: Eines gleich vorweg: Die Unterschiede auf dem Wasser beschränken sich auf das Fahrgefühl – auf der Geraden und in der Luft. Mit beiden Boards kommt man sehr früh ins Rutschen, die leichtere Carbon-Version beschleunigt am unteren Windlimit und in Böen allerdings noch etwas flotter. Auf der Geraden wirkt die Technora-Version etwas gedämpfter, was bei viel Wind und choppigen Bedingungen kein Nachteil sein muss, und natürlich hat man auch in der Luft etwas mehr Masse am Fuß. Beim Wellenabreiten sind die Unterschiede kaum spürbar, beide Boardssind auf Nord- und Ostsee eine Wucht: Das liegt daran, dass die Bretter Segelzug und Wellenschub hervorragend in Speed umsetzen (auch hier hat die leichte Version kleine Vorteile) und man beim Cutback mit Volldampf an der Lippe ankommt. Darüber hinaus dreht der Kode smooth und variabel durch alle Radien, lässt sich beim Cutback sehr radikal schlitzen und kontrolliert in diverse New- School-Tricks auf der Welle sliden. Lediglich vor großen Klopfern oder wenn die Bedingungen ruppig werden, würde man sich manchmal noch etwas mehr Grip und Kontrolle auf dem Rail wünschen. 

Info: APM Marketing GmbH, Tel.: 08171/387080, www.star-board.com

surf-Messung: Gewicht: 6,85 kg Preise: 2049*/1849** Euro

Stephan Gölnitz Finne: MB Twinzer 2 x 17 cm/ Slotbox/G10

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 2013


  • Waveboards 2013

    28.12.2012Zuhause ist's am schönsten - gute Wavesessions an heimischen Revieren bescheren vielen Surfern Glücksmomente. Welcher Untersatz lässt aber die Endorphine so richtig in die Höhe ...

  • Fanatic Quad 87 TE

    24.12.2012surf-Empfehlung: Beide Boards wirken, im positiven Sinn, etwas kleiner und agiler als man es von Brettern dieser Volumenklasse erwarten würde und sind universell, von Hawaii bis ...

  • JP-Australia Twinser Quad 92 Pro

    24.12.2012surf-Empfehlung: Beide Boards wirken, im positiven Sinn, etwas kleiner und agiler als man es von Brettern dieser Volumenklasse erwarten würde und sind universell, von Hawaii bis ...

  • Tabou 3Style 86

    24.12.2012surf-Empfehlung: Wer nur selten im Jahr in richtiger Brandung surft und sonst eher im Flachwasser oder Dünungswelle unterwegs ist oder ein Bump&Jump-Brett für Starkwind sucht, ist ...

  • Tabou Pocket Wave 85

    24.12.2012surf-Empfehlung: Wer nur selten im Jahr in richtiger Brandung surft und sonst eher im Flachwasser oder Dünungswelle unterwegs ist oder ein Bump&Jump-Brett für Starkwind sucht, ist ...

  • Invalid date

  • JP-Australia Single Thruster 92 Pro

    24.12.2012surf-Empfehlung: Auch bei diesem Vergleich setzt sich der allgemeine Trend fort: Der Quad hat dann die Nase vorn wenn man, egal ob in kleinen Ostseewellen oder in fetter Brandung, ...

  • Starboard Kode Wave 87 Carbon

    24.12.2012surf-Empfehlung: Die hervorragenden Gleitleistungen und radikalen Dreheigenschaften machen den Starboard Kode Wave zum perfekten Spielzeug auf Nord und Ostsee, egal ob man noch ...

  • Starboard Kode Wave 87 Technora

    24.12.2012surf-Empfehlung: Die hervorragenden Gleitleistungen und radikalen Dreheigenschaften machen den Starboard Kode Wave zum perfekten Spielzeug auf Nord und Ostsee, egal ob man noch ...

  • RRD WaveCult Contest 92 LTD

    24.12.2012surf-Empfehlung: Der RRD WaveCult Contest ist insofern besonders, als dass er beweist, dass ein Quad bei Leichtwind und in gemäßigten Bedingungen genau das richtige Brett sein ...

  • Invalid date

  • Starboard NuEvo 93 Carbon

    24.12.2012surf-Empfehlung: Der NuEvo fällt nicht annähernd so speziell aus wie der Naish, hat allerdings seine Stärken ebenfalls in Side- bis Sideoff-Bedingungen oder bei viel Wind. Gute ...

Themen: KodeStarboardWave 87 Carbon

  • 2,00 €
    Waveboards 2013

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freerideboards 120 2007

    21.05.2007SURF verlegte den größten Freeride-Test von den Kapverden an den Gardasee. Spaghetti Vongole statt Sushimi, Ora statt Passat. Die vielseitigen Bedingungen des beliebten ...

  • Test 2014: Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2014Lang, breit und mit viel Volumen bepackt wirkt der Carve etwas größer – die Gleiteigenschaften sind dementsprechend gut.

  • Test 2018: Waveboards 82-89 Liter

    02.02.2018Wir haben 13 sehr unterschiedliche Waveboards auf Herz und Nieren ausprobiert und leiten dich mit diesem Test zielsicher zum passenden Waveboard.

  • Starboard Flare

    25.09.201291, 101 und 111 haben einen neuen Shape bekommen, nur der 116er läuft unverändert weiter. Kompaktere Outline, ein dickeres Heck und scharfe Rails, dazu noch wenig “Bemalung” auf ...

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ...

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Carve ist sportlich und aufsteigerfreundlich zugleich. Vom Gleitanfänger bis zum engagierten Freeracer kann man das Board eigentlich jedem empfehlen. Einzig ...

  • Starboard iSonic 117 wide

    15.06.2011surf-Empfehlung: Dank toller Gleit- und Beschleunigungsleistung sowie freier, schneller Gleitlage hat das Starboard besondere Stärken im unteren und mittleren Windbereich und ...

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon.

  • Freerideboards 145 2004

    04.04.2005Die 145er-Freerider sind die großen Maschinen der Freerideszene. Mit reichlich Hubraum von rund 145 Litern tragen sie große Segel zwischen sechs und neun Quadratmetern und stehlen ...