Starboard Quad

 • Publiziert vor 12 Jahren

Es war fast abzusehen – nachdem die neuen Twinser-Boards bei den Wavern großen Anklang gefunden haben, legt man jetzt seitens der Industrie nach. Starboard bringt nun im nächsten Jahr ein Vier-Finnen-Modell auf den Markt – den Quad.

Surf hatte exklusiv die Gelegenheit, das Board einige Tage lang auf Nord- und Ostsee zu fahren und verrät was dahinter steckt: Marketing-Gag oder wirklich der nächste Schritt zum perfekten Wellenritt?

An Land: Was bei Surfern schon länger angesagt ist, wird nun auch beim Windsurfen ausprobiert – Boards mit vier Finnen. Zumindest eines ist damit sichergestellt: Der Poser-Faktor ist wohl kaum zu toppen. Die beiden äußeren Finnen sind mit Twinser-Finnen vergleichbar, liegen aber weiter außen und werden über eine Mini- Powerbox von oben geschraubt. Weiter in der Mitte und nach hinten versetzt befinden sich zudem noch zwei kleinere FCS- Finnen wie man sie sonst von Wellenreitboards kennt. Schwierig könnte es werden wenn man mal eine der Finnen verliert oder kaputt macht, denn Ersatz könnte auf die Schnelle nur schwer zu finden sein. Mit 57,5 Zentimetern Breite bei 76 Liter Volumen fällt der Quad satte zwei Zentimeter breiter aus als der Stallgefährte Evil Twin 74.

Auf dem Wasser: Zugegebenermaßen hatten wir erwartet, dass ein Board mit vier Finnen in seinen Stärken und Schwächen noch extremer ausfällt als ein Twinser: Im Vergleich zu Single-Fins gleiten Twinser im Mittel etwas schlechter, drehen aber dafür besser. Bedeutet dies nun, dass ein Quad noch schlechter ins Fahren kommt und dafür auf der Welle alles Bekannte in den Schatten stellt?

Ganz so einfach – das zeigte unser Test – ist es leider nicht: Der Starboard Quad kommt erstaunlich gut in Schwung, von Gleitschwelle und klebendem Fahrgefühl keine Spur. Die kernige Beschleunigung resultiert sicher auch aus der leichten und steifen Wood-Carbon Bauweise, zeigt aber auch, dass das Vier-Finnen- Konzept auf der Geraden keine Nachteile hat. Selbst ein 5,5er Segel ließ sich auf dem Brett noch problemlos fahren. Das Board hängt stets leicht am Fuß, es läuft frei und direkt – beste Vorraussetzung also für reichlich Airtime.

Auf der Welle dreht der Starboard vor allem über den hinteren Fuß sehr eng und radikal, die Radien lassen sich leicht und spielerisch variieren – die üppige Breite fällt überhaupt nicht negativ ins Gewicht. Schon in kleinen, kraftlosen Ostseewellen kann man somit ordentlich Spray verteilen. Im Vergleich zum Twinser (Starboard Evil Twin 74) dreht der Quad ähnlich radikal. In eine neue Dimension stößt das Brett hierbei allerdings nicht vor.

Bei ruppigen Bedingungen erfordert der breite Quad etwas mehr Feingefühl, um die Kante zu stabilisieren. Besonders bei lang gezogenen Bottom Turns ist ein etwas höheres Fahrkönnen nötig, um das Brett in der Spur zu halten. Beim Cutback lässt sich das Brett sehr radikal drehen, vermittelt viel Grip und lässt ordentlich die Fetzen fliegen.

Fazit: Vier Finnen machen zwar noch keine Revolution, aber ohne Zweifel ist der Starboard Quad ein gelungenes und radikales Waveboard, das aufgrund seiner tollen, variablen Dreheigenschaften viele Freunde finden kann. Wer Twinser-Feeling mag, wird auch mit dem neuen Quad glücklich werden. Lediglich in sehr kabbeligen Wellenbedingungen könnte man sich etwas mehr Kontrolle auf der Kante wünschen. Die Fahrleistungen sind überraschend gut.

Längen/Breiten: 223/53; 229/55,5; 228/57,5; 233/58; 234/60,5 cm

Volumina: 61, 71, 76, 86 Liter

Gewichte: Zwischen 5,6 und 7,75 kg je nach Größe und Technologie

Preis: stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest

Web: www.star-board.com

Den gesamten Fahrbericht des Starboard Quad findet ihr unten als PDF-Download.

Beim FCS-System werden die Finnen mit kleinen, versenkten Imbusschrauben von der Seite im Kasten festgeklemmt. Bei Wellenreitboards ein bewährtes System.

Themen: DownloadStarboard

  • 0,00 €
    Starboard Quad

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde H2 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Wer ein leichtes Segel mit besonders viel passiver Gleit-Power sucht, sollte das H2 in die nähere Auswahl nehmen.

  • Vietnam

    10.11.2005Vor 30 Jahren tobte in Vietnam noch der Krieg, nun erwacht im tropischen Ambiente langsam der Tourismus, der bei den Einheimischen die Hoffnung auf bescheidenen Wohlstand nährt. ...

  • Vandal Sails Addict 6,0

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein sehr schnelles Segel für Heizer mit Faible für Graffiti-Designs ebenso wie für Surfer, die einen guten Allrounder für Manöver und Freeride suchen.

  • Slalomboards 2010

    20.03.2010Wer von diesem Test einen einzelnen Leistungssieger erwartet, könnte überrascht werden. Denn die Leistungsdichte ist enorm und der erreichte Speed stark vom Gesamt-Setup abhängig. ...

  • Fanatic FreeWave 95 TE

    15.04.2011surf-Empfehlung: Ein sehr freestyleorientiertes Board, das wegen der guten Gleitleistungen früh eingesetzt werden kann und so einen großen Windbereichabdeckt.

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    29.01.2012surf-Empfehlung: Sehr druckpunktstabil und mit guter Leistung nicht nur als Power-Wavesegel geeignet, sondern auch zum Heizen im Flachwasser.

  • Freerideboards 130 2002

    01.04.2005Sie kommen dann zum Einsatz, wenn anscheinend nichts mehr geht – rassige Frühgleiter der 130-Liter-Klasse. Breit genug, um schon mit der kleinsten Brise fertig zu werden und ...

  • Deutschland: Steinhuder Meer

    21.10.2004Auf dem Steinhuder Meer vor den Toren der Expo-Stadt Hannover haben schon eine Menge erfolgreicher Regattafahrer das erste Mal das Segel aus dem flachen Wasser geholt. Der zurzeit ...

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...