Starboard Quad 76 WoodCarbon

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ein Board, auf dem man schneller und wilder abreiten kann. Für das 4,2er-Segel und schnelle Ritte über den vorderen Fuß fehlt dem Board etwas Kontrolle auf dem Rail. Das kann der 71er – wir haben es probiert – deutlich besser.

[Board] Starboard Quad 76 WoodCarbon : [Tester] Manuel Vogel

STARBOARD

Starboard hat die Wavepalette auf zwei Modelle reduziert und deckt dennoch die breiteste Range ab. Der Kode, Nachfolger der legendären Acid-Reihe, zählt zu den schmalsten Boards im Test (54,4 Zentimeter), der neue Quad soll den bewährten Evo ersetzen und ist bei 76 Litern Volumen mit 57,8 Zentimeter breiter als alle Waveboards, die wir bisher in dieser Volumensklasse im Test hatten. Beide Boards sind mit sehr schnell verstellbaren Schlaufen ausgestattet, die dafür in der Größenrange etwas weniger variabel sind. Unter den Schlaufen dämpfen eingelassene Heel Bumper. Die Finnenschrauben lassen sich mit einem großen Kreuzschraubendreher anziehen. Beide Boards sind in der steiferen WoodCarbon-Version im Test, im Unterwasserschiff schimmert das Holz nur noch leicht durch den weißen Lack, im Deck erahnt man das Carbongewebe.

An Land: Im Bereich der vorderen Schlaufen findet man eine kurze, plane Gleitfläche mit anschließend viel Rocker zum Heck. Ansonsten ein starkes, planes V vorne, übergehend in leichte Doppelkonkaven bis zu einer Monokonkave im Finnenbereich. Die Seitenfinnen sind mit Mini-Powerbox verschraubt, die kleineren Finnen sitzen hinten und werden in einer FCS-Box befestigt (wie bei Wellenreitern üblich, die Finnen werden von unten seitlich mit einem Imbus festgeklemmt). Vorteil dieser Kästen ist eine Gewichtsersparnis gegenüber der klassischen US-Box. Die Plugs ermöglichen einen auffällig breiten Stance (Schlaufenabstand).

Auf dem Wasser: Der brandneue Quad kann vor allem eines: Bei weniger Wind wird das Brett zur “wave catching machine”. Kontrolliert und mit sehr gutem Winkel gleitet das breite Board auch bei schlechten Bedingungen easy raus, du pickst dir mit einer engen Halse bei nur minimalem Speedverlust eine Welle und zerlegst sie mit mehr Turns als mit allen anderen Boards. Der Quad hält überlegen die Geschwindigkeit bei engen Radien, wirkt snappy und sehr agil über den hinteren Fuß. Auf cleanen Wellen lässt sich das breite Brett auch mit Vorlage über den vorderen Fuß sehr variabel an die Welle anpassen, eng ziehen oder weiter laufen lassen.

Bei großen Wellen, viel Wind und dementsprechendem Speed kommt das breite Board mit der immensen Finnenfläche deutlich früher an seine Grenzen, wenn man es mit viel Dampf übers Rail fahren will. Wer überwiegend bei Starkwind surft, sollte den Quad daher auf jeden Fall eine Nummer kleiner wählen als gewohnt und bei diesem extremen Shape verstärkt nach der Breite und nicht nur nach Volumen auswählen, denn der getestete 76er wirkte im Vergleich eigentlich eine halbe Nummer größer als alle anderen Boards.

Für viele Reviere mit gemäßigter Brandung dürfte der Quad die Lösung der meisten Probleme bieten und besonders auch weniger guten Surfern zu verschärft radikalem Style auf der Welle verhelfen.

surf-Empfehlung: Unter den Starboards empfi ehlt sich der Kode vor allem für große Wellen und klassisch weite Turns mit viel Speed oder als Starkwindboard für Flachwasser. Der Quad ist eine neue Wunderwaffe vor allem bei Leichtwind mit dem 5,3er-Segel und in gemäßigten Wellen.

Web: www.star-board.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2010


  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...

  • F2 Rave 78

    20.01.2010Der F2 Rave ist einer der Top-Twinser, glänzt mit Allround-Qualitäten und funktioniert sowohl in kraftvollen Ozeanwellen als auch bei Sideonshore-Wind am Ostseespot. Auf der Welle ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010Der New Wave ist ein radikales Waveboard, das einen großen Einsatzbereich abdeckt und vor Hawaii oder Südafrika und auch auf Nord- und Ostsee tadellos funktioniert. Wer Twinsern ...

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als ...

  • Goya Custom Twin LTD 74

    20.01.2010Der Goya Custom Twin gehört auf der Welle zu den absolut besten Boards der Gruppe und vereint radikale Dreheigenschaften mit Top-Kontrolle. Vor allem gute Surfer und ...

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Quatro Twin Fin Wave 76

    12.04.2010Der Quatro Twin Fin Wave 76 ist ein sehr gelungenes Waveboard, das mit hervorragender Kontrolle und durchweg guten und radikalen Dreheigenschaften einen recht großen ...

  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010Der WaveCult entpuppte sich als einfach zu fahrendes Allround-Waveboard, das in fast allen Bedingungen funktioniert. Aufgrund seiner tollen Gleiteigenschaften und Kontrolle dürfte ...

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010Der Kode zählt als Acid-Nachfolger zu den Wave-Klassikern. Besondere Auszeichnung: Beste Kontrolle in weiten Turns auf großen Wellen. Aber auch auf Flachwasser bewährt sich der ...

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...

  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010Der RRD WaveTwin ist ein guter Allrounder, der in unterschiedlichsten Bedingungen funktioniert. Dabei ist er nicht ganz so radikal und drehfreudig wie die besten Boards der ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Tabou Pocket HD 75

    20.01.2010Selbst unter den Singlefin-Boards ist der Pocket ein überragender Gleiter, beschleunigt in der Böe sofort und dreht dabei sauber über den hinteren Fuß. Damit ist der Pocket ...

Themen: DownloadQuadQuadStarboardWoodCarbon

  • 2,00 €
    Waveboards 75 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neilpryde Hellcat 7,2

    28.05.2012surf-Empfehlung: Das Hellcat ist ein guter Freeride-Allrounder, weil es schon bei wenig Wind maximale Leistung bietet und dabei obendrein leicht in der Hand liegt. Es passt damit ...

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Goya Eclipse 5,3

    13.01.2012surf-Empfehlung: Mit dem Eclipse liefert Goya ein überzeugendes Gesamtpaket ab: Sehr gutes Handling und überzeugende Fahrleistungen machen das Tuch für sämtliche Bedingungen und ...

  • Vandal Sails Stitch 7,0

    30.05.2012surf-Empfehlung: Ein Segel für trimmfaule Surfer, die unkompliziert bei mittlerem und stärkerem Wind Gas geben wollen. Komfortable Dämpfung gibt’s noch obendrein.

  • Spanien: El Hierro

    01.09.2006El Hierros Wahrzeichen, so steht’s im Reiseführer, ist der „Sabinar“, ein vom Wind zu Boden gedrückter Wacholderbaum. Das allein muss den kleinen Trupp hoffnungsvoll stimmen, als ...

  • Holland: Makkum

    17.11.2009Costa del Sol am Ijsselmeer? Der Strand von Makkum lässt diese Vermutung aufkeimen. Besonders an einem sonnigen Sommertag, wenn das Wasser sich über 20 Grad erwärmt und die ...

  • Gun Sails Space 6,0

    20.05.2010Das Space ist der Dampfhammer der Gruppe. Ein kraftvolles, schnelles Freeridesegel. Surfern mit gehobenen Manöverambitionen würden wir auf jeden Fall das Torro empfehlen. Das ...

  • Exocet SCross 115 Pro

    20.06.2009Ein sehr gut zu halsendes, einfach zu fahrendes Board mit sehr guter Kontrollierbarkeit. Auch für kabbelige Reviere sehr zu empfehlen. Das Brett wirkt flott und direkt und wird ...

  • Brasilien: Sao Miguel do Gostoso

    25.01.2011Die meisten Spots an der brasilianischen Nordostküste sind längst kein Geheimtipp mehr. In den letzten Jahren schossen dort neue Surfstationen wie Pilze aus dem Boden. Erst kam ...