Starboard Quad 76 WoodCarbon

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ein Board, auf dem man schneller und wilder abreiten kann. Für das 4,2er-Segel und schnelle Ritte über den vorderen Fuß fehlt dem Board etwas Kontrolle auf dem Rail. Das kann der 71er – wir haben es probiert – deutlich besser.

[Board] Starboard Quad 76 WoodCarbon : [Tester] Manuel Vogel

STARBOARD

Starboard hat die Wavepalette auf zwei Modelle reduziert und deckt dennoch die breiteste Range ab. Der Kode, Nachfolger der legendären Acid-Reihe, zählt zu den schmalsten Boards im Test (54,4 Zentimeter), der neue Quad soll den bewährten Evo ersetzen und ist bei 76 Litern Volumen mit 57,8 Zentimeter breiter als alle Waveboards, die wir bisher in dieser Volumensklasse im Test hatten. Beide Boards sind mit sehr schnell verstellbaren Schlaufen ausgestattet, die dafür in der Größenrange etwas weniger variabel sind. Unter den Schlaufen dämpfen eingelassene Heel Bumper. Die Finnenschrauben lassen sich mit einem großen Kreuzschraubendreher anziehen. Beide Boards sind in der steiferen WoodCarbon-Version im Test, im Unterwasserschiff schimmert das Holz nur noch leicht durch den weißen Lack, im Deck erahnt man das Carbongewebe.

An Land: Im Bereich der vorderen Schlaufen findet man eine kurze, plane Gleitfläche mit anschließend viel Rocker zum Heck. Ansonsten ein starkes, planes V vorne, übergehend in leichte Doppelkonkaven bis zu einer Monokonkave im Finnenbereich. Die Seitenfinnen sind mit Mini-Powerbox verschraubt, die kleineren Finnen sitzen hinten und werden in einer FCS-Box befestigt (wie bei Wellenreitern üblich, die Finnen werden von unten seitlich mit einem Imbus festgeklemmt). Vorteil dieser Kästen ist eine Gewichtsersparnis gegenüber der klassischen US-Box. Die Plugs ermöglichen einen auffällig breiten Stance (Schlaufenabstand).

Auf dem Wasser: Der brandneue Quad kann vor allem eines: Bei weniger Wind wird das Brett zur “wave catching machine”. Kontrolliert und mit sehr gutem Winkel gleitet das breite Board auch bei schlechten Bedingungen easy raus, du pickst dir mit einer engen Halse bei nur minimalem Speedverlust eine Welle und zerlegst sie mit mehr Turns als mit allen anderen Boards. Der Quad hält überlegen die Geschwindigkeit bei engen Radien, wirkt snappy und sehr agil über den hinteren Fuß. Auf cleanen Wellen lässt sich das breite Brett auch mit Vorlage über den vorderen Fuß sehr variabel an die Welle anpassen, eng ziehen oder weiter laufen lassen.

Bei großen Wellen, viel Wind und dementsprechendem Speed kommt das breite Board mit der immensen Finnenfläche deutlich früher an seine Grenzen, wenn man es mit viel Dampf übers Rail fahren will. Wer überwiegend bei Starkwind surft, sollte den Quad daher auf jeden Fall eine Nummer kleiner wählen als gewohnt und bei diesem extremen Shape verstärkt nach der Breite und nicht nur nach Volumen auswählen, denn der getestete 76er wirkte im Vergleich eigentlich eine halbe Nummer größer als alle anderen Boards.

Für viele Reviere mit gemäßigter Brandung dürfte der Quad die Lösung der meisten Probleme bieten und besonders auch weniger guten Surfern zu verschärft radikalem Style auf der Welle verhelfen.

surf-Empfehlung: Unter den Starboards empfi ehlt sich der Kode vor allem für große Wellen und klassisch weite Turns mit viel Speed oder als Starkwindboard für Flachwasser. Der Quad ist eine neue Wunderwaffe vor allem bei Leichtwind mit dem 5,3er-Segel und in gemäßigten Wellen.

Web: www.star-board.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2010


  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...

  • F2 Rave 78

    20.01.2010Der F2 Rave ist einer der Top-Twinser, glänzt mit Allround-Qualitäten und funktioniert sowohl in kraftvollen Ozeanwellen als auch bei Sideonshore-Wind am Ostseespot. Auf der Welle ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010Der New Wave ist ein radikales Waveboard, das einen großen Einsatzbereich abdeckt und vor Hawaii oder Südafrika und auch auf Nord- und Ostsee tadellos funktioniert. Wer Twinsern ...

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als ...

  • Goya Custom Twin LTD 74

    20.01.2010Der Goya Custom Twin gehört auf der Welle zu den absolut besten Boards der Gruppe und vereint radikale Dreheigenschaften mit Top-Kontrolle. Vor allem gute Surfer und ...

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Quatro Twin Fin Wave 76

    12.04.2010Der Quatro Twin Fin Wave 76 ist ein sehr gelungenes Waveboard, das mit hervorragender Kontrolle und durchweg guten und radikalen Dreheigenschaften einen recht großen ...

  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010Der WaveCult entpuppte sich als einfach zu fahrendes Allround-Waveboard, das in fast allen Bedingungen funktioniert. Aufgrund seiner tollen Gleiteigenschaften und Kontrolle dürfte ...

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010Der Kode zählt als Acid-Nachfolger zu den Wave-Klassikern. Besondere Auszeichnung: Beste Kontrolle in weiten Turns auf großen Wellen. Aber auch auf Flachwasser bewährt sich der ...

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...

  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010Der RRD WaveTwin ist ein guter Allrounder, der in unterschiedlichsten Bedingungen funktioniert. Dabei ist er nicht ganz so radikal und drehfreudig wie die besten Boards der ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Tabou Pocket HD 75

    20.01.2010Selbst unter den Singlefin-Boards ist der Pocket ein überragender Gleiter, beschleunigt in der Böe sofort und dreht dabei sauber über den hinteren Fuß. Damit ist der Pocket ...

Themen: DownloadQuadQuadStarboardWoodCarbon

  • 2,00 €
    Waveboards 75 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freemoveboards 105 2005

    26.07.2005Bei den 105ern findet man einige runderneuerte alte Bekannte aus der vergangenen Saison wieder und komplett neue Shapes, die beinahe alle dem Trend zur kompakten Outline – kürzer ...

  • Deutschland: Ostsee per Dreimaster

    16.08.2008Wer segeln kann, surft klar im Vorteil. Wie Piraten vagabundierten 34 Windsurfer, Surfer und Kiter sieben Tage und Nächte mit einem 48-Meter-Gaffelschoner durch die windreichsten ...

  • Mr. Neil Pryde

    27.04.2008Neil Pryde hat zwei große Lieben: Segeln auf seiner Yacht und seine Firma. Er ist gewillt, im Bunde der ewigen Liebe statt am Holm („ich bin zu alt“) die Fäden seiner Geschäfte zu ...

  • X.O. Sails Skull 4,7

    20.03.2011Früher hätte man das Skull vielleicht als Onshore-Segel eingestuft, jedenfalls zählt es zu den gleitstärksten Wavetüchern mit richtig viel Drive.

  • Starboard – Rekordgewichte mit UltraCore

    02.02.20175,6 Kilo für ein Waveboard, knapp unter sechs Kilo für ein 115 Liter Freeraceboard – Starboard lässt in der neuen Saison die Brettgewichte purzeln. Der Grund dafür ist ein neues ...

  • Tipps für Einsteiger

    20.08.2006Letztes Jahr Grundkurs gemacht? Dann wird’s Zeit, wieder aufs Wasser zu gehen, Gelerntes aufzufrischen und ein paar „Moves“ zu lernen. Nur mit richtiger Technik steigt man auf!

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der All Ride empfiehlt sich besonders dann, wenn man so früh wie möglich auf ein kleines Board umsteigen möchte. Das Board wirkt schon unterpowert sehr lebendig ...

  • Freerideboards 120 2007

    21.05.2007SURF verlegte den größten Freeride-Test von den Kapverden an den Gardasee. Spaghetti Vongole statt Sushimi, Ora statt Passat. Die vielseitigen Bedingungen des beliebten ...

  • North Sails S_Type 8,4

    15.07.2011surf-Empfehlung: Ein leistungsstarkes, äußerst schnelles Segel mit sehr großem Windbereich in einem Trimm. Passt auch besonders gut zu schnellen Freeraceboards.