Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall den Quad, nur bei großen Wellen und mit Druck im Segel geht der Evo bei Turns über den vorderen Fuß ebenfalls sehr gut.

[Board] Starboard Quad IQ 82 WoodCarbon : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton

Während andere Marken die Quads oft als besonders radikale Boards für große Wellen positionieren, konnte der Starboard Quad in der 75-Liter-Klasse zumindest schon mehrmals im Test gerade bei klassischen Onshore-Bedingungen mit gemäßigten Wellen auftrumpfen. Das macht den Vergleich zum neuen Evo besonders spannend.

An Land: Beide Starboard-Shapes basieren auf einem leicht doppelkonkaven V, wobei das V beim Evo im Heckbereich besonders deutlich ausfällt, der Quad dagegen im Bereich der Mastspur stärker angekielt ist. Der Quad ist vor der Finne dann lediglich leicht doppelkonkav geshapt. Die Gleitflächen fallen recht kurz aus, der Tail-Rocker ist gut ausgeprägt. An Deck fallen die recht kleinen, dünnen Pads auf, auf denen allerdings extrem weiche und bequeme Schlaufen montiert sind. Die WoodCarbon-Bauweise mit sichtbarem Carbongelege ermöglicht extrem geringe Boardgewichte.

Auf dem Wasser: Dieser Test hat uns wirklich überrascht, denn auch hausintern schlägt der Quad den Evo in dessen angestammter Leitrolle. Angleiten, Beschleunigen, Welle schnappen – im unteren Windbereich setzt der Quad Maßstäbe in der Gruppe. Dabei wirkt der Evo auch gegen andere Twins nicht ganz so gleitstark, läuft erst bei mehr Druck im Segel richtig frei und verliert im Windloch etwas früher an Geschwindigkeit. Auch die optionale Singlefin ändert die Charakteristik wenig. Beiden Boards gemeinsam bleibt die freie, direkte und sportliche Gleitlage. Der Evo läuft bei gutem Druck im Segel besonders mit der Einzelfinne beachtliche Winkel, doch auch der Quad hält gut mit, selbst wenn die leichten Slidetendenzen auf der Geraden etwas mehr Gefühl für die Finnen erfordern. Auch die Standposition in den Schlaufen wirkt beiderseits besonders ergonomisch, auf den Starboards steht man einfach bequem, da passt alles auf Anhieb. Der Quad lässt sich auf kleinsten Hügeln besser beschleunigen, kippt flink und leichtfüßig auch in engste Turns und lässt sich – locker aus dem hinteren Fußgelenk gesteuert – immer an der Lippe halten. Der Evo erfordert dabei als Singlefin immer mehr Druck, im Twinser-Setup ist er dem Quad ebenbürtig. Lediglich wenn der Wind runter geht, hält der Quad erstaunlich länger den Speed – dabei liegt das Board aber auch innerhalb der gesamten Gruppe mit an der Spitze. In Cutbacks greifen die vier Finnen des Quad erbarmungslos, erlauben messerscharfe Richtungswechsel mit viel Spray und ohne den kleinsten Schlupf an der Finne. Der Evo lässt sich im Twin- Setup leichter sliden und animiert damit mehr zum Skate-Style auf der Lippe. Dabei drehen beide Boards im unteren und mittleren Windbereich sehr gut und der Quad setzt sich bei Leichtwind und gemäßigten Wellen auch innerhalb der gesamten Gruppe weit nach vorne in der Testergunst. Der Evo begeistert ebenfalls mit leichtfüßigen Dreheigenschaften, hat aber zu den Vorgängern spürbar an Gleitleistung eingebüßt.

Web: www.star-board.com

Starboard Quad IQ 82 WCPreis: 1949 Euro

surf-Messung: Volumen: 83 L Gewicht: 6,36 kg Länge: 235,0 cm Breite: 58,5 cm

Starboard Evo IQ 81 WCPreis: 1899 Euro

surf-Messung: Volumen: 82 L Gewicht: 6,40 kg Länge: 233,0 cm Breite: 58,5 cm

Starboard Quad IQ 82 WC

 

Finnen: Drake, je 2 x Wave 13 + 11 cm/ 2 x Twin 15 cm/Slotbox/G10

Starboard Evo IQ 81 WC

Finnen: Drake, 2 x Twin 16 cm/ US-Box + Slotbox/G10-CNC

  • Waveboards 83

    09.03.2012Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie ...

  • Fanatic NewWave Twin 86 TE vs. Fanatic Quad 87 TE

    15.03.2012surf-Empfehlung: Zwischen den zwei Fanatic-Boards kann man für Nord- und Ostseespots recht frei wählen, beide entpuppen sich als waschechte Waveshapes. Der 2012er Quad ist etwas ...

  • JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    15.03.2012surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – ...

  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen ...

  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    15.03.2012surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall ...

  • RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

    08.10.2012surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet ...

Themen: DownloadEvoIQQuadQuadStarboardWC

  • 2,00 €
    Waveboards 83 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards 83

    09.03.2012Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie ...

  • JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    15.03.2012surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – ...

  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • Goya One 94 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Ein gut kontrollierbarer, sehr einfach zu fahrender Untersatz. Eine besonders gute Wahl, wenn es das kleinste Board im Fuhrpark sein soll.

  • Radical Waveboards 2007

    21.05.2007Ausgereift aber frisch geschliffen – so verbinden die klassisch angehauchten Radical Waveboards die Erfahrung vieler Shaper-Generationen mit den neuesten Trends etwas breiterer ...

  • Naish Koncept 100

    15.01.2012surf-Empfehlung: Top-Board für alle Surfer, die mit kleineren Brettern durchgeglittene Halsen lernen möchten. Sehr gut für kabbelige Reviere. Board mit insgesamt großem ...

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Falcon überzeugt als ausgewogenes Slalomboard mit sehr guten Gleit- und Beschleunigungsleistungen, wodurch es sich auch für wenig Wind oder schwere ...

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als ...

  • Freeracesegel 2003

    01.04.2005Freeracesegel sind die Energiequelle für Leichtwind: Rennmotoren für private Matches oder offizielle Slalomrennen. Doch die Designer interpretieren das Thema sehr unterschiedlich. ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2011Ein Segel für Surfer, die nicht ausschließlich auf agilstes Handling auf der Welle fixiert sind, sondern ein gutmütig zu fahrendes Allround-Wavesegel suchen, das auch als ...

  • JP-Australia Twinser Quad PRO

    15.12.2011Ausgeliefert wird der Twinser Quad mit vier Flossen (zwei Twinser, zwei Seitenfinnen).

  • Fanatic Quad/ Quad TE

    15.12.2011Der große Unterschied zur Erstausgabe ist unterm Heck zu finden, wo Shaper Seb Wenzel die vier Finnen jetzt in die deutlich leichteren Slot-Boxen schraubt.