Tabou Da Curve 79 Team

 • Publiziert vor 11 Jahren

Macht vor allem angepowert in typischen Nord- und Ostseebedingungen viel Spaß, hier kann das Brett seine hervorragenden Dreheigenschaften voll ausspielen und setzt geübten Waveridern in punkto Radikalität keinerlei Grenzen. In großen Wellen und ruppigen Bedingungen würde man sich etwas mehr Kontrolle auf der Kante wünschen, die Fahrleistungen sind durchschnittlich.

[Board] Tabou Da Curve 79 Team : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan

Bei Tabou gibt es, parallel zum Da Curve Team Quad, einen shapegleichen Da Curve Singlefin. Der bekannte Pocket wird seit dieser Saison mit einem Drei-Finnen-Setup ausgeliefert, kann aber auch, mit einer herkömmlichen US-Box-Finne, als Singlefin gefahren werden. Alle Boards sind in einer Bauweise erhältlich. Die Footpads fallen bei allen Tabou-Boards extrem dick aus, in Verbindung mit den durchweg runden Deckshapes hat man das Gefühl sehr hoch zu stehen.

An Land: Alle vier Finnen des Da Curve werden, aus Gründen der Gewichtsoptimierung, in einer Slotbox befestigt. Dieses System, welches dem gängigen FCS-System bei Wellenreitern abgeschaut wurde, ist etwa 70 Prozent leichter als die US-Box. Wer große Füße hat und mit Schuhen surft, kann die Schlaufen auch in nicht-zusammengehörende Plugs schrauben, da die Plugabstände recht schmal erscheinen. Die Mittelfinne sitzt beim Tabou Pocket Tri Fin in einer Standard-US-Box, die beiden kleinen, zehn Zentimeter langen Seitenfinnen werden, wie beim Da Curve Team, in einer Slotbox befestigt. Das Board kann, mit einer größeren Mittelfinne bestückt (nicht im Lieferumfang enthalten), auch als Singlefin gefahren werden.

Auf dem Wasser: Aufgrund des domigen Decks wirkt der Da Curve Team im Dümpeln zunächst vergleichsweise klein und kippelig. Das Brett benötigt etwas mehr Wind, um über die Gleitschwelle zu kommen, beschleunigt dann aber ordentlich, läuft angepowert angenehm frei und bleibt auch im Kabbelwasser stets gut kontrollierbar. Seine Stärken entfaltet das Brett dort, wo man es von einem Quad erwartet: Auf der Welle. In puncto Drehfreudigkeit und Variabilität im Bottom Turn ist das Board absolute Spitzenklasse, egal ob bei cleanen Down-the-line-Bedingungen oder auf der Ostsee. Einen Bottom Turn mit viel Vorlage über den vorderen Fuß fahren, dann eng zur Lippe hochziehen, diese vertikal treffen und ordentlich Spray verteilen – dies gelingt auch leichten Fahrern ohne großen Krafteinsatz. Auch bei kurzen Haken ins Weißwasser über den hinteren Fuß, wie man sie häufig vor kleinen Onshorewellen fahren muss, ist der Da Curve extrem radikal und drehfreudig, wodurch der Quad auch für windige Tage in heimischen Gefilden eine echte Empfehlung ist.

Lediglich im unteren Windbereich macht sich die kleine Gleit- und Durchgleitschwäche bemerkbar, das Brett bleibt dann im Bottom Turn etwas schneller stehen als manch anderes Brett der Gruppe, was vor allem Welleneinsteigern zu schaffen machen könnte. In ruppigen Bedingungen und in hohen Wellen, dann wenn man maximale Kontrolle auf der Kante braucht, läuft das Brett etwas unruhiger und erfordert eher einen geübten Piloten.

surf-Empfehlung: Beide Tabou-Boards haben ihre Stärken, auch aufgrund der guten Dreheigenschaften, vor allem in typischen Nord- und Ostseebedingungen. Dabei erweist sich der Da Curve Team als spürbar variabler, einen Tick radikaler und mit etwas mehr Kontrolle in großen Wellen. Der Pocket Thruster glänzt in moderaten Bedingungen und kleinen Wellen mit guter Beschleunigung, tollen Dreheigenschaften und schönem Speedhalte-Potenzial. Deshalb dürfte der Pocket für Gelegenheits- Waver, Wellen-Einsteiger und Starkwind-Freerider die bessere Wahl sein, zumal sich die Fahrleistungen – mit größerer Singlefin – für böige Onshore- Bedingungen noch tunen lassen.

Web: www.tabou-boards.de

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2011


  • F2 Barracuda 76

    21.01.2011Der neue F2 Quad zählt zum Quirligsten, was man sich für kleinere und mittlere Wellen vorstellen kann und dreht vor allem über den hinteren Fuß blitzschnell. In großen Klopfern ...

  • Fanatic NewWave Twin 79 TE

    21.01.2011Der Fanatic NewWave Twin ist ein sehr drehfreudiges und radikales Brett, das – auch aufgrund der guten Beschleunigung – vor allem in europäischen Bedingungen glänzt. Lediglich bei ...

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...

  • Goya Custom Quad 78 PRO

    21.01.2011Der Goya ist ein recht groß wirkendes, weich und kontrolliert gleitendes und ebenso drehendes Brett für fast alle Wavebedingungen. Das Board ist in keiner Disziplin Top, leistet ...

  • RRD Wave Cult Quad V4 75 LTD

    21.01.2011Der neue Quad hat das Zeug, den Twin abzulösen. Ebenso gut kontrollierbar und komfortabel, ist das Board mit einem Tick besseren Gleiteigenschaften ausgestattet und bietet beim ...

  • Starboard EVO IQ 76 Wood

    21.01.2011Der Evo ist die Leichtwind-Maschine dieses Tests. Mit größter Breite auch der beste Gleiter, in den Drehqualitäten kann das Board allerdings auf der Welle in den Dreheigenschaften ...

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011Der Starboard ist schon vom Gesamttrimm auf Turns in gemäßigten Wellen ausgelegt und da macht dem Board kein anderes was vor. Es dreht super leicht und eng mit sattem Finnenhalt. ...

  • Waveboards 75 2011

    21.01.2011Ein Board für jede Welle findet man leicht in dieser Testgruppe. Die Frage bleibt, welches Board deine ganz speziellen Ansprüche insgesamt am besten abdeckt. Allein die Zahl der ...

  • Exocet U-Surf 76 Tri

    21.01.2011Gleitstarkes und schnelles Waveboard, das sich, in Kombination mit den hervorragenden Dreheigenschaften über den hinteren Fuß, vor allem in typischen Nordund Ostseebedingungen ...

  • JP-Australia Single Thruster 75 PRO

    21.01.2011In verdammt vielen europäischen Wavebedingungen ist der Thruster – jetzt im drehfreudigeren Finnensetup – eine sehr gute Wahl. Bei Leichtwind schnappt man sich jede Welle locker, ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 PRO

    21.01.2011Der Quad zählt zu den kleiner und kippeliger wirkenden Boards, ist mit Druck im Segel aber in jeder Welle bei den beliebtesten Boards dabei gewesen. Nicht nur super drehfreudig, ...

  • Naish Wave 80

    21.01.2011Der Naish Wave 80 fühlt sich vor allem in cleanen Wellenbedingungen zu Hause und kann – ausreichend Segelzug oder Wellenschub vorausgesetzt – auf der Welle alles, was man von ...

  • Quatro Twin Fin Tempo 76

    21.01.2011Sehr einfach zu fahrendes und dennoch radikales Allround-Waveboard, das sich problemlos in allen Wellenrevieren von Hawaii bis Heiligenhafen einsetzen lässt. Neben den ...

  • RRD Wave Twin 74 LTD

    21.01.2011Das Board bleibt unverändert zu 2010. Ein besonders gut kontrollierbares Waveboard mit weichem Fahrgefühl und sehr runden, weniger aggressiv wirkenden Dreheigenschaften. Dank ...

  • Tabou Da Curve 79 Team

    21.01.2011Macht vor allem angepowert in typischen Nord- und Ostseebedingungen viel Spaß, hier kann das Brett seine hervorragenden Dreheigenschaften voll ausspielen und setzt geübten ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

Themen: 79CurveDaDownloadTabouTeam

  • 0,00 €
    Waveboard 75 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freerideboards 130 und 142 2007

    29.08.2007Das Schönheitsideal auf dem Laufsteg wird durch Wespentaille und reichlich Körperlänge bestimmt. Bei Freerideboards halten es die Shaper eher mit den Rubens- Modellen – kurz und ...

  • Racesegel 2008

    26.07.2008Warum jagen im DWC eigentlich alle immer Bernd hinterher? Und im Worldcup Antoine? Flessner und Albeau fahren beide mit dem NeilPryde RS Racing, das auf Regatten wohl ...

  • Naish Koncept 100

    15.01.2012surf-Empfehlung: Top-Board für alle Surfer, die mit kleineren Brettern durchgeglittene Halsen lernen möchten. Sehr gut für kabbelige Reviere. Board mit insgesamt großem ...

  • F2 Vantage Air 136

    20.05.2010Sehr komfortabel, sehr ausgewogen und sehr einfach zu surfen zeigt sich der F2 Air. Racefeeling kommt an Bord kaum auf, die Stärken liegen im unkomplizierten Heizen und Halsen und ...

  • Severne Blade 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Blade vereint federleichtes Handling und sehr gute Kontrolle mit ausgewogenen Fahreigenschaften und ist somit nahezu uneingeschränkt empfehlenswert. Wer ein ...

  • DWC Dranske/Rügen 2009

    07.07.2009Der Deutsche Windsurf Cup (DWC) in Dranske auf Rügen endete am Sonntag mit einem Überraschungssieger. Während der drei Veranstaltungstage konnten Wettfahrten in den Disziplinen ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    12.12.2010Die neue All Ride-Linie soll 2011 die bewährten X-Cite Rides in den kleinen und mittleren Größen ablösen. Der kleinste Spross stand uns am Gardasee zum Test zur Verfügung.

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Vergleich: Freestyle- vs. Wavesegel 2010

    18.12.2009Der Kontrahent kommt diesmal aus dem eigenen Haus. Wir wollten wissen, wie Wavesegel gegen die Freestylesegel der gleichen Marke abschneiden. Wird ein Modell am Ende angezählt ...