Tabou Da Curve HD 79

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von einem Rail aufs andere kommen mittelprächtige ebenso wie Profi-Wavesurfer auf ihre Kosten. Dabei ist das Board auch auf der Geraden sehr kontrollierbar und daher auch bei richtig Hack auf dem See gut fahrbar.

[Board] Tabou Da Curve HD 79 : [Tester] Manuel Vogel

TABOU

Tabou geht 2010 mit drei Modellen in zwei verschiedenen Shapes an den Start. Der erfolgreiche Pocket bleibt unverändert, eine neue Finne muss als Tuning ausreichen. Die beiden Da Curve-Modelle sind shapegleich, einmal als “Team Edition” mit Twinser-Finnen und in einer etwas flexibleren Kevlar-Bauweise, oder – 100 Euro günstiger – als “HD”-Version mit Singlefi n. Alle Tabou-Boards sind mit dicken, recht straffen Pads gepolstert, das hintere Pad endet in einem stylishen Spoiler. Die hinteren Schlaufen sind sehr solide jeweils mit Doppelschrauben befestigt.

An Land: Auffällig beim Tabou ist die über vier Zentimeter weiter vorne eingebaute Finnenbox als zum Beispiel beim Modell Pocket. Das Deck wirkt etwas domiger als beim Pocket, die Gleitfläche ist durchgehend stark durchgerockert, vorne monokonkav gehalten, in ein doppelkonkaves V übergehend.

Auf dem Wasser: An die zwei Gesichter des Da Curve muss man sich erst etwas gewöhnen. Auf der Welle, bei viel Wind, bietet das Board ähnlich viel Kontrolle auf dem Rail wie die radikalen Twinser und wirkt unter den Singlefin-Boards sehr variabel. Dabei geht es weich und geschmeidig Rail-to-Rail, dreht auch eng über den hinteren Fuß und reiht ohne Mühen einen Turn an den anderen. Es hängt sicher am Fuß und verleitet zu aggressivem Abreiten.

Auch der Da Curve bietet nur mittelmäßige Gleitleistungen. Beim Rausfahren baut sich im Vergleich zu den meisten anderen Testbrettern erst mehr Druck im Segel auf, bevor das Board dann losgeht. Einmal im Gleiten läuft es frei und dabei angenehm kontrollierbar und gedämpft. Das Board will am liebsten bei ordentlichem Wind und in guten Wellen gefahren werden, da kann es seine Qualitäten dann ungebremst ausspielen. Es vermittelt maximale Sicherheit und lässt sich dosiert und sehr smooth auf der Welle nach Belieben in den Turns variieren.

Web: www.tabou-boards.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2010


  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010

  • F2 Rave 78

    20.01.2010

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010

  • Goya Custom Twin LTD 74

    20.01.2010

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010

  • Quatro Twin Fin Wave 76

    12.04.2010

  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010

  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010

  • Tabou Pocket HD 75

    20.01.2010

Themen: CurveDaDownloadTabou

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Waveboards 75 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Masten: Gewicht und Biegekurve

    21.04.2005

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.04.2011

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Tabou Pocket Wave 97

    01.06.2017

  • MauiSails Legend 4,7

    20.03.2010

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005

  • Tabou Rocket 140

    10.02.2006

  • Türkei: Alacati

    06.07.2007

  • Gun Sails Transwave 5,3

    20.04.2010

  • Test 2017 – Freestyleboards: Tabou Twister 100

    30.10.2017