Tabou Pocket Tri Fin 85

 • Publiziert vor 10 Jahren

Auf der Welle entfaltet der Tabou Pocket seine Stärken vor allem bei kleinen und mittleren Wellenhöhen: Dann greifen die Rails sicher, das Board bleibt im Bottom Turn stets sehr variabel und drehfreudig, wodurch man einen lang gezogenen Radius jederzeit ändern kann, um eng zur Lippe hochzuziehen.

[Board] Tabou Pocket Tri Fin 85 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Weißenhaus

An Land: Der Pocket wird mit einem Thruster-Setup ausgeliefert, eine zusätzliche Finne für das Singlefin-Setup ist nicht im Paket enthalten. Hierfür kann jedoch jede normale US-Box-Finne verwendet werden. Die beiden Seitenfinnen werden über eine Slotbox verschraubt. Im Vergleich zum Da Curve ist der Pocket deutlich länger und im Heckbereich etwas breiter. Die Footpads sind dick gepolstert und sorgen – in Verbindung mit den tadellosen Schlaufen – für einen super Stand.

Auf dem Wasser: Der Pocket gleitet auch im Thruster-Setup ordentlich los, im Vergleich zum deutlich kürzeren Da Curve kommt man außerdem viel leichter übers Weißwasser nach draußen. Kleinere Schwächen erlaubt sich das Brett bei löchrigen Windbedingungen. Mit wenig Segelzug fällt das Board auf der Geraden und auf der Welle etwas früher aus dem Gleiten als manch anderes Brett der Gruppe. Bei Leichtwind empfiehlt es sich deshalb von der Singlefin-Option Gebrauch zu machen, Beschleunigung und Speed verbessern sich deutlich und machen das Brett auch für schlappe Onshore-Tage sehr gut geeignet.

Auf der Welle entfaltet der Tabou Pocket seine Stärken vor allem bei kleinen und mittleren Wellenhöhen: Dann greifen die Rails sicher, das Board bleibt im Bottom Turn stets sehr variabel und drehfreudig, wodurch man einen lang gezogenen Radius jederzeit ändern kann, um eng zur Lippe hochzuziehen. Auch beim Cutback lässt sich der Pocket sehr snappy und radikal drehen. In großen Wellen oder bei Hack, dann wenn es mit Vollspeed in den Bottom Turn geht, benötigt das Brett etwas mehr Druck als ein Fanatic NewWave Twin oder der Tabou Da Curve, um die Radien radikal eng zu ziehen, macht dann aber alles ohne Einschränkungen mit.

Aufgrund der hervorragenden Kontrolle bei Hack und den runden Manövereigenschaften ist der Pocket auch im Flachwasser bestens aufgehoben.

surf-Tipp: Großer Einsatzbereich aufgrund verschiedener Finnen-Optionen.

Volumen: 85 L Gewicht*: 6,5 kg Länge*: 233,0 cm Breite*: 58,0 cm Preis: 1699 Euro

Finnen: Tabou Zinger, 1 x 17 cm + 2 x 11 cm/Slot-Box/G10

* = surf-Messung

Web: www.tabou-boards.de

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 85 2011


  • Starboard EVO IQ 86 WoodCarbon

    22.03.2011

  • Tabou Da Curve 85 Team

    22.03.2011

  • Waveboards 85 2011

    22.03.2011

  • Fanatic NewWaveTwin 86 TE

    22.03.2011

  • JP-Australia Twinser Quad 82 PRO

    22.03.2011

  • RRD Wave Cult Quad V4 83 LTD

    22.03.2011

  • Tabou Pocket Tri Fin 85

    22.03.2011

Themen: DownloadFinPocketTabouTri

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Waveboards 85 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Fanatic NewWaveTwin 86 TE

    22.03.2011

  • The Plum

    22.08.2008

  • Hot Sails Maui Liquid 6,0

    20.05.2010

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010

  • Quatro Freestyle Wave 85 PVC

    20.04.2010

  • Starboard iSonic 111 WoodCarbon

    20.03.2010

  • Point-7 Swell Neutral Wave 5,3

    31.03.2009

  • Boardbags

    10.02.2006

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 7,5

    15.06.2009