Test 2016: Waveboard Fanatic Quad TE Test 2016: Waveboard Fanatic Quad TE Test 2016: Waveboard Fanatic Quad TE

Test 2016: Waveboard Fanatic Quad TE

  • Jeanette Borchers
 • Publiziert vor 5 Jahren

Mit dem neuen Stubby und dem TriWave hat Fanatic 2016 zwei – zählt man den FreeWave hinzu – sogar drei Allrounder im Programm. Da verwundert es nicht, dass der Quad im Vergleich zu den Vorjahren radikaler abgestimmt wurde.

Fanatic Quad TE

Während unserer Testzeit in Südafrika konnten wir das Brett ausgiebig probefahren: Der Quad wirkt im Dümpeln einigermaßen stabil, beim Wellenqueren bietet die "breite" Nase auch mit weniger Wind viel Lift. Im Angleiten zollt der neue Quad den Änderungen – mehr Rocker (Biegung) im Heckbereich und eine Verschiebung des Schlaufen- und Finnen-Set-ups – spürbar Tribut, das neue Modell benötigt etwas mehr Wind, um auf Touren zu kommen, beschleunigt nach Überschreiten der Gleitschwelle aber schnell und druckvoll weg und nimmt den Druck auf die Finnen gut an.

Was man sofort erkennt, ist das große Drehpotenzial des Quads: Hier fällt auf, dass er im Vergleich zum Vorjahr mehr Grip auf der Kante bietet, stabiler und mit perfekter Kontrolle im Bottom Turn auf dem Rail zieht und beim Cutback an der Wellenlippe sogar noch etwas variabler wirkt als 2015. Einen weit gecarvten Turn eng und senkrecht zur Lippe hochziehen, gelingt jetzt noch einen Ticken radikaler und enger als man es vom 2015er kannte. Allerdings sollte man hier aufpassen, nicht zu stark über den hinteren Fuß zu fahren, da das Brett bei schlechterer Technik oder drucklosen Wellen doch spürbar Speed verliert.

surf-Fazit: Der Quad ist etwas radikaler geworden – mit Blick auf die restliche Fanatic-Range war es sicher eine sinnvolle Änderung. In puncto Radikalität und Drehfreudigkeit dürfte der 2016er Quad, auch im Vergleich zur Konkurrenz, wohl der Maßstab sein. Gute Waver, die regelmäßig in der Welle surfen und es drauf haben, Frontside mit entsprechender Vorlage zu surfen, werden das Brett lieben. Wer eher gelegentlich in moderater Ostseewelle surft oder auch mal auf Flachwasser seinen Spaß haben will/muss, wird mit dem eher mäßigen Gleit- und Speedhalte-Potenzial weniger glücklich und fährt mit dem TriWave oder Stubby in jedem Fall besser.

INFO Fanatic Quad TE

Volumen: 69/75/81/90 Liter Längen/Breiten: 224/53,5, 225/55,5, 226/57,5, 227/59,5 cm Gewichte: 5,9/6,2/6,4/6,5 Kilo Finnen je 2x: 9+14/9,5+14,5/9,5+14,5/10+15 cm Preis: 2399 Euro Infos: www.fanatic.com

Themen: Test


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Tabou 3S 86 Ltd.

    28.04.2014

  • Test Wavesegel 2015: Hot Sails Maui Firelight 5,3

    19.03.2015

  • Test 2016 Waveboards: JP-Australia Thruster Quad 84 Pro

    29.12.2015

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Naish Bullet 130

    09.05.2016

  • Test 2018 – Foils/Foilboards: Starboard Foil 147 Carbon Reflex

    01.07.2018

  • Test 2015: Gaastra Hüfttrapez G6

    22.07.2015

  • Test 2018: 28 Hüfttrapeze im Vergleich

    07.06.2019

  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Neilpryde Combat 5,0

    23.09.2018

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: North Sails E_Type 6,5

    09.11.2016