Test 2017: Naish Hardline Carbon Pro

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

Back to the roots – Naish Hardline Quirlig, klein, radikal und sicher nichts für Jedermann – der neue Wellenschlitzer von Naish fällt ziemlich kompromisslos aus.

An Land: Neben dem eher gemäßigten Wave­board Global (surf-Test 11-12/2016) hat Naish mit dem Hardline noch ein weiteres Eisen im Feuer, welches an sehr ambitionierte Wavesurfer addressiert ist. In der Tat weist der Shape sichtbar mehr Kurve im Unterwasserschiff auf (Rocker), das Heck ist deutlich schmaler gehalten als beim Global. Ähnlich ist hingegen der schon Naish-typische kleine Schlaufenabstand (Stance), den man allerdings über die Verwendung unterschiedlicher Plugs anpassen kann.­

Auf dem Wasser: Ein Hardliner macht keine­ Kompromisse, das wird mit dem ersten Dicht­holen deutlich: Insgesamt wirkt das Brett im Dümpeln gefühlt kleiner als andere 89er, die recht schmalen Bug- und Heckpartien erfordern beim Wenden ein flinkes Füßchen. Halsen gegen die Welle und Turns zieht der Naish wie auf dem Bierdeckel, quasi kraftlos lässt es sich smooth von Rail-to-Rail umkanten. Jederzeit kann man die Radien variieren und senkrecht zur Wellenlippe hochziehen, auch hier wirkt das Brett kleiner und radikaler als erwartet. Auf der Geraden hängt das Board federleicht und eher direkt laufend am Fuß. Voraussetzung, um das immense Drehpotenzial auszureizen, ist allerdings ausreichend Schub durch Welle oder Wind und ein sehr gehobenes Fahrkönnen, um die Kante im Turn zu stabilisieren. Die Fahrleistungen beim Weg durch die Brandung, die Kontrollierbarkeit im Chop sowie das Potenzial, den Speed vor schlappen Ostseewellen im Bottom Turn zu halten sind eher mäßig – vor allem, wenn Wave-Novizen an Deck stehen.

surf-Fazit: Ein radikales Board für radikale Fahrer und Spots mit ordentlich Wellenschub! Dann ist der Hardline eine Macht. Für typische Ostseetage, Strömungsreviere und als Flachwasserboard eignet sich der Global um Längen besser.   

TECHNISCHEDATEN

Naish Hardline Carbon Pro

Naish Hardline Carbon Pro Volumen: 72/78/82/89 Liter Längen: 216/220/226/228 cm Breiten: 54/55,5/57/59 cm Finnen: 16+12/17+12/18+12/19+12 Preis: 2499 Euro Infos: www.naishsails.com

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: CarbonHardlineNaishTestWaveboard


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test Wavesegel 2015: Hot Sails Maui KS3 5,2

    19.03.2015

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Starboard UltraKode 99 UltraCore Reflex Carbon

    01.06.2017

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Gaastra Cosmic 7,0

    25.06.2015

  • Test 2015 Waveboards: Fanatic TriWave TE

    25.11.2014

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Naish Starship 90

    01.06.2015

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: AHD Expression 85

    09.08.2018

  • Test 2018 – Wavesegel: Gun Sails Peak 4,5

    27.06.2018

  • Naish Sails Force 5,3

    23.01.2012

  • Naish Nitrix 135 Wood

    15.05.2011