Test: Simmer Flywave 2019

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

Wie alltagstauglich kann ein radikales Wave-Konzept wie das Simmer Flywave sein? Wir haben es ausprobiert und finden: Das selbsternannte „Ground Swell Design“ schlitzt durchaus auch in hüfthohen Ostseewogen.

An Land:

Der Flywave soll das drehfreudigste Konzept der Simmer-Range sein und wird als Waveboard ohne Kompromisse vor allem versierten Fahrern empfohlen. Das Quad-Finnenset sitzt in Slotboxen, die man allerdings mit einem kleinen, bei Wellenreitern etablierten FCS-Schlüssel festdreht. Hier gilt: Nicht überdrehen! Outline und Bodenkurve wirken klassisch – mit spitzem Bug, Swallow-Tail und sichtbar verrundeter Bodenkurve.

Alle Finnen-Setups von Singlefin bis Quad sind möglich, der Flywave ist mit fünf Boxen ausgestattet.

Auf dem Wasser:

Trotz des schmalen Bugs steht man auf dem getesteten 92er auch im Dümpeln noch ausbalanciert. Das Angleitverhalten ist von einer kleinen Gleitschwelle gekennzeichnet, die sich aber nur am unteren Windlimit bemerkbar macht. Mit aktiver Fahrweise oder einer Böe zieht der Flywave gut los und läuft angepowert durchaus sportlich-direkt und schnell durch den Chop. Sofort spürbar ist das große Drehpotenzial – sowohl enge Halsen gegen die Dünung als auch kurze Haken über den hinteren Fuß in kleinen Wellen kann das Board außergewöhnlich gut. Da der Simmer aber auch auf der Kante kontrollierbar greift, für seine Größe sehr variable und radikale Radien erlaubt, ist das Brett in Wellen über 1,5 Metern aber noch besser aufgehoben als in der Mini-Brandung.

Wir haben den Flywave in kleinen Ostseewellen am Spot Kegnaes und in kräftigeren Hanstholm-Brechern mit Segelgrößen zwischen 4,5 und 5,4qm ausprobiert.

SURF-Fazit:

Nur am unteren Windlimit und beim Speed in schlappen Wave-Bedingungen fehlt dem Flywave etwas Durchschlagskraft. Sobald man angepowert surft oder druckvolle Wellen schieben, ist der Simmer voll in seinem Element. Wer Erfahrung in der Welle hat und auch von einem großvolumigen Brett bestes Drehen erwartet, liegt mit dem Simmer richtig – egal ob in Kühlungsborn, Klitmøller oder Kapstadt.

Infos unter www.simmerstyle.com

Themen: Simmersurf-TestWaveboard


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Simmer Boards - Interview mit Ola Halenius

    17.11.2015Als Segelhersteller ist Simmer altbekannt, dass die Marke auch eine, zugegeben recht spezielle Brettrange anbietet, wissen nur die wenigsten. Im Interview spricht Shaper Ola ...

  • Simmer Style Quantum 85

    25.12.2013surf-Empfehlung: Mit dem Quantum beweist Simmer, das sie nicht nur gute Segel, sondern auch echte Allround-Waveboards bauen können. Dank einer guten Mischung aus Gleit- und ...

  • surf-Test 2020 – Update 3

    11.11.2019Tester im Matchrace-Modus und gute Hoffnung auf dem Weg ans Kap – was beim surf-Test in Südafrika diesmal so los war.

  • Test: NeilPryde XC Race Carbon Boom

    28.09.2019Rollen, Tampen, Klemmen – Trimmsysteme, so sinnvoll diese für Cambersegel auch sein können, nerven manchmal einfach nur. Bei der XC Race Carbongabel von NeilPryde wurde das ...

  • Simmer Style Iron 5,3

    31.03.2009Das Simmer packt nicht den Dampfhammer aus, sondern liegt von der Charakteristik zwischen den flacheren 4,7ern und den Power-Wavesegeln der Gruppe. Sehr angenehmes Handling – auf ...

  • surf-Test Südafrika – Update 1

    30.10.2018"Ist das die Ostsee, oder was?" Der Test-Auftakt auf dem Wasser war, nun ja, Südafrika-untypisch. Doch scheinbar haben wir bei Nieselregen und Kabbelwasser nicht nur richtig gute ...

  • Video: surf-Test, Teil 1

    24.04.2015Die surf-Testcrew war auch in diesem Jahr schon wieder viel unterwegs, um für euch die neuesten Produkte auf Herz und Nieren zu testen. Was euch 2015 erwartet, seht ihr im ...

  • Wavesegel 2007

    20.06.2007In dieser Gruppe geht es nicht um Easy Surfing – Sideshore-Wavesegel sind das Radikalste, das man im Surfshop kaufen kann. Wendig genug, um in der Welle dem Schleudergang zu ...

  • Freemovesegel 6,0 2007

    29.08.2007Zwischen 5,5 und 6,5 Quadratmeter soll ein Segel mehr können als nur Gas geben: Früh angleiten, gut rotieren und vielleicht auch in kleinen Wellen funktionieren. Die getesteten ...

  • Freestylesegel 2002

    01.04.2005Mit Freestylesegeln zwischen 6,0 und 6,4 Quadratmetern kannst du schon bei schlappen vier Windstärken die Trickkiste auspacken. Im Test: Die wichtigsten Marken mit ihren 2002er ...

  • surf-Test Südafrika – Update 4

    12.11.2018Ein Drohnenpilot mit Orientierungsproblemen und Tester auf Klassenfahrt – beim Test in Langebaan ging nicht immer alles glatt. Aber irgendwie dann doch.