Redaktion

Test 2015: WindSUP Allround aufblasbar - Details

  • Stephan Gölnitz
03.08.2015

WindSUP Features: Mastfußhalterungen, Finnensysteme, Pumpen...

WindSUP Features: Mastfußhalterungen, Finnensysteme, Pumpen...

    • Photograph einsetzen

    Centerfinne ist ein "Muss": Vor allem bei aufblasbaren WindSUPs reichen die runden Kanten nicht aus, um ausreichend Höhe zu laufen. Eine Mittelfinne ist unbedingt erforderlich (Foto: Vandal Flow WS 11‘0" x 34")

    • Photograph einsetzen

    Dabei kann es durchaus sinnvoll sein, sie gegen eine noch größere Finne zu tauschen – bei US-Finnenkästen kein Problem. Naish hat zwar ein selteneres Box-System, aber bereits serienmäßig die größten und am besten profilierten Finnen.

    • Photograph einsetzen

    Bei Naish sitzt die Mastfußhalterung solide an Deck, beim Windsurfen schließt der Mastfuß harmonisch ab, beim Paddeln stört es auch nicht, allerhöchstens die SUP-Jogis. 

    • Photograph einsetzen

    Mistral gestaltet die Mastaufnahme als abnehmbare Platte mit großem Verstellbereich. 

    • Photograph einsetzen

    Bei allen anderen Boards ist das Gewinde im Board versenkt. 

    • Photograph einsetzen

    Die Griffe seitlich, so wie bei Simmer, sind immer wieder praktisch – beim Tragen, Paddeln, Aufsteigen.

    • Photograph einsetzen

    Die US-Box setzt sich durch, meist mit Finnenschrauben, die von Hand festziehbar sind, wie bei JP-Australia. 

    • Photograph einsetzen

    Die größten Finnen hat Naish (ganz rechts), bei sehr vielen Marken findet man die recht kleine Einheitsfinne (zweite von rechts). Bessere Finnen gibt es bei Tabou (links) und Bic (2. v. links). 

    • Photograph einsetzen

    RRD setzt auf eine US-Box, die komplett abmontiert werden kann und außerdem eine besonders große, wirkungsvolle Mittelfinne hält.

    • Photograph einsetzen

    Nahezu alle Pumpen stammen vom gleichen Fremdhersteller (Bravo), unterscheiden sich aber je nach Modellreihe. Aktuelle Pumpen sind zumindest dünn, um den Druck zu schaffen. 

    • Photograph einsetzen

    Starboard und ... 

    • Photograph einsetzen

    ...Fanatic und ... 

    • Photograph einsetzen

    ...auch Simmer (ganz links) bieten Pumpen mit Umschalter – zuerst wird viel Volumen gepumpt, anschließend hoher Druck. 

    • Photograph einsetzen

    Am komfortabelsten (aber auch teuer) pumpen Kompressoren das Board auf, mit Akku oder Saft aus der Autobatterie. Das Modell von ION kombiniert ein Gebläse mit Kompressor (2), was für besonders schnelle Betankung sorgt. Sport Vibrations (Mistral-Importeur) beispielsweise bietet einen etwas kleineren reinen Kompressor für 269 Euro.

Weitere Stories

  • WindSUP 2015: Kaufberatung und Test

    04.08.2015

    Neue Boards verdoppeln den Leichtwind-Spaß: Aufblasbare SUPs, die sich obendrein perfekt zum Tricksen bei leichter ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround fest

    03.08.2015

    Wenn Platz keine Rolle spielt, kannst du dir die Pumparbeit sparen. Feste Boards sind zwar weniger komfortabel ( ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround aufblasbar

    03.08.2015

    Zwischen den langen Touringboards und den kürzeren Windsurf-Spezialisten sind diese Allrounder die Multi-WindSUPs.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Allround aufblasbar - Details

    03.08.2015

    WindSUP Features: Mastfußhalterungen, Finnensysteme, Pumpen...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Tour fest

    03.08.2015

    Exzellent zu paddeln, stellen solche Boards jedes kürzere WindSUP-Board und die meisten Aufblasbaren in den Schatten.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2015: WindSUP Tour aufblasbar

    03.08.2015

    Länger – und meist auch etwas schma­ler als die Allrounder – haben die Touringboards vor allem bei längerer Strecke ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined