Besser Ducken mit Davy Scheffers

  • Davy Scheffers
  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 5 Jahren

Ducken wie ein Profi – Das Durchtauchen auf die andere Segelseite öffnet beim Freestylen die Tür in eine neue Welt – die der Powermoves wie Bob, Kono oder Culo. Freestyle-Pro Davy Scheffers zeigt dir wie’s geht.

Davy Scheffers

Ideale Bedingungen: Flachwasser, 15-22 Knoten Ideales Material: Neutrale Freestylesegel zwischen 4,4 - 5,2 qm Lernvoraussetzungen: Duck Tack, Duck Jibe

Lernvoraussetzungen: Duck Tack, Duck JibeDer "Duck" eröffnet dir die Welt der Powermoves! Wichtig ist ein neutrales Segel, reine Freestyletücher sind speziell dafür gemacht. Wenn du ein Wavesegel benutzt, trimme am Vorliek etwas weniger als gewöhnlich, das Loose Leech verschwindet dann und es entwickelt sich weniger störendes Eigenleben. Größen zwischen 4,4 und 5,2 sind ideal, bei Wind über 25 Knoten wird es zunehmend haarig. Und so geht’s:

1) Stelle sicher, dass du auf beide Seiten genug Platz hast, es wird ja auch mal schiefgehen. Halte nach einer möglichst glatten Stelle ohne Chop Ausschau und hake dich aus dem Trapez aus.

2-3) Ideal für den Duck ist Halbwind bis leichter Raumwindkurs. Die Masthand übernimmt den Job, das Rigg in der Segelebene schräg nach vorne Richtung Luv und Bug zu verschieben. Halte sie dazu dicht am Körper und verschiebe das Segel auf der Segelebene. Dazu ist es wichtig zu verstehen, mit welchem Wind du eigentlich surfst: Dem relativen Wind! Dieser ist eine Mischung aus dem atmosphärischen, tatsächlich wehenden Wind (3a, der auf Halbwind genau von der Seite kommt) und dem Fahrtwind (3b, der immer genau von vorne kommt). Der relative Wind (3c) ergibt sich aus diesen Winden und kommt demnach schräg von vorne – und genau dahin musst du dein Segel beim Ducken verschieben, um es neutral zu stellen.

4) Versuchedas Verschieben in einer flüssigen Bewegung und greife über Kreuz nach hinten aufs Endstück. Tipp: Belaste während des Duckens konsequent die vordere Hacke, sonst würgst du über eine Heck- oder ungewollte Leekantenbelastung den Speed ab.

5-7) Schwebt das Segel neutral, hast du den perfekten Winkel getroffen. Ziehe das Schothorn aktiv unter den Körper Richtung Heck, dadurch kannst du mit der neuen Masthand an der Gabel weit nach vorne greifen und den Mast auf Distanz halten. Auch in dieser Phase belasten die Hacken immer leicht die Luvkante.

8) Halte die Spannung im Körper und den Mast mit der vorderen Hand auf Distanz. Jetzt fällt die Entscheidung, welcher Move es sein soll – Culo oder Kono? Dazu bald mehr.

Besser Ducken von Schritt 1-8 (v.k.n.r.)

Fehleranalyse

Mit Windstärke, Speed und Kurs verändert sich auch immer der Winkel für das Ducken – das macht die Technik so schwer. Zwei Probleme treten dabei auf.

Segel rotiert nach Lee: Schlägt das Segel beim Ducken ungewollt über Bug (9-11) bevor du die neue Gabelseite erreichst, schiebst du das Rigg beim Einleiten zu sehr nach vorne Richtung Bug. (9) Tipp: Versuche den Mast beim Ducken etwas mehr nach Luv Richtung Wasser kippen zu lassen.

Fehleranalyse: Schritt 9-11 (v.l.n.r.)

Segel stürzt nach Luv ab: Knallt dir der Mast ungebremst ins Wasser (12-14), ist das ein Zeichen dafür, dass du das Segel beim Ducken zu sehr nach Luv verschiebst (12). Tipp: Verschiebe es beim nächsten Versuch mehr Richtung Bug.

Fehleranalyse: Schritt 12-14 (v.l.n.r.)

Viele Grüße, euer Davy. 

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.

Themen: Davy ScheffersDuckenDuckjibeFahrtechnik


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Video: Duck Jibe

    17.05.2013Die entscheidenden Knackpunkte der Duck Jibe im Video. Die ausführlichen Manöversequenzen, Fehleranalysen und Tipps & Tricks zum Materialtuning findest du im großen ...

  • Surf Fahrtechnik-Serie jetzt als APP

    12.11.2015Das ist das Schöne am Windsurfen – man lernt nie aus. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken, egal wie gut man bereits ist. Deshalb gibt's die große Surf-Fehrtechnikserie 2015 ...

  • Besser Ducken mit Davy Scheffers

    31.08.2016Ducken wie ein Profi – Das Durchtauchen auf die andere Segelseite öffnet beim Freestylen die Tür in eine neue Welt – die der Powermoves wie Bob, Kono oder Culo. Freestyle-Pro ...

  • Video: Springen

    17.05.2013Die entscheidenden Knackpunkte zum Springen im Video. Die ausführlichen Manöversequenzen, Fehleranalysen und Tipps & Tricks zum Materialtuning findest du im großen Freeridespecial ...

  • Freestyle Fahrtechnik: Double Air Culo

    25.04.2018Doppelrotationen gehören selbst mit Wellenunterstützung zum absolut Schwierigsten, was die Windsurfwelt derzeit zu bieten hat. Dass komplett frei gedrehte Moves wie der Double Air ...

  • Verlosung: Tricktionary 3 zu gewinnen!

    29.01.2019Satte 480 Seiten stark ist die Freestyle-Trick-Bibel von Michi Rossmeier – das Tricktionary III. Ein Exemplar kannst du jetzt hier gewinnen.

  • DVD: The Coach – mission from god

    02.08.2007Mission from God – geht’s auch ein bisschen kleiner? Der Untertitel der neuen Fahtechnik-DVD des Schweden Kristoffer Living verspricht viel – hält aber auch einiges, wenn man auf ...

  • SURF Fahrtechnik Special: Freeride

    23.04.2020Wer das Gleiten in den Schlaufen beherrscht, will möglichst schnell weiter: Surfen mit Vollspeed, Halsen, Carven. Wie du mit Technik deinen Highscore knackst und mit gezieltem ...

  • Video: Carving Jibe (step)

    17.05.2013Die entscheidenden Knackpunkte der Carving Jibe (step) im Video. Die ausführlichen Manöversequenzen, Fehleranalysen und Tipps & Tricks zum Materialtuning findest du im großen ...