Blackshot

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 12 Jahren

Sensation! Boujmaa Guilloul aus Marokko hat es geschafft! Als zweiter windsurfender Mensch dieser Erde rotiert er gegen die Achse des Vorstellbaren. Nach der Doppelrotation Pushloop into Forward von Kauli Seadi trifft Guilloul ins Schwarze: Ihm gelingt im Sommer 2008 eine Konter-Doppelrotation, der Crazy Pete into Forward. Respect, man!

Boujmaa Guilloul

Von außen ein verspielter Berber, innen lodert der marokkanische Krieger. Mit seinen fantastischen bis halsbrecherischen Sprüngen ist er sogar vor Hookipa der auffälligste Ripper. Es wundert nicht, dass Rasta Boujamaa Guilloul nach Weltmeister Kauli Seadi einen doppelten Konterloop erfi ndet. Der Black Shot ist ein Crazy Pete (Backloop mit Segelschiften) Vorwärtsloop, wobei die zweite Rotation in die Vorwärtsdrehung switch stance eingeleitet werden muss. Die Landung erfolgt Schothorn voraus. “Fotograf Jean Souville und ich überlegten lange, wie wir den Move nennen könnten”, erklärt Boujmaa. “Erst dachten wir vielleicht: Boujloop statt Pushloop. Das war‘s aber nicht. Bouj Flip erst recht nicht. Dann kamen wir aus keinem bestimmten Grund auf Black Shot. Ja, und das war‘s: Der Schuss ins Schwarze. Vielleicht weil‘s mir in der Rotation schwarz vor Augen wird.” Wer auf “youtube” die ersten Clips sieht, dem wird’s auch schwarz vor Augen. Aber es soll gar nicht so schwer sein, untertreibt Giulloul. “Very simple, par trop dur. Man braucht nur dicke Eier.” Für den Respect Move muss man den Crazy Peter gut beherrschen. Es gibt zwei Crazy Pete- Variationen: Entweder man rotiert eher vertikal wie beim Backloop (fl acher Absprung) oder eher horizontal wie beim Pushloop (steiler, hoher Absprung). Beim Black Shot ist letzteres das Ziel. Der Absprung muss wie bei einem hohen Pushloop sein. Glaubt man Boujmaa, dann ist die Vorwärtsrotation nach der Rückwärtsrotation (vorausgesetzt, man ist hoch genug) ganz leicht. Nur die Landung sei eine kleine Aufgabe...

The Black Shot: Bei viel Wind eine steile Welle anpeilen und den Absprung wie bei einem hohen Pushloop zelebrieren (Bilder 1 bis 6). Die vordere Hand befindet sich jedoch ganz nah am Mast, um später leichter umgreifen zu können. Beachte, dass das Brett beim Scheitelpunkt über deinen Kopf kommt (Bild 6). Das ist der Moment, in dem das Schothorn durch den Wind dreht und du die Gabel mit der Segelhand loslassen musst (Bild 7). Dann greifst du auf die andere Seite um und sinkst switch stance zum Wasser (Bilder 8 bis 10). Ab hier geht es ganz leicht, meint Boujmaa: “Mit ein bisschen Mut einfach mit der hinteren Hand dichtholen und das hintere Bein anziehen – und schon rotierst du switch stance den Vorwärtsloop!” (Bilder 11 bis 17). Die Landung erfolgt Schothorn voraus (Bild 18).

Hier gibt es das Video zum Move .

Den gesamten Artikel zu diesem Move gibt's unten als PDF-Download.

Fotos: Jean Souville, Text: Steve Chismar

Wuschelbär mit Biss: Boujmaa Guilloul (25) stand im PWA Worldcup noch nie auf dem Podest. Der Marokkaner gilt aber unter den Profis als der radikalste Freifahrer bei Wind von rechts.

Themen: Download

  • 0,00 €
    Moves: Blackshot

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010Das Severne wirkt auf dem Wasser besonders klein und kompakt – ohne spürbare Leistungseinbußen. Es ist eher federnd gedämpft und dabei sehr leicht. Die sehr geringen Trimmkräfte ...

  • Gaastra Swift 7,5

    15.06.2009Leicht und kraftvoll wirkt das Swift vom Start weg. Ein besonders einfach zu trimmendes und zu fahrendes 2-Cam-Segel mit großem Einsatzbereich und leicht wirkendem Manöverhandling.

  • Freeracesegel 8,5 gegen Frühgleitsegel 7,5

    06.02.2008Einen spannenderen Test kann wohl niemand bieten: Wir haben die vollmundigen Versprechungen einiger Hersteller aufgegriffen und die neuen Frühgleit-Powersegel in 7,5 Quadratmetern ...

  • Gaastra GTX Race 8,0

    20.06.2010Ein extrem sportliches, rennorientiertes Segel mit super Top-Speed und Kontrolle bei viel Wind. Die Handlingseigenschaften sind akzeptabel, für sehr engagierte Heizer ist das GTX ...

  • Aufsteigersegel 2008

    20.08.2008Arme lang – und los! Mit dem richtigen Rigg gelingt der Übergang vom Surfkurs zum Gleitspaß spielerisch. Da bieten sich spezielle Aufsteigersegel an, preiswerte Freeridesegel – ...

  • Freeracesegel 2003

    01.04.2005Freeracesegel sind die Energiequelle für Leichtwind: Rennmotoren für private Matches oder offizielle Slalomrennen. Doch die Designer interpretieren das Thema sehr unterschiedlich. ...

  • Finnentest 2011

    15.09.2011Die Finne wird häufig recht herzlos behandelt. Dabei kann eine zusätzliche Finne auch darüber hinweg trösten, dass man vielleicht nicht das optimale, perfekt passende kleinere ...

  • Einsteigerboards 2002

    30.03.2005Die Pisa-Studie lässt grüßen: Fast alle Hersteller starten jetzt eine Ausbildungsoffensive – kurze, breite Boards mit scharfem Shape und sanftem Softdeck als Lehrmittel für den ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 84 Pro

    30.05.2009Der beste Gleiter (gemeinsam mit Mistral) in dieser Volumensklasse: Spritzig und manöverstark schon bei wenig Wind. Rasant in klassischen Carving Moves, für New School Freestyle ...