Culo – auch als Movie

  • Fabian Weber
 • Publiziert vor 12 Jahren

Regulär in den Fußschlaufen steht eigentlich kaum noch ein Top-Freestyler. Wer allerdings den „Culo“ springen möchte, sollte diese Standposition einnehmen. Der Belgier Steven van Broeckhoven, bester Europäer in der Gilde der Tricksurfer, gibt in kurzen Worten die Anleitung zum Absprung in den verkehrten „Burner“.

Steven van Broeckhoven beim Culo

Wenn man die Freestyle-Worldcups der vergangenen Saison noch einmal Revue passieren lässt, und die Ergebnisse betrachtet, fällt auf, dass sich bei jedem Event fast immer die gleichen Fahrer in den Top Ten behaupteten. Das ist natürlich kein Zufall. Seitdem sich das neue Judging-Format im Freestyle-Worldcup durchgesetzt hat – nicht mehr die Menge an Tricks steht im Vordergrund, sondern möglichst neue, radikale Moves, je schwieriger und höher gesprungen, desto besser – trennt sich sehr deutlich die Spreu vom Weizen. Derzeit gibt es im Worldcup eine Hand voll Tricks, die den Unterschied zwischen Sekt oder Selters ausmachen. Sie sind so komplex in der Ausführung, dass sich nach wie vor ein Großteil der besten Freestyler der Welt daran die Zähne ausbeißt. Den Zahnarztbesuch sparen kann sich Steven van Broeckhoven. Der belgische Top-Freestyler beherrscht die schwierigsten Moves wie den “Culo” mit fast schon beängstigender Sicherheit. Seine Konstanz brachte ihm in der vergangenen Saison einen hervorragenden 5. Rang im Freestyle-Worldcup sowie den Titel des Europameisters ein. Mit Hilfe des “Culo” konnte Steven so manch engen Heat für sich entscheiden.

>>> Hier gibt's den Film zum Move (Rider: Andraz Zan/SLO 49) ->

 

Der “Culo” ist im Prinzip ein “Burner”, allerdings aus dem “regular stance” heraus gesprungen. Alles klar? Die Hauptschwierigkeit beim “Culo” besteht darin, in voller Fahrt normal in den Schlaufen stehend das Segel wie bei einer Duck Tack nach Luv zu schieben und im Anschluss aus der Backfahrt nach Lee abzuspringen. Wenn alles glatt läuft, sollte man dann über dem Segel liegend nach Lee rotieren. Leider wird’s nun nicht leichter, denn der zweite Knackpunkt hat es auch noch mal in sich. Damit sich das Segel nach der Rotation mit Hilfe des Windes und der eigenen Geschwindigkeit wieder aufrichtet, muss man den Impuls der Drehung verstärken. Das funktioniert am besten, wenn man mit dem Kopf in die Richtung schaut, in die man springt (der Kopf lenkt!). Ist die Rotation dann noch schnell genug und streckt man energisch den Segelarm, hat man auch schon einen der angesagtesten Freestyletricks des Jahres 2009 in der Tasche.

Die Anleitung zum Culo gibt's unten als PDF-Download.

Viel Spaß beim Tricksen!!

Themen: Download

  • 0,00 €
    Move: Culo

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010Der RRD WaveTwin ist ein guter Allrounder, der in unterschiedlichsten Bedingungen funktioniert. Dabei ist er nicht ganz so radikal und drehfreudig wie die besten Boards der ...

  • Simmer Sails Iron 5,3

    06.01.2012surf-Empfehlung: Perfekt in Sideoffshore-Bedingungen und gut für versierte Wavesurfer. Wenig kraftvoll.

  • Kono

    29.07.2011Manche Bewegungen sind unmöglich. Schon die Grundform des Konos, eine back stehend gesprungene Wende, ist in ein normales Windsurferhirn kaum rein zu bekommen. Mittlerweile ist ...

  • Gabelbäume: Steifigkeitstest

    01.04.2005Lang müssen sie sein – für große Segel. Und schön steif sollen sie sein – für ein direktes Gefühl. Wir haben elf Gabeln für Segelgrößen um neun Quadratmeter auf den Prüfstand ...

  • Fanatic FreeWave 95 TE

    15.04.2011surf-Empfehlung: Ein sehr freestyleorientiertes Board, das wegen der guten Gleitleistungen früh eingesetzt werden kann und so einen großen Windbereichabdeckt.

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009Der Tabou Pocket überzeugte im Test mit hervorragenden Gleit- und Beschleunigungseigenschaften. Auch wenn der Pocket kleine Schwächen bei schnellen Sideoffshore-Wellen hat, ist er ...

  • JP-Australia Super Sport 69 PRO

    20.06.2009Eine Rennflunder mit maximalem Fahrkomfort. Der JP Super Sport bietet beste Fahrleistung bei guter Kontrolle und sportlichen Halseneigenschaften. Eine echte Alternative zum ...

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011Fazit: Der RRD Twintip glänzt durch seine Unkompliziertheit und Allroundqualitäten: Gute Fahrleistungen, überzeugende New-School Eigenschaften und beste Kontrolle in ruppigen ...

  • Namibia

    04.01.2006Wenn Björn Dunkerbeck auf die Jagd geht, gibt es meist fette Beute. In Namibia war der Hero gleich zweimal erfolgreich – auf einer Fotosafari im Etosha-Nationalpark fing Dunki mit ...