Kaino - auch als Movie

  • Fabian Weber
 • Publiziert vor 12 Jahren

Kai Lenny zeigt im Windsurf Movie II seinen Kaino live - klickt mal rein.... Wonderboy Kai Lenny (17) lebt auf Hawaii und gilt als einer der größten Hoffnungsträger der nächsten Generation in der Welle. Bekannt durch seine Vielseitigkeit, vor kurzem konnte er den ersten Stand-up-Paddle Worldcup auf Hawaii gewinnen, gilt er als Parade-Exemplar für den Titel des sagenumwobenen hawaiianischen „Waterman“.

Hier gibt's den Film zum Move -> 

In den Anfangszeiten der Freestyle-Bewegung war alles noch harmlos. Wenn es darum ging, neue Tricks fürs Flachwasser zu erfinden, bedienten sich die meisten Top-Freestyler einfach in ihrem Wave-Repertoire. Die Jungs überlegten sich, welche Wave-Moves auch im Flachwasser funktionieren könnten und begannen wie wild daran zu feilen. So entstanden spektakuläre Freestyle-Tricks wie der Ponch, Wymaroo und viele mehr. Die Freestyle-Disziplin explodierte förmlich, fast wöchentlich entstanden und entstehen neue Moves. Bei den Wavern dagegen wurde es etwas ruhiger, die meisten konzentrierten sich auf stylisches Wellenabreiten und einige Standardsprünge.

Erst als ein paar “Young Guns” damit anfingen, neue Freestyle-Tricks aus dem Flachwasser zurück ins Waveriding zu integrieren, gab es wieder frischen Wind in der Wave-Disziplin. Es ist unglaublich, wie stark sich diese beiden Disziplinen gegenseitig beeinflusst haben und es ist toll zu sehen in welche Richtung sich das Waveriding derzeit entwickelt. Viele Top-Waver arbeiten daran, Freestyle-Tricks wie den Taka oder Backside 360° in die heftigsten Sektionen der Welle zu zirkeln.

Kai Lenny hat sich, bevor er seinen neuen Trick, den Kaino, kreiert hat, auch ein wenig im Freestyle-Lager umgeschaut. Einen der derzeit angesagtesten Freestyle-Tricks, den Kono, hat er geschickt in einen spektakulären und flüssigen Wave Move verpackt. Respect!

Und warum der Name Kaino? Kai: “Mein neuer Trick Kaino basiert auf dem Flachwasser-Kono. Da ich eine neue Variation des Moves für die Welle erfunden habe, dachte ich mir, ich kombiniere den Namen des Tricks mit meinem Vornamen. Heraus kam der Kaino.

Die Technik:

(Die Anleitung zu diesem Move findet Ihr unten als PDF-Download.)

Hier gibt's den Film zum Move ->

Der Kaino setzt sich aus einem Carving 360°, frontal in die Welle gefahren, und dem Freestyle-Trick Kono zusammen.

Am besten suchst du dir eine steile Welle, auf die du mit sattem Druck im Segel frontal zufährst. Direkt vor der Welle zirkelst du in einen halben Carving 360er – der Wellenschub unterstützt dich dabei. Wenn das geklappt hat, fährst du jetzt back stehend die Welle hinunter. Den ersten Teil des Moves hast du jetzt schon in der Tasche und das Gefühl bis hierhin ist schon fast unschlagbar – es kommt aber noch besser.

Aus der Backfahrt, je schneller und angepowerter desto idealer, solltest du versuchen, möglichst hart in den Wind zu carven, um möglichst viel Druck im Segel aufzubauen. Dieser hilft dir, den Kono hoch und schnell zu zelebrieren. Bist du weit genug in den Wind gecarved, ist es Zeit für den Absprung. Du musst dich dafür mit deinem gesamten Gewicht schlagartig nach hinten werfen und mit der Segelhand kräftig drücken. Jetzt segelst du wie beim “normalen” Kono um 180 Grad in den Wind.

Das verrückte beim Kaino: Du schwebst nun über der Welle und slidest nach der Landung komplett rückwärts die Welle wieder herunter. Verkehrte Welt.

Hast du’s bis hier geschafft, ist der Rest nur noch eine Kleinigkeit. Du musst jetzt das Board nur noch einmal um 180 Grad flippen, der Wind und Wellenschub unterstützen dich dabei, und das Segel schiften und schon hast du eine der aktuellsten Wave-Freestyle-Kombos im Sack.

Kai Lenny beim Autogrammeschreiben während des Colgate World Cups auf Sylt 2009

Themen: Download

  • 0,00 €
    Moves: Kaino

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeraceboards 75 2011

    15.05.2011Regatten wie die surf-Challenge bieten Rennspaß für jedermann. In diesem Testbericht findest du für alle Funraces und für deinen ganz privaten Speedtrip eine feine Auswahl von ...

  • Gun Sails Torro 6,0

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein auch in Manövern neutrales Segel für Surfer, die mehr Wert auf Handlingqualitäten als auf Geschwindigkeitsrekorde legen.

  • Freemovesegel 2005

    26.07.2005Vergiss X-Ply, Carbon, Titan und Kevlar, jetzt kommen wieder Segel aus Leder und Wolle. Na ja, beinahe. Zumindest sorgt Hot Sails Maui mit einem Dacron-Revival für Aufsehen, mehr ...

  • Österreich: Tauernmoossee

    05.07.2007Normal gehen Windsurfer auf Meereshöhe ihrer Leidenschaft nach: Maui, Gran Canaria, Cabarete, dort werden Rekorde gebrochen und neue Manöver erfunden. Der Slowene Tine Slabe, ...

  • Spanien: Lanzarote (Kanaren)

    21.07.2005Eine schwarz-grüne-Koalition – politisch undenkbar – in der Natur atemberaubend schön. Lanzarotes fruchtbare, schwarze Lavaerde und ihre grüne Pflanzenwelt machen die Spots der ...

  • Severne S-1 5,3

    22.10.2010Die Grenzen von Sideshore-Wavesegel bis zum Freestylesegel verlaufen beim S-1 nach Größe fließend. Das neue 2011er-Modell setzt einen neuen Maßstab, glänzt nicht nur mit ...

  • Slalom-Raceboards medium 2009

    31.03.2009Eine Erkenntnis teilen offenbar alle Shaper: Ein Board mit schlechter Laufruhe und Kontrollier- barkeit kann man nicht zur Spitzenleistung antreiben. Eine freifliegende Kiste wird ...

  • Winterneopren 2011

    09.06.2011Was tun bei Eis und Schnee? Ein Flugticket kaufen? Keine schlechte Idee. Doch schnell ist der kurze Winterurlaub vorbei und zu Hause herrscht immer noch Eiseskälte. Also besser in ...

  • Deutschland: Steinberger See

    13.06.2005Vor mehr als 20 Jahren war es noch ein Braunkohlerevier, heute ist es ein Eldorado und das nicht nur für Wassersportler – der größte See in Ostbayern. „Eine Region der tausend ...