Kono

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Manche Bewegungen sind unmöglich. Schon die Grundform des Konos, eine back stehend gesprungene Wende, ist in ein normales Windsurferhirn kaum rein zu bekommen. Mittlerweile ist daraus sogar eine volle 360-Grad-Rotation geworden. Wie gesagt: unmöglich – bis einem Adrian Beholz das Gegenteil beweist.

Wie die meisten der aktuellen Power Moves lässt sich der Kono in den “Segelduck” und den “Air Move” aufteilen. Und hierzu lässt sich sagen, dass der erste Teil, der Segelduck, der schwere Teil ist.

Denn nur wenn das Segel perfekt in die richtige Position geduckt wird und man dann noch viel Speed und Power hat, kann man den Kono daran anhängen. Das unter dem Segeldurchtauchen in normaler Standposition zählt hier zur größten Herausforderung. Und der Teil ist das gefährlichste Manöver im Freestyle-Windsurfen.

Nirgends ziehen sich Freestyler so regelmäßig Verletzungen zu wie beim Segelduck. In der kurzen Zeit, in der das Segel frei in Luv vor dir schwebt und du mit schlechter Balance über den Chop schießt, kann so ziemlich alles passieren. Die Kraft des Segels, wenn es von einer Böe erwischt wird, ist massiv.

Übe den Segelduck deshalb unbedingt erst bei ganz wenig Wind und später dann in moderaten Gleitbedingungen. Und verzweifel nicht, wenn du schon beim Segelduck die Schwierigkeit des Moves entdeckst. Denn es sei versichert, duckst du das Segel das erste Mal in die richtige Position, so wirst du einen unglaublichen Luftflug erleben.

 

 

Den gesamten Artikel findest Du unten als PDF-Download.

Fotos: Danielle Lucas

Adrian Beholz Alter: 21 Land: Deutschland Segelnummer: G-888 Sponsoren: F2, Hot Sails Maui, Kamoana, ASPC, CAAS

Themen: Download

  • 0,00 €
    Kono

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Pocket Tri Fin 85

    22.03.2011Auf der Welle entfaltet der Tabou Pocket seine Stärken vor allem bei kleinen und mittleren Wellenhöhen: Dann greifen die Rails sicher, das Board bleibt im Bottom Turn stets sehr ...

  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Goya Quad Wave 78

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Goya Quad wirkt im Vergleich mit den meisten anderen Boards gleichen Volumens etwas einfacher zu fahren und empfiehlt sich aufgrund seiner guten Kontrolle ...

  • Italien: Rom

    26.03.2008Wer in der Nebensaison den Wegen nach Rom folgt, der wird päpstlich belohnt: Wind und Reefbreaks fast wie auf Hawaii, mystische Seen in Vulkankratern, das kollosale Kolosseum, ...

  • Frühgleitriggs 9,0 2005

    02.11.2005Freeridesegel werden meist nur bis sieben Quadratmeter gekauft, doch auch in der „Hubraum statt Spoiler“-Liga über neun Quadratmeter können die günstigen, leichten Riggs mit dem ...

  • USA: Pistol River, Oregon

    10.09.2010Die Sommerwinde am Pistol River Park in Oregon gehören zu den verlässlichsten auf unserem Planeten. Doch der Pazifik ist eiskalt und fordert eine extra Schicht Neopren. In der ...

  • Spanien: Tarifa

    20.05.2010Dort wo Mittelmeer und Atlantik ineinander fließen, sich Europa und Afrika gegenüberstehen und Ost- und Westwind sich die Hand reichen, liegt das kleine Städtchen Tarifa. Ein ...

  • NeilPryde Hellcat 7,2

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Hellcat passt vom komfortablen Freerideboard bis zum sportlichen Freeracer auf viele Boardtypen und bietet in Summe ein Maximum aus Manöver- und ...

  • Mistral Energy 140

    25.07.2009In der schweren Bauweise kann der Mistral den Leistungsfreak nicht begeistern, für Aufsteiger gibt es alternativ in der Gruppe einfacher zu fahrende, komfortablere Boards.