Shaka Flaka

  • Fabian Weber
 • Publiziert vor 10 Jahren

Man muss sich vorstellen, Gollito landet seinen Shaka und springt aus der Backposition nochmals gut und gerne einen Meter hoch zum Flaka ab, um diesen dann um 360 Grad in der Luft zu rotieren. Im Prinzip zeigt der Champ hier einen Shaka into Air Flaka.

Ein Shaka Flaka als “Respect” Move? Ein paar eingefleischte Freestyler werden jetzt sicher den Kopf schütteln und sagen: “Was ist daran bitte noch so speziell? Den Move hat doch so gut wie jeder Freestyle-Worldcupper in seinem Repertoire, das haut keinen Judge mehr vom Hocker.” Das stimmt natürlich, wenn man aber diese gesprungene Shaka Flaka-Sequenz vom vierfachen Freestyle- Weltmeister Gollito Estredo betrachtet, würden die Judges in einem Worldcup-Heat für diesen Move sicher die Höchstnote vergeben.

Es ist schon erstaunlich, wie es der wohl beste Freestyler der letzten Jahre immer wieder schafft, die Grenzen des Machbaren zu verschieben und etwas Neues zu kreieren. Das weiß natürlich auch André Paskowski, der Produzent des im September erscheinenden und sicherlich neue Maßstäbe setzenden Windsurf-Films “Minds Wide Open”. André schickte Gollito zusammen mit einer Filmcrew zu Beginn des Sommers nach Ägypten, um für den Freestylepart des neuen Streifens die bestmögliche Action und vielleicht sogar den ein oder anderen neuen Move einzufangen. Ein hoch motivierter Gollito drehte vor der Kamera mächtig auf und so entstand während den Dreharbeiten unter anderem diese unglaubliche Shaka Flaka- Sequenz.

Man muss sich vorstellen, Gollito landet seinen Shaka und springt aus der Backposition nochmals gut und gerne einen Meter hoch zum Flaka ab, um diesen dann um 360 Grad in der Luft zu rotieren. Im Prinzip zeigt der Champ hier einen Shaka into Air Flaka. Das ist unglaublich und definitiv ein Respect Move!

How To do a Shaka Flaka?

Wie der Name des Moves schon verrät, setzt er sich aus einem Shaka und einem Flaka zusammen. Mit diesen beiden Moves im Repertoire hat man recht gute Aussichten auch den Shaka Flaka zu knacken. Suche dir einen guten Flachwasserspot und wähle dein Segel so, dass du gut angepowert unterwegs bist, dich aber noch wohl fühlst. Springe aus voller Fahrt ab und versuche den Shaka sauber in der Luft um 180 Grad zu rotieren.

Dein Ziel sollte es sein, den Shaka mit hoher Geschwindigkeit und viel Vorlage in der Backposition zu landen. Direkt nach der Landung solltest du versuchen, den “pop” des Boards zu nutzen und sofort nach dem Einsetzen auf dem Wasser wieder abzuspringen. Die Rotationsgeschwindigkeit, die du aus dem Shaka erhältst, hilft dir dabei.

Konzentriere dich nun auf den Flaka, lehne dich nach vorne und versuche so weit wie möglich in den Flaka “hineinzuspringen”. Am Anfang wirst du hier noch nicht sehr hoch aus dem Wasser kommen und den Move eher sliden bzw. drücken. Das ist kein Problem, Hauptsache es funktioniert und du bekommst ein Gefühl für den Ablauf.

Versuche von mal zu mal höher abzuspringen und den Flaka so weit wie möglich zu springen. Das ist extrem radikal und gibt extra Stylepunkte. Viel Spaß.

Fotos: Michael Sumereder, Text: Fabian Weber

Den Shaka Flaka Move findest Du unten als PDF-Download.

Gollito Estredo Alter: 22 Segelnummer: V-01 Sponsoren: Fanatic, North Sails, ION

Themen: Download

  • 0,00 €
    Shaka Flaka

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • Griechenland: Palekastro auf Kreta

    22.04.2006Auf der Suche nach einem windigen Platz in Europa, an dem es noch keine Surfstation gibt, stieß Worldcup-Freestyler Chris Sammer im Osten Kretas auf ein kleines Dorf mit einer ...

  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010Ein camberloses Segel, das man mit losem Schothorn beinahe wie ein Racesegel trimmen kann. Dabei dämpft es angenehm. Die sieben Latten halten den Druckpunkt gut unter Kontrolle. ...

  • Sailloft Hamburg

    20.05.2011Zahnmediziner und Jurist – Gerrit Maaß und Olaf Hamelmanns Eltern waren nach dem Studium sicher schon stolz auf ihre Sprösslinge, doch dann schlugen die beiden auf der ...

  • Simmer Style Iron 5,3

    31.03.2009Das Simmer packt nicht den Dampfhammer aus, sondern liegt von der Charakteristik zwischen den flacheren 4,7ern und den Power-Wavesegeln der Gruppe. Sehr angenehmes Handling – auf ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    12.12.2010Die neue All Ride-Linie soll 2011 die bewährten X-Cite Rides in den kleinen und mittleren Größen ablösen. Der kleinste Spross stand uns am Gardasee zum Test zur Verfügung.

  • USA: Hawaii

    24.12.2010Am 18. Januar 1778 entdeckte der britische Seefahrer James Cook das Paradies. Er wusste es nur nicht. Mehr als zweihundert Jahre später landet auf Maui ein ganz anderer Seefahrer. ...

  • Freemoveboards 90 bis 96 2007

    14.08.2007Für Starkwind braucht jeder Surfer ein kleineres Board. Echte Alleskönner zum Heizen, Halsen und lustigen Herumspringen findet man unter den vielseitigen Freemoveboards. Der ...

  • Gaastra IQ 4,7

    20.03.2012Fazit: Das IQ dürfte als sehr agiles, leichtes und neutrales Segel vor allem gute Waver und Freestyler überzeugen. Welleneinsteiger und Fahrer, die ein gleitstarkes, fahrstabiles ...