Shaka Flaka

  • Fabian Weber
 • Publiziert vor 10 Jahren

Man muss sich vorstellen, Gollito landet seinen Shaka und springt aus der Backposition nochmals gut und gerne einen Meter hoch zum Flaka ab, um diesen dann um 360 Grad in der Luft zu rotieren. Im Prinzip zeigt der Champ hier einen Shaka into Air Flaka.

Ein Shaka Flaka als “Respect” Move? Ein paar eingefleischte Freestyler werden jetzt sicher den Kopf schütteln und sagen: “Was ist daran bitte noch so speziell? Den Move hat doch so gut wie jeder Freestyle-Worldcupper in seinem Repertoire, das haut keinen Judge mehr vom Hocker.” Das stimmt natürlich, wenn man aber diese gesprungene Shaka Flaka-Sequenz vom vierfachen Freestyle- Weltmeister Gollito Estredo betrachtet, würden die Judges in einem Worldcup-Heat für diesen Move sicher die Höchstnote vergeben.

Es ist schon erstaunlich, wie es der wohl beste Freestyler der letzten Jahre immer wieder schafft, die Grenzen des Machbaren zu verschieben und etwas Neues zu kreieren. Das weiß natürlich auch André Paskowski, der Produzent des im September erscheinenden und sicherlich neue Maßstäbe setzenden Windsurf-Films “Minds Wide Open”. André schickte Gollito zusammen mit einer Filmcrew zu Beginn des Sommers nach Ägypten, um für den Freestylepart des neuen Streifens die bestmögliche Action und vielleicht sogar den ein oder anderen neuen Move einzufangen. Ein hoch motivierter Gollito drehte vor der Kamera mächtig auf und so entstand während den Dreharbeiten unter anderem diese unglaubliche Shaka Flaka- Sequenz.

Man muss sich vorstellen, Gollito landet seinen Shaka und springt aus der Backposition nochmals gut und gerne einen Meter hoch zum Flaka ab, um diesen dann um 360 Grad in der Luft zu rotieren. Im Prinzip zeigt der Champ hier einen Shaka into Air Flaka. Das ist unglaublich und definitiv ein Respect Move!

How To do a Shaka Flaka?

Wie der Name des Moves schon verrät, setzt er sich aus einem Shaka und einem Flaka zusammen. Mit diesen beiden Moves im Repertoire hat man recht gute Aussichten auch den Shaka Flaka zu knacken. Suche dir einen guten Flachwasserspot und wähle dein Segel so, dass du gut angepowert unterwegs bist, dich aber noch wohl fühlst. Springe aus voller Fahrt ab und versuche den Shaka sauber in der Luft um 180 Grad zu rotieren.

Dein Ziel sollte es sein, den Shaka mit hoher Geschwindigkeit und viel Vorlage in der Backposition zu landen. Direkt nach der Landung solltest du versuchen, den “pop” des Boards zu nutzen und sofort nach dem Einsetzen auf dem Wasser wieder abzuspringen. Die Rotationsgeschwindigkeit, die du aus dem Shaka erhältst, hilft dir dabei.

Konzentriere dich nun auf den Flaka, lehne dich nach vorne und versuche so weit wie möglich in den Flaka “hineinzuspringen”. Am Anfang wirst du hier noch nicht sehr hoch aus dem Wasser kommen und den Move eher sliden bzw. drücken. Das ist kein Problem, Hauptsache es funktioniert und du bekommst ein Gefühl für den Ablauf.

Versuche von mal zu mal höher abzuspringen und den Flaka so weit wie möglich zu springen. Das ist extrem radikal und gibt extra Stylepunkte. Viel Spaß.

Fotos: Michael Sumereder, Text: Fabian Weber

Den Shaka Flaka Move findest Du unten als PDF-Download.

Gollito Estredo Alter: 22 Segelnummer: V-01 Sponsoren: Fanatic, North Sails, ION

Themen: Download

  • 0,00 €
    Shaka Flaka

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010131 Liter, aber dennoch das kleinste Brett am Fuß. Die Breite macht es aus. Ein Board für nicht allzu große Segel und gute Surfer. Für besten Topspeed und die schnittigsten ...

  • Freerideboards 130 2003

    01.04.2005Früh angleiten, laufruhig auf Topspeed beschleunigen und geduldig durch die Kurve gleiten – das hatten Shaper den Frühgleitern bereits angezüchtet. Jetzt soll Speed wieder spürbar ...

  • Starboard Quad

    20.09.2009Es war fast abzusehen – nachdem die neuen Twinser-Boards bei den Wavern großen Anklang gefunden haben, legt man jetzt seitens der Industrie nach. Starboard bringt nun im nächsten ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der JP Quad funktioniert – ausreichend Wind oder Wellenschub vorausgesetzt – in allen Revieren, von Heiligenhafen bis Ponta Preta bestens und punktet bei geübten ...

  • Freemoveboards 90 bis 96 2007

    14.08.2007Für Starkwind braucht jeder Surfer ein kleineres Board. Echte Alleskönner zum Heizen, Halsen und lustigen Herumspringen findet man unter den vielseitigen Freemoveboards. Der ...

  • Italien: Rom

    26.03.2008Wer in der Nebensaison den Wegen nach Rom folgt, der wird päpstlich belohnt: Wind und Reefbreaks fast wie auf Hawaii, mystische Seen in Vulkankratern, das kollosale Kolosseum, ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wegen der guten Gleiteigenschaften bei sehr guter Kontrollierbarkeit hat der JP das Zeug zum All-inone-Board. Für sehr leichte Surfer könnte so ein Shape das ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.