Skopu

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 11 Jahren

Ein guter Mix ist Gold wert – egal ob in der Bar oder in der Musik. Auch beim Freestyle wird der richtige Mix immer wichtiger. Reichte früher noch eine einzige Zutat, um vorne dabei zu sein, so muss man heute schon verschiedene Moves mixen, damit eine perfekte Kombi dabei rauskommt. Eine der angesagtesten Mischungen zurzeit ist der Skopu.

Der Skopu ist der nächste Beweis dafür, dass das Ende der Fahnenstange beim Erfinden neuer Freestyletricks noch lange nicht – oder vielleicht auch nie – erreicht sein wird. Dieser neue Trick, eine Kombination aus Bewegungsabläufen des Kono und Puneta, vom Holländer Davy Scheffers im vergangenen Winter erfunden, war einer der “winning moves” in den Worldcupheats der vergangenen Freestyle-Saison. Wer ganz vorne dabei sein wollte oder in der kommenden Saison die eine oder andere Runde überstehen möchte, sollte den Skopu im Repertoire haben.

Generell gilt für die meisten neuen Tricks im Freestyle – es sind Powermoves. Das heißt, um den Trick sauber zu zelebrieren, brauchst du viel Druck im Segel und viel Speed.

Die Technik:

Beim Skopu läuft der Anfang ab wie beim Kono. Gehe in den switch stance und suche dir eine möglichst flache Stelle, um das Segel zu ducken, dadurch verlierst du nur wenig Speed. Carve nun in Backposition nach Luv und versuche möglichst viel Druck im Segel aufzubauen. Dieser Druck hilft dir dabei, den Kono noch höher zu springen. Versuche in der Backfahrt so weit zu carven, dass die Nase deines Boards schon leicht in den Wind schaut. Das ist der ideale Zeitpunkt um abzuheben. Drücke jetzt mit der Segelhand ordentlich gegen den Wind und werfe deinen Körper gleichzeitig nach hinten. Um die Rotation zu unterstützen, kannst du auch über deine hintere Schulter schauen. Hast du bis hier alles richtig gemacht, hebst du automatisch ab und drehst durch den Wind. Mit ein wenig Übung kannst du in dieser Phase bis zu zwei Meter aus dem Flachwasser abheben, ein irres Gefühl.

Nun kommt der Knackpunkt, bei dem der Kono zum Skopu wird. Versuche schon in der Flugphase, spätestens aber bei der Landung das Gewicht nach vorne auf den Mastfuß zu bekommen. Im Idealfall setzt du bei der Landung sogar schon mit der Nose zuerst im Wasser auf. Lehne dich jetzt stark nach vorne und schiebe das Segel in den Wind. Du slidest jetzt wie bei der Ausleitung eines Punetas einfach noch mit einer 180-Grad-Drehung heraus, dabei kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen, und schon hast du einen der Top Moves 2011 geknackt – Respect!

About Gollito Estredo:

Über den Venezolaner Jose “Gollito” Estredo muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Mit seinen mittlerweile vier Weltmeistertiteln ist er der erfolgreichste Freestyler aller Zeiten, ein Ende seiner Dominanz ist zum Leidwesen seiner Konkurrenten derzeit nicht absehbar. Gollito beherrscht “seine” Disziplin nach Belieben, aber nicht “nach wie vor” sondern eher “mehr denn je”. Anstatt erfolgsmüde zu werden, hat man bei Gollito den Eindruck, dass er noch lange nicht am Ziel ist. Wenn der Mann mit der Segelnummer V-01 aufs Wasser geht, findet sich sofort eine Schar Schaulustiger ein, die das Spektakel nicht verpassen will. Er schafft es wie kein anderer, die schwierigsten Tricks mit enormer Power und Explosivität punktgenau aufs Wasser zu zirkeln und obendrein das Ganze so locker und leicht aussehen zu lassen, dass jeder Badeurlauber am Strand denkt, “coole Sache, die paar Tricks probier ich auch gleich mal...” In letzter Zeit hat man Gollito auch immer häufiger auf seinem Waveboard durch die Brandungszone fliegen sehen. Man weiß ja nicht erst seit den Auftritten seines Kumpels Ricardo Campello, dass die Jungs aus El Yaque auch in der Welle mächtig Potenzial haben...

Den Move gibt es unten als PDF-Download.

Fotos: Fabian Weber, John Carter

Text: Fabian Weber

Jose „Gollito“ Estredo Alter: 21 Segelnummer: V-01 Sponsoren: Fanatic, North Sails, ION

Themen: Download

  • 0,00 €
    Moves: Skopu

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Power-Wavesegel 5,3 2011

    15.04.20115,3er Power-Wavesegel sollen alles können – bei Hack im Flachwasser freeriden, für wilde Freestylemoves herhalten und natürlich in der Welle auf Nord- und Ostsee eine gute Figur ...

  • Gaastra GTXrace 8,5

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das GTXrace ist eine günstige und gute Alternative zum Racesegel Vapor, um damit angepowert über den See zu nageln oder auch, um bei der einen oder anderen ...

  • Finnentest 2011

    15.09.2011Die Finne wird häufig recht herzlos behandelt. Dabei kann eine zusätzliche Finne auch darüber hinweg trösten, dass man vielleicht nicht das optimale, perfekt passende kleinere ...

  • Normen Günzlein

    28.06.2010Für jeden Profisportler gibt es eine Zeit nach der sportlichen Karriere. Freestyleass Normen Günzlein sorgt für diese Zeit vor. Neben seiner Karriere als Windsurfprofi macht er ...

  • Surflehrer: ein Traumjob?

    23.08.2009Sie sind die Sonnyboys in fast jeder Touristenhochburg. Braungebrannt, oft blond, in der Regel Single. Wo die Touristen Urlaub machen, dort arbeiten sie. Doch es ist nicht alles ...

  • Freerideboards 130 und 142 2007

    29.08.2007Das Schönheitsideal auf dem Laufsteg wird durch Wespentaille und reichlich Körperlänge bestimmt. Bei Freerideboards halten es die Shaper eher mit den Rubens- Modellen – kurz und ...

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010Das in Summe wohl leistungsstärkste Board – und dabei recht einfach zu fahren. Wer mit außen liegenden Schlaufen gut klarkommt, ist fit für dieses Board. Empfehlenswert als ...

  • Deutschland: Jadebusen

    13.09.2004Gespeist mit Muttermilch aus der Nordsee, schmiegt sich der Jadebusen links der Weser in die flache Weite Ostfrieslands. Wenn die Flut kommt und er prall gefüllt ist, saugen vom ...

  • Severne NCX 7,5 (Vergleichssegel)

    15.06.2009Der unerwartete Star. Das leistungsstarke camberlose Freeridesegel kann mit den Cambersegeln in der Leistung mithalten – wird oben raus sogar schneller – und hat das mit Abstand ...