The Plum

 • Publiziert vor 13 Jahren

Er schmeckt süß wie eine Pflaume, aber nur wer ihn steht. Erfinder Phil Horrocks aus England ist wahrlich keine Pflaume. Er ist einer der wenigen, der diese Kreation gestanden hat. Selbst Gummiakrobaten wie Boujmaa Guilloul oder Ricardo Campello haben sich an dem Move die Zähne ausgebissen. Für den Backloop mit eingebauter Duck Tack zollen wir dem Briten deshalb allen Respekt!

Phil Horrocks

Es geschah an einem warmen Sommerabend in den Tropen Brasiliens. Der Bauch war voll, die Caipis standen auf dem Tisch und Klaas Voget, Victor Fernandez und Phil Horrocks unterhielten sich belustigt über Belangloses. Süße Früchte zum Beispiel. Lieblingsfrüchte. “A nice, sweet and juicy plum”, eine schöne, süße und saftige Pflaume, “ist meine Lieblingsfrucht”, schwärmt der Brite Horrocks. Und das im Land der Mangos und Papayas.

Später verfallen die drei wieder in ihr Windsurfklischee und reden über neue Moves. Wieder ist es Horrocks mit seinen fruchtigen Ideen: “Ich habe einen neuen Move, einen Backloop into Duck Tack, einen Reverse Air Chachoo also.”

Wie mit seiner Pflaume erntet er nur Gelächter. “Nenn’ den Move doch einfach Plum”, meint Klaas Voget ironisch.

Am nächsten Tag will Phil es wissen und taucht bei seinem ersten Backloop-Versuch unter sein Segel. Der Crash ist haarsträubend. Victor surft lachend am Bruchpiloten vorbei.

Dann der zweite Versuch, und prompt steht er den Sprung fast. Plum ist ein Biss in den sauren Apfel.

Klaas erinnert sich: “Als wir sahen, dass der Move möglich war, versuchten wir alle The Plum.” Süß war der Move nicht. Eher bitter. Boujmaa, Campello, Fernandez, Voget, alle übten. “Alle haben sich wie die Bescheuerten aufs Maul gelegt”, sagt Klaas. Am Ende war es Phil, der eine Sequenz bekam.

Im Worldcup hat The Plum noch nicht gefruchtet. “Noch zu schwer”, meint Voget, “zu riskant, ein Expression-Session-Move.” In der surf-Redaktion sind wir uns aber sicher: Auch diese fruchtige Nuss wird bald geknackt.

The Plum: Es ist noch ein großes Geheimnis, wie man genau und mit welcher Technik unter das Segel taucht, ohne es flatternd in der Hand zu haben und wie ein Pleitegeier abzustürzen. Jeder neue Move ist für Worldcupper ein Garant für viele Punkte im Contest, und solange ihn die anderen Profis nicht perfekt beherrschen, solange werden die persönlichen Erfahrungen verschleiert. Für den Backloop gibt es aber keine Geheimnisse.

Phil sucht sich ein steile Rampe, springt ab und sticht senkrecht in die Luft (Bilder 1 und 2). Am Scheitelpunkt schiebt er das Board gefühlvoll über den Körper nach Luv und guckt über die vordere Schulter, um die Rückwärtsrotation einzuleiten (Bild 3). Unter dem Segel greift er mit der Segelhand sofort wie bei einer Duck Tack über Kreuz zum Schothorn (Bild 4) und zieht das Segel während der Landungsphase am Körper vorbei nach Luv (Bilder 5 bis 14).

Den gesamten Artikel zum Move gibt's unten als PDF-Download.

Text: Steve Chismar

Bilder 1 - 4 (von rechts)

Bilder 5 - 14 (von rechts)

Themen: Download

  • 0,00 €
    Moves: The Plum

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Dachboxen 2002

    30.03.2005Dachausbauten werden nicht nur bei Häuslebauern immer beliebter. Auch und besonders in Surferkreisen gilt das Motto: Platz kann man nie genug haben. Und spätestens wenn Freundin, ...

  • Jose Gollito Estredo

    31.07.2010Viele herausragende Sportlerkarrieren entspringen einer Kindheit in Armut. Ehrgeiz, Kampfeswille, Durchhaltekraft und nicht zuletzt unermüdliches Training brachte so manchen ...

  • Starboard Kode 86 Wood-Carbon

    30.05.2009Ein sehr direktes, sportlich wirkendes Board, das auch in der Welle eine gute Figur macht. Weniger rasant im Spurt, dafür radikal und Fehler verzeihend bei sämtlichen ...

  • Vandal Sails Riot 5,6

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Vandal Riot überzeugt als flaches, neutrales Segel in anspruchsvollen Freestylemanövern. Vor allem bei Starkwind kann das Riot mit seiner hervorragenden ...

  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • Power-Wavesegel 5,3 2009

    31.03.2009Onshore – auflandiger Wind: Für verwöhnte Wavesurfer beinahe ein Schimpfwort, aber auch oft die windige Realität an den Homespots. Dafür haben alle Hersteller Power-Wavesegel im ...

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010Super gleitstarkes Easy-Going-Freeridebrett. Außer für den Race-Typus beinahe für jeden Surfer empfehlenswert. Besonders einfach zu surfendes Komfortbrett mit eingebauter ...

  • Österreich: Wolfgangsee

    13.10.2003Das Hotel „Weißes Rössl“ ist weltbekannt durch Operette, Musicals, Location für unzählige Schmalzfilme und die Vorliebe des Ex-Kanzlers Helmut Kohl für den Wolfgangsee. Dass man ...

  • RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

    08.10.2012surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet ...