The Suicide

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 14 Jahren

Radikale Mountainbiker kennen ihn: Den Sprung mit den Händen auf dem Rücken. Als ambitionierter Freeride Mountain Biker machte es sich Patrick Vigouroux aus Südfrankreich zur Aufgabe, diesen mörderischen Move im Windsurfen umzusetzen. Respekt!

The Suicide - Rider Patrick Vigouroux

Vigouroux ist in der Surfszene Frankreichs so unentbehrlich wie die Kirschen in der Schwarzwälder Kirschtorte. 2002 erfand er auch den Move: Cherry on the Cake (engl.: Kirsche auf der Torte), einen Table Top, bei dem der Fahrer am Höhepunkt sich über das Segel schiebt und wieder zurückdreht. The Suicide ist eigentlich nur eine Fortführung des Cherry on the Cake:

Nach dem man beim Table Top am Höhepunkt angelangt ist, schiebt man sich über das Rigg. Im Foto mutet die Bewegung sehr einem hoch gesprungenen Volcan an. Glaubt man den Worten des Franzosen, ist dem aber nicht so. Die Rotation wäre zu schnell.

Vigouroux zieht sich beim Table Top über das Rigg und lässt dabei die Gabel los. Sein Ziel ist es, mit beiden Händen hinter dem Rücken zu klatschen. Das ist ihm bisher noch nicht ganz gelungen. Der Knackpunkt des Moves ist die Phase, bei der das Rigg frei schwebend unter dem Körper des Piloten hängt.

“Damit das Rigg auch zurück in die Hände des Fahrers steigt, wendet man den gleichen Trick wie bei den Stall-Manövern oder dem Shove-it an”, erklärt Patrick, “man lässt nicht einfach los, sondern zieht das Rigg beim Loslassen gefühlvoll nach Luv.”

Sein weiterer Tipp: “Springt einen Old School Table Top, bei dem das Brett horizontal über dem Wasser hängt.” Voraussetzung: Todessehnsüchte, Table Top und das Stallen des Segels bei voller Fahrt.

The Suicide: Man wählt für den Absprung eine steile Rampe wie beim Table Top (Bild 1).

Das Brett wird Old School-mäßig in die Waagerechte manövriert, der Körper dreht dabei wie bei einem Jesus Christ (einhändiger Table Top) oder Air Volcan zum Wasser. Die Segelhand lässt los (Bild 2).

Knackpunkt: Beim Loslassen beider Hände das Rigg gefühlvoll nach Luv ziehen (Bild 3), dadurch schwebt das Segel unter dem Körper (Bild 4) und vor allem steigt es wieder zum freihändigen Akrobaten hoch (Bild 5).

Patrick fehlt lediglich das Klatschen hinter dem Rücken in der freihändigen Flugphase (Bild 4), um seinen Selbstmörderakt als Suicide zu deklarieren (er arbeitet daran, surf wird berichten).

Sobald der Holm wieder sicher in beiden Händen liegt (Bild 6), landet Vigouroux Bug voraus wie bei einem steil gesprungenen Volcan (Bild 7). Bei der Landung steht er Switch Stance (Bild 8).

Den gesamten Artikel zu diesem Move gibt's unten als PDF-Download.

Fotos: Jean Souville, Text: Steve Chismar

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Themen: Download

  • 0,00 €
    Moves: The Suicide

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne Glide 7,5 (Vergleichssegel)

    15.06.2009In seiner Spezialdisziplin ist das Glide der Superstar. Ein kraftvolleres Segel findet man nicht, An- und Durchgleiten sind überragend, bei relativ leichtem Segelgefühl. Der ...

  • Starboard Flare 98 Wood Carbon

    20.10.2008Das Starboard präsentiert sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert – agil, sportlich und sehr ausgewogen. Das Board eignet sich im Prinzip für jedermann, egal ob Classic- ...

  • RRD Freestyle Wave V284 LTD

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein super Brett für jeden, der auch bei Hack und Kabbelwasser ungetrübten Spaß haben will. Etwas weniger radikal, dafür besonders komfortabel und mit großem ...

  • AHD Fast Forward 145

    25.07.2009Wir empfehlen das Board schweren Gleitanfängern, die ein leichtes, voluminöses Board suchen.

  • Fanatic NewWave Twin 86 TE vs. Fanatic Quad 87 TE

    15.03.2012surf-Empfehlung: Zwischen den zwei Fanatic-Boards kann man für Nord- und Ostseespots recht frei wählen, beide entpuppen sich als waschechte Waveshapes. Der 2012er Quad ist etwas ...

  • Victor Fernandez

    30.01.2011Im dritten Anlauf hat er es endlich geschafft – nach zwei Vizemeisterschaften ist Victor Fernandez PWA Wave-Weltmeister 2010. Und fast alle Kollegen finden: Er hat es verdient. ...

  • Österreich: Achensee

    13.06.2004Keine Alpträume, sondern der traumhaft schöne Achensee zwischen München und Innsbruck ist Grund für Michael Roßmeiers Schlaflosigkeit, wenn sich Föhn aus dem Süden und thermische ...

  • NeilPryde Atlas 5,4

    06.12.2010Atlas heißt der Nachfolger des NeilPryde Power-Wavesegels Alpha. Wie der sagenhafte Hüne der griechischen Sage soll auch das Atlas das stärkste seiner Art sein. Wir konnten das ...

  • Freeraceboards 75 2011

    15.05.2011Regatten wie die surf-Challenge bieten Rennspaß für jedermann. In diesem Testbericht findest du für alle Funraces und für deinen ganz privaten Speedtrip eine feine Auswahl von ...