The Suicide

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 13 Jahren

Radikale Mountainbiker kennen ihn: Den Sprung mit den Händen auf dem Rücken. Als ambitionierter Freeride Mountain Biker machte es sich Patrick Vigouroux aus Südfrankreich zur Aufgabe, diesen mörderischen Move im Windsurfen umzusetzen. Respekt!

The Suicide - Rider Patrick Vigouroux

Vigouroux ist in der Surfszene Frankreichs so unentbehrlich wie die Kirschen in der Schwarzwälder Kirschtorte. 2002 erfand er auch den Move: Cherry on the Cake (engl.: Kirsche auf der Torte), einen Table Top, bei dem der Fahrer am Höhepunkt sich über das Segel schiebt und wieder zurückdreht. The Suicide ist eigentlich nur eine Fortführung des Cherry on the Cake:

Nach dem man beim Table Top am Höhepunkt angelangt ist, schiebt man sich über das Rigg. Im Foto mutet die Bewegung sehr einem hoch gesprungenen Volcan an. Glaubt man den Worten des Franzosen, ist dem aber nicht so. Die Rotation wäre zu schnell.

Vigouroux zieht sich beim Table Top über das Rigg und lässt dabei die Gabel los. Sein Ziel ist es, mit beiden Händen hinter dem Rücken zu klatschen. Das ist ihm bisher noch nicht ganz gelungen. Der Knackpunkt des Moves ist die Phase, bei der das Rigg frei schwebend unter dem Körper des Piloten hängt.

“Damit das Rigg auch zurück in die Hände des Fahrers steigt, wendet man den gleichen Trick wie bei den Stall-Manövern oder dem Shove-it an”, erklärt Patrick, “man lässt nicht einfach los, sondern zieht das Rigg beim Loslassen gefühlvoll nach Luv.”

Sein weiterer Tipp: “Springt einen Old School Table Top, bei dem das Brett horizontal über dem Wasser hängt.” Voraussetzung: Todessehnsüchte, Table Top und das Stallen des Segels bei voller Fahrt.

The Suicide: Man wählt für den Absprung eine steile Rampe wie beim Table Top (Bild 1).

Das Brett wird Old School-mäßig in die Waagerechte manövriert, der Körper dreht dabei wie bei einem Jesus Christ (einhändiger Table Top) oder Air Volcan zum Wasser. Die Segelhand lässt los (Bild 2).

Knackpunkt: Beim Loslassen beider Hände das Rigg gefühlvoll nach Luv ziehen (Bild 3), dadurch schwebt das Segel unter dem Körper (Bild 4) und vor allem steigt es wieder zum freihändigen Akrobaten hoch (Bild 5).

Patrick fehlt lediglich das Klatschen hinter dem Rücken in der freihändigen Flugphase (Bild 4), um seinen Selbstmörderakt als Suicide zu deklarieren (er arbeitet daran, surf wird berichten).

Sobald der Holm wieder sicher in beiden Händen liegt (Bild 6), landet Vigouroux Bug voraus wie bei einem steil gesprungenen Volcan (Bild 7). Bei der Landung steht er Switch Stance (Bild 8).

Den gesamten Artikel zu diesem Move gibt's unten als PDF-Download.

Fotos: Jean Souville, Text: Steve Chismar

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Themen: Download

  • 0,00 €
    Moves: The Suicide

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Clew First 360

    11.01.2011Es gibt Surfer, die sind von Natur aus kreativ. Sie scheuen nicht davor zurück, ständig etwas Neues zu versuchen, zig Mal zu scheitern, ausgelacht zu werden, um am Ende zu ...

  • Waveboards 85 2002

    01.04.2005Mit rund 85 Litern Volumen unter der Haube sind diese Boards perfekte Wave-Allrounder für viele Surfer. Sie bieten auch 90-Kilo-Hünen noch ein Mindestmaß an Tragfähigkeit bei ...

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...

  • Point-7 AC-2 8,3

    20.06.2010Ein Segel, mit dem man Eindruck schinden kann – an Land und auf dem Wasser. Extrem auffällige Optik und guter Speed sind hier kombiniert. Die gute Leistung muss man sich aber ...

  • Freemoveboards 95 2006

    12.06.2006Immer mehr Freemovebretter legen ihren Spezialisten-Mantel ab und wagen sich in ein All-in-one-Konzept für Freeride, Freestyle und Welle. Mit SuperX – eine Disziplin aus Leistung ...

  • Freemovesegel 2003

    01.04.2005Drei Disziplinen – Freeride, Freestyle und Wave – in einer Gruppe. Ist das Spaß hoch Drei oder nur dreimal eine halbe Sache? Wieviel von welcher Disziplin in welchem Segel steckt, ...

  • Wavetest 2008

    20.05.200833 Waveboards und Wavesegel der 2008er-Generation mussten sich in diesem Jahr den harten Testbedingungen in Südafrika stellen. Dabei haben sie so viele verschiedene Spots gesehen, ...

  • Exocet I-Style 101 PRO

    20.10.2009Ein perfekt kontrollierbares, einfach zu fahrendes New-School-Freestyleboard für Kabbelreviere, Starkwind und leichtere Surfer. Sehr kontrollierter Slider. Braucht mehr Wind und ...

  • Freestyleboards 2009

    20.10.2008Flach wie ein Brett ist keines unserer Schnittchen. Die Formen sind rund und lassen sich sehen und testen. surf hatte die Freude, die exotischsten und beweglichsten ...