Windsurf Fahrtechnik Wave: Pushloop

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

„Bei Risiken und Nebenwirkungen kontaktieren Sie ihren Orthopäden oder Chiropraktiker” – der Pushloop hat seit jeher den Ruf, gefährlich zu sein. Doch Mut wird ­belohnt – wer sich traut, lernt ihn deutlich schneller als einen Backloop.

Windsurf Fahrtechnik Wave: Pushloop mit Alessandro Stillrich

Ideale Bedingungen: Welle 1-1,5 Meter; sideshore bis side-onshore, gut angepowert Ideales Material: Segel « 5,0 qm Lernvoraussetzungen: Sichere hohe Sprünge

"The King of Pushloop" – Hotshot und Pozo-Local Alessio Stillrich ist im Worldcup für seine extrem stylischen und kontrollierten Pushloops bekannt. Zum Üben darf es auch eine Etage niedriger sein als bei Alessio – die Technik bleibt aber die gleiche.

1) Absprung: Suche dir eine steile Rampe, die das Potenzial hat, dich senkrecht nach oben zu befördern. Gut angepowert sollte man sein, über- oder unterpowert sind keine guten Voraussetzungen. Auch bei böigem Side- offshorewind vertagst du deine ersten Ver- ­­suche besser auf einen anderen Tag.

2-3) Steigphase: Für die anschließende Rotation brauchst du eine kompakte Körperhaltung – ziehe dich deshalb in der Steigphase maximal nah an die Gabel.

4-5) Rotation einleiten: Jetzt wird der Unterschied zum Backloop besonders deutlich: Während man den "Backie" eher im Scheitelpunkt einleitet und quasi im Fallen rotiert, initiiert man beim Pushloop schon während des Steigens und deutlich vertikaler. Die Rotation löst du aus, indem du kurz nach dem Absprung den Kopf in den Nacken wirfst und die kompakte Körperhaltung beibehältst (Mastarm gebeugt!).

6-10) Rotationphase: Der Moment, wenn du plötzlich über dem Segel liegst und das Wasser unter dir siehst, ist einzigartig. Um das Segel wieder aufzurichten, brauchst du Gegendruck, diesen bekommst du über das Strecken des Segelarms. Dieses Gegendrücken (engl. to push) verhilft dem "Pushie" auch zu seinem Namen.

11-17) Sinkflug & Landung: Sobald sich das Segel aufrichtet, kannst du es mit der Segelhand wieder dichtnehmen, so verhinderst du eine Überrotation nach hinten. Weil man Pushloops auf dem Heck landet, ist der Sprung aus fahrtechnischer Sicht leichter als der Backloop – nur mehr Mut ist nötig! 

Pushloop Bilder 1-10

Nich lang schnacken, Kopp in Nacken! Damit die alte Trinkerweisheit auch beim Pushloop für reichlich Drehzahl sorgt, muss der Körper nahe an die Gabel. Ziehe dich deshalb vor dem Scheitelpunkt erst mit dem Mastarm nahe ans Rigg, bevor du den Kopf in den Nacken wirfst. Wer hingegen mit langen Armen an der Gabel hängt, rotiert anschließend in Zeitlupe – was nicht selten mit einem Crash ins Rigg und  Kopfschmerzen wie von Billigfusel endet. 

Pushloop Bilder 11-17

Tweak it! Extra Style-Punkte gibt’s für den Tweak! Dafür lässt Alessio während der Rotation (6-8) das Brett stehen und zieht sich das Segel mit dem Mastarm aktiv unter den Körper.  Das anschließende Aufrichten gelingt ihm auch bei dieser Version über den "Push" mit der Segelhand.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 7/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: Alessio StillrichFahrtechnikPushloopWave


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

    15.03.2012surf-Empfehlung: Sehr kontrollierbar, sehr einfach zu fahren, besonders einfach zu halsen. Gut für Kabbelreviere.

  • Mistral Joker Wave 95

    15.01.2012surf-Empfehlung: Auf den Wave Joker gehört idealerweise ein Freestyle- oder Wavesegel. Das Brett will in kleinen Wellen spielen oder im Flachwasser tricksen. Darin brilliert es ...

  • Video: Windsurf-Tutorial – Halse

    02.05.2015Die Halse ist eine 180-Grad Drehung nach Lee und eines der Schlüsselmanöver im Windsurfen! Im Video-Tutorial sowie dem angehängten PDF erfährst du alles Wichtige dazu...

  • Video: Windsurf-Manöver – Easy Jibe

    01.06.2013Die entscheidenden Knackpunkte der Easy Jibe im Video. Die ausführlichen Manöversequenzen, Fehleranalysen und Tipps & Tricks zum Materialtuning findest du im Video-Tutorial und ...

  • Mistral Wave RD 76

    16.01.2009Der Mistral Wave RD empfiehlt sich als besonders ausgewogener Wave-Allrounder mit guter Kontrolle. Ohne in einer Disziplin besonders herauszustechen, zeichnet gerade das den ...

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009Der Tabou Pocket überzeugte im Test mit hervorragenden Gleit- und Beschleunigungseigenschaften. Auch wenn der Pocket kleine Schwächen bei schnellen Sideoffshore-Wellen hat, ist er ...

  • Freemoveboards 90 bis 96 2007

    14.08.2007Für Starkwind braucht jeder Surfer ein kleineres Board. Echte Alleskönner zum Heizen, Halsen und lustigen Herumspringen findet man unter den vielseitigen Freemoveboards. Der ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010Hier ist Freestyle-Eignung mit einem guten Schuss sportlich knackigen Fahrgefühl gemischt. Für alle, die alles wollen. In Summe zählt der Freestyle Wave zu den vielseitigsten ...

  • Freestyle Fahrtechnik: Double Air Culo

    25.04.2018Doppelrotationen gehören selbst mit Wellenunterstützung zum absolut Schwierigsten, was die Windsurfwelt derzeit zu bieten hat. Dass komplett frei gedrehte Moves wie der Double Air ...