Tipps für Einsteiger

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 15 Jahren

Letztes Jahr Grundkurs gemacht? Dann wird’s Zeit, wieder aufs Wasser zu gehen, Gelerntes aufzufrischen und ein paar „Moves“ zu lernen. Nur mit richtiger Technik steigt man auf!

Schnell und elegant aufs Surfbrett mit der richtigen Technik

Wie war das noch? Luv ist am Wind und Lee ist mit dem Wind? Richtig! Spätestens aber beim Start aus der Grundhaltung wirft man hektisch die Begriffe alle in einen Topf. Da spielen sich Bilder im Kopf ab wie: “Segel zum Bug und dann dichtluven. Äh, oder hieß das fieren?” Man stolpert über sein geistiges Durcheinander und fällt ins Wasser – die nächste Gehirnwäsche sozusagen. Stopp, das muss nicht sein. Der Sommer ist da, das Wasser ist warm und hier nun für all diejenigen, die ihre Grundkenntnisse vom Vorjahr im Anfängerkurs auffrischen und erweitern wollen, hilfreiche Tricks für den Karriereaufstieg.

Der Aufstieg aufs Brett ist der erste Schritt. Und mit einem Trick im seichten Wasser muss man sich nicht mehr auf Händen und Knien aufs Brett quälen. Es geht geschickt mit der direkten Aufstiegstechnik. Der Beachstart vor dem Beachstart. Und beim Segelaufholen vergessen viele auch die Wichtigkeit der T-Technik, das heißt, dass der Mast und das Brett beim Ziehen immer (!) ein T bilden. Dadurch verliert man nicht die Balance, das Brett dreht in die perfekte Startposition (90 Grad zum Wind = Halbwindkurs) und die Technik “Rigg in Luv” ist zu bewerkstelligen. Für das Steuern gilt die Segelebene- Technik oder auch Scheibenwischer- Technik. Die korrekten “Moves” sind eben Garant für eine erfolgreiche Surf-Karriere und vor allem für Spaß auf dem Wasser.

Alle Tipps aus unserem Aufsteiger-Special gibt's unten als PDF-Download.

Fotos: reemedia, Text: Steve Chismar

Das Special zum Download hilft nach dem Grundkurs

Themen: Download

  • 0,00 €
    Tipps für Einsteiger

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeracesegel Pro 8,5 2011

    15.04.2011Freerace Pro ist die angesagte Segelgruppe für engagierte Heizer. Billiger als Racesegel und nicht unbedingt langsamer. Bei diesem Test haben sich zusätzlich zwei Vertreter in die ...

  • NeilPryde Atlas 5,4

    23.01.2012surf-Empfehlung: Das Atlas empfehlt sich, aufgrund toller Fahrleistungen und viel Drive im Turn, vor allem für schwere Wave-Surfer, die viel Power brauchen oder Fahrer, die häufg ...

  • Taka

    31.12.2010Taka Kamaguchi, ein Japaner, produzierte aus Versehen bei einem Cutback einen Spinout. Durch den Wellenschub kam er ins sliden, der Taka war geboren. Will ein Worldcupper heute im ...

  • Aufsteigersegel 2008

    20.08.2008Arme lang – und los! Mit dem richtigen Rigg gelingt der Übergang vom Surfkurs zum Gleitspaß spielerisch. Da bieten sich spezielle Aufsteigersegel an, preiswerte Freeridesegel – ...

  • Freemovesegel 6,0 QM 2011

    15.05.2011Freemovesegel, die Zwitter zwischen Wavetuch und Freeridemotor, trumpfen immer dann auf, wenn du zum Heizen im Flachwasser und für Sprungsessions in kleiner Welle ein Segel suchst.

  • Andy Chambers

    18.11.2008Blond, rothäutig, blaue Augen, eine Punkfrisur und ein Mundwerk wie ein Hooligan – typisch britisch. Weit gefehlt – Bubble ist eher ein liebenswerter Zypriote. England war ihm ...

  • Ägypten: Dahab

    29.10.2005Dahab bedeutet auf arabisch Gold. Sein gelb schimmernder Strand brachte der Bucht an der Südostküste der ägyptischen Sinai Halbinsel den Namen des Edelmetalls ein. Aber wirklich ...

  • Peter Munzlinger

    29.03.2012Der Kreis schließt sich: Peter Munzlinger, geboren in Köln, aufgewachsen an der italienischen Küste, Karriere gemacht am Gardasee und auf Sardinien, kehrt nun zu einer Kölner ...

  • Freemovesegel 2003

    01.04.2005Drei Disziplinen – Freeride, Freestyle und Wave – in einer Gruppe. Ist das Spaß hoch Drei oder nur dreimal eine halbe Sache? Wieviel von welcher Disziplin in welchem Segel steckt, ...