Tipps für Einsteiger

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 15 Jahren

Letztes Jahr Grundkurs gemacht? Dann wird’s Zeit, wieder aufs Wasser zu gehen, Gelerntes aufzufrischen und ein paar „Moves“ zu lernen. Nur mit richtiger Technik steigt man auf!

Schnell und elegant aufs Surfbrett mit der richtigen Technik

Wie war das noch? Luv ist am Wind und Lee ist mit dem Wind? Richtig! Spätestens aber beim Start aus der Grundhaltung wirft man hektisch die Begriffe alle in einen Topf. Da spielen sich Bilder im Kopf ab wie: “Segel zum Bug und dann dichtluven. Äh, oder hieß das fieren?” Man stolpert über sein geistiges Durcheinander und fällt ins Wasser – die nächste Gehirnwäsche sozusagen. Stopp, das muss nicht sein. Der Sommer ist da, das Wasser ist warm und hier nun für all diejenigen, die ihre Grundkenntnisse vom Vorjahr im Anfängerkurs auffrischen und erweitern wollen, hilfreiche Tricks für den Karriereaufstieg.

Der Aufstieg aufs Brett ist der erste Schritt. Und mit einem Trick im seichten Wasser muss man sich nicht mehr auf Händen und Knien aufs Brett quälen. Es geht geschickt mit der direkten Aufstiegstechnik. Der Beachstart vor dem Beachstart. Und beim Segelaufholen vergessen viele auch die Wichtigkeit der T-Technik, das heißt, dass der Mast und das Brett beim Ziehen immer (!) ein T bilden. Dadurch verliert man nicht die Balance, das Brett dreht in die perfekte Startposition (90 Grad zum Wind = Halbwindkurs) und die Technik “Rigg in Luv” ist zu bewerkstelligen. Für das Steuern gilt die Segelebene- Technik oder auch Scheibenwischer- Technik. Die korrekten “Moves” sind eben Garant für eine erfolgreiche Surf-Karriere und vor allem für Spaß auf dem Wasser.

Alle Tipps aus unserem Aufsteiger-Special gibt's unten als PDF-Download.

Fotos: reemedia, Text: Steve Chismar

Das Special zum Download hilft nach dem Grundkurs

Themen: Download

  • 0,00 €
    Tipps für Einsteiger

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kono

    29.07.2011Manche Bewegungen sind unmöglich. Schon die Grundform des Konos, eine back stehend gesprungene Wende, ist in ein normales Windsurferhirn kaum rein zu bekommen. Mittlerweile ist ...

  • Neilpryde The Fly2 4,8

    21.03.2012Fazit: Eigentlich könnte das The Fly2 so schön sein – leicht, agil und mit ausgewogener Wavecharakteristik. Leider eignet sich das 4,8er für böige Bedingungen und Starkwind, vor ...

  • Waveboards 75 2011

    21.01.2011Ein Board für jede Welle findet man leicht in dieser Testgruppe. Die Frage bleibt, welches Board deine ganz speziellen Ansprüche insgesamt am besten abdeckt. Allein die Zahl der ...

  • North Sails Hero 5,3

    29.01.2012surf-Empfehlung: Ein gut gedämpfter Wave-Allrounder mit sehr gutem „Off“ und agilem Handling, kein reines Powersegel.

  • SURF Masttest 2008 und 2009

    25.09.2008Unser Masttest in surf 9/2008 ist auf extrem viel Interesse gestoßen, hat aber auch Fragen aufgeworfen. Deshalb werden die beiden wichtigsten Grundlagen der Mastvermessung hier ...

  • Naish Boxer 4,7

    20.03.2011Seinem extremen Image wird das Boxer gerecht. Vor allem in Manövern kann es seine Stärken ausspielen.

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Super Sport zählt zu den Vorreitern der Freeraceklasse und präsentiert sich als ausgereifter Kompromiss aus bestmöglicher Leistung schon bei wenig Wind, guter ...

  • RRD Wave Twin LTD 74

    17.01.2009Der RRD ist ein ausgewogener Twinser ohne echte Schwächen, der allerdings in puncto Radikalität, Drehfreudigkeit und Fahrleistung nicht ganz auf dem Level der besten Boards dieser ...

  • RRD Wave Vogue 4,7

    15.03.2009Das modifizierte Simmer-Segel (Simmer X-Flex) überzeugt als rassiges und ebenso ausgewogenes Wavesegel. Super neutral auf der Welle und in Manövern.