Test 2019 : Freemovesegel 5,6 Test 2019 : Freemovesegel 5,6 Test 2019 : Freemovesegel 5,6

Test 2019 : Freemovesegel 5,6

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 9 Monaten

Was leisten die preiswertesten Markensegel? Gerade in der Freemovegruppe, in der die Ansprüche nicht immer extrem speziell sind, muss es vielleicht auch nicht immer das Top-Modell sein. Allerdings haben nicht alle Marken eine Günstiglinie im Programm. Wir haben deshalb möglichst günstige Segel mit Masten – mit dem vermutlich besten Preis-Leistungs-verhältnis kombiniert und dann in kleiner Welle, in Manövern und im Speedduell verglichen.

Freemovesegel – manchmal auch als Crossover oder Freestyle-Wave bezeichnet – sind die klassischen Starkwind-Allrounder. Gleitstärker und fahrstabiler als Wavesegel oder Freestylesegel, dazu meist mit größerer Windrange und besserer Fahrstabilität. Kurzum: Die idealen Segel für Flachwasser, Kabbelwasser und gemäßigte Küstenreviere. Wer nicht explizit ein Segel zum Wellen abreiten oder für fortgeschrittene Freestylemoves sucht, kommt hier meist besser – und günstiger – aufs Wasser als mit radikalen Wavesegeln. Auch Aufsteiger und sogar Windsurf-Einsteiger können nahezu bedenkenlos zugreifen. Und wenn die Ansprüche nicht extrem speziell sind, freut es den Surfer meist, wenn dabei auch ein paar Euro gespart werden können. Wir haben daher die möglichst preisgünstigsten Segel mit Masten mit angemessenem Carbongehalt ausgestattet und so vergleichsweise attraktive Pakete im Test.

Während das Testsegel GA-Sails Hybrid mit 599 Euro in der Liste steht, soll ein das Freeridesegel Matrix 5,7 mit 679 Euro schon spürbar mehr kosten, das Wavesegel GA Manic lässt mit 839 Euro die Kasse deutlich länger klingeln. Für ein Combat HD 5,6 – das Wavesegel von NeilPryde – werden laut Liste 899 Euro und den 100-Prozent-Mast nochmals 749 Euro fällig. Da erscheint selbst das nicht gerade billige X-Move für 749 Euro plus Mast für 399 Euro im Vergleich schon wieder günstig. Mit 789 liegt das Curve 5,6 in ähnlicher Liga, es ist allerdings auch der hochwertige Wave-Allrounder von Sailloft. Der hier verwendete Mast für 319 Euro lindert den Gesamtpreis etwas – ohne das Surfvergnügen wirklich deutlich spürbar zu schmälern.


Den gesamten Test mit allen Übersichtstabellen, Daten und Noten findet ihr als PDF unten im Download-Bereich:

  1. GA-Sails Hybrid HD 5,6
  2. Gunsails Torro FR 5,7
  3. Hot Sails Maui Superfreak 5,5
  4. Neilpryde X-Move HD 5,7
  5. Point-7 AC-F 5,4
  6. Sailloft Hamburg Curve 5,6

27 Bilder

5 Freemovesegel im Detail


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2019 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Schlagwörter: Freemovesegel Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemovesegel 5,6

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2019: Freemoveboards 95

    17.12.2019

  • Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5

    31.10.2016

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Atlas 5,4

    30.10.2016

  • North Sails Duke 5,9

    28.04.2012

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Fusion 5,5

    30.10.2016

  • Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4

    15.06.2016

  • Test 2014: Severne Convert 6,0

    22.05.2014

  • Gun Sails Torro 6,0

    26.04.2012

  • Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

    02.04.2013

  • Severne Gator 6,0

    02.04.2013