Aus Bic Sport wird Tahe

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Monaten

Die Boards der Firma Bic Sport können auf eine lange Tradition zurückblicken. Zumindest der Name ist nun Geschichte, aus Bic Sport wird Tahe.

Seit den 80er-Jahren produziert der Kunststoff-Gigant in Vannes in der französischen Bretagne nicht nur Windsurfboards, sondern auch Kajaks, Segeljollen und SUP-Bretter. Unter anderem kommen Techno 293 OD und der neue Techno Wind Foil 130 als olympische Nachwuchsklassen zum Einsatz.

Mit den 2021er-Modellen gibt es aber einen neuen Namen. Aus Bic Sport wird Tahe. Die Marke aus Estland stellt bereits seit den 80er-Jahren vor allem strapazierfähige Outdoor-Produkte wie Kajaks her. Außer dem Namen ändert sich allerdings vorerst nicht viel. Die Produktion der Bic Windsurfboards bleibt in Vannes und auch der deutsche Vertrieb durch Choppy Water läuft wie gewohnt weiter.

Weitere Infos: www.choppywater.de , www.tahesport.com

Themen: Bic


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015: Freeride- und Freeraceboards 125

    29.05.2015Freeride oder Freerace – schnell sind alle Boards. Aber ob du wirklich ein noch schnelleres oder doch eher ein komfortableres oder besser zu halsendes oder einfacher zu surfendes ...

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Bic Techno 133

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Bic Techno 133.

  • Bic Techno 133

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer ein sportlich orientiertes Freerideboard sucht und auf das letzte Quentchen Gleitpotenzial verzichtet, bekommt mit dem Bic ein unschlagbar günstiges Board.

  • BIC Techno 133

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten ...

  • Freemoveboards 105 2003

    01.04.2005Kaum eine andere Brettgruppe hat eine so breite Zielgruppe: Bei den Boards zwischen 100 und 110 Litern greift genauso der Crack wie der Freeride-Aufsteiger zu. Doch beide haben ...

  • Test 2017: Foils und Foilboards

    28.12.2017Welches Foil Anfängern Flügel verleiht und wo die Bruchlandung wartet, haben wir in einem ersten Test herausgefunden.

  • Waveboards 85 2003

    04.04.2005Sie sind die Günstlinge der Surfer-über-85-Kilo-Lobby und mit reichlich Gleitreserven die Top-Kandidaten für europäische Wave-Reviere. In Koalition mit Segeln zwischen 4,2 und 5,5 ...

  • Kaufberatung und Test 2016: Windsurf-Komplettriggs

    14.07.2016Alles dabei, sogar die Tampen. Das macht Komplettriggs für Einsteiger interessant – und mit Preisen ab 409 Euro günstiger als ein individuelles Paket. Allerdings hat „All In” ja ...

  • Freerideboards 130 2003

    01.04.2005Früh angleiten, laufruhig auf Topspeed beschleunigen und geduldig durch die Kurve gleiten – das hatten Shaper den Frühgleitern bereits angezüchtet. Jetzt soll Speed wieder spürbar ...