Fahrwerks-Tuning mit der Trimmbox 2.0 Fahrwerks-Tuning mit der Trimmbox 2.0 Fahrwerks-Tuning mit der Trimmbox 2.0

Fahrwerks-Tuning mit der Trimmbox 2.0

  • Tobias Frauen
 • Publiziert vor einem Monat

In der surf-Ausgabe 6/2021 hatten wir euch das Trimmbox-System von Jörg Kock vorgestellt. Wir haben das System ausprobiert und verraten euch, ob es wirklich Vorteile bietet.

Die Idee: Der Kopf der Powerboxfinne wird bearbeitet und verkleinert, es werden zwei zusätzliche Gewinde für die Schraube eingesetzt. Die entstehenden Lücken werden in der Box mit kleinen Adaptern aus Kunststoff aufgefüllt. Auf diese Weise lässt sich die Position der Powerboxfinne um 1,5 Zentimeter nach vorne und hinten variieren.

Die erste kleine Verwirrung beim Anblick der Adapter und Kleinteile löst sich schnell in Luft auf. Der von uns getestete Prototyp wirkte zwar noch etwas „provisorisch“ und die Adapter blieben beim Herausnehmen der Finne gerne mal in der Box stecken, die Passung der Teile war aber insgesamt okay und die Finne saß damit bombenfest in der Box.

Manuel Vogel Der Kopf der Finne wurde verkleinert, zwei weitere Gewinde eingefügt. Damit ergeben sich für Powerboxfinnen drei mögliche Positionen in der Box.

Ein Verschieben der Powerboxfinne hatte im Test einen spürbaren Effekt: Unser Testboard, ein Fanatic FreeWave 105, glitt mit nach vorne geschobener Finne etwas besser an und wurde auch etwas wendiger in Manövern. Montierte man die Finne weiter hinten, glitt das Board freier und flog spürbar sportlicher über den Chop. Damit kann man dem System durchaus attestieren, dass sich der Einsatzbereich des Boards wie angestrebt vergrößert. Auch bei Seegrasfinnen ist der Effekt spürbar, wenngleich weniger stark als erwartet: Ein Versetzen nach vorne ist dabei die einzig sinnvolle Option, hierdurch verbessert sich der Boardtrimm und die typischen negativen Effekte einer Seegrasfinne – schlechteres Höhelaufen und geringerer Speed – werden zwar nicht kompensiert, aber immerhin etwas abgemildert.

Entwickler Kock kooperiert bereits mit Hersteller Maui Ultra Fins und baut Wave- und Freemovefinnen auf das System um. Der Preis der umgebauten Finnen soll dabei nicht höher sein als der Listenpreis, was die Adapter kosten werden, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Infos, Kontakt und Bestellung unter www.wet-windsurfing.de


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige