Baukasten: Starboard Foils

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

Bei Ikea würde das Set vermutlich Fojlar heißen. Aus zwei Fuselages und vier Flügeln ergeben sich vier Kombinationen – auf drei verschieden langen Masten.

Starboard Foil

"The stiffer the better" – ein Foil muss so steif sein wie möglich, davon ist Starboard-Designer Tiesda You überzeugt. "Die Steifigkeit ist wichtig, wichtiger als beim Kiten, denn wir haben beim Windsurfen eine viel größere Last", begründet Tiesda seine Theorie. "Die Flügel sind größer und wir surfen breitere Boards, bringen so größere Hebelkräfte auf das Foil. Und wenn sich das System unter Wasser bewegt, wird es schwierig zu kontrollieren." Eine solide Vollcarbon-Konstruktion ist die logische Folge. Je nach Einsatzbereich lassen sich die Teile unterschiedlich zu vier Set-ups kombinieren. "Ich möchte, dass die Leute die Starboard-Foils als Foil-Plattform sehen", wünscht sich Tiesda, "wie ein Windsurf-Rigg, bei dem man Mast und Gabel tauschen kann. Der Frontflügel  (Front Wing) sorgt dabei für mehr Power und früheres Abheben oder weniger Power, späteres Liften, aber mehr Speed." Ähnlich ist es beim Back Wing. Der kleinere für mehr Speed bei stärkerem Wind, der größere für stabileren Auftrieb bei weniger Wind. "Der größere Heckflügel ist toleranter, einfacher zu surfen, den kleineren benötigt man nur für Top-Speed. Mein persönlicher Favorit ist der kleine Front Wing mit dem großen Back Wing, weil ich auch gerne erst auf dem Board richtig gleite, bevor ich dann foile", sagt Designer You. "Der große Front Wing mit dem großen Back Wing ist die Leichtwind-Kombination.

Das empfehlen wir auch für Foil-Einsteiger. Du kannst damit kleine Segel durch den großen Frontflügel benutzen und hast gute Stabilität durch den Heckflügel." Dazu lassen sich unterschiedlich lange "Fuselages", die Rümpfe des Unterwasser-Fluggerätes, an dem die Flügel montiert werden, kombinieren. Mit der langen Fuselage wird Höhelaufen verbessert und die Stabilität erhöht, das Foil reagiert langsamer und leichter berechenbar. Du hast mehr Zeit zu reagieren, wenn das Board steigt. Mit der langen Fuselage fühlst du dich schnell wie ein Pro, weil du nie aufs Wasser aufschlägst. Der Nachteil ist der große Auftrieb bei viel Wind und hohem Speed. Je nach gewünschter Flughöhe und Können lassen sich diese Sets auf drei Masten (75 (Alu)/85/95 Zentimeter) kombinieren. Länger ist dabei leistungsstärker, aber auch anspruchsvoller. Ab Sommer soll es das Freeride-Modell GT auch in Alu-Ausführung geben.

Das passende Board basiert auf dem UltraSonic mit relativ wenigen, aber wichtigen Modifikationen. Die Finnenbox ist im speziellen Foilboard deutlich verstärkt. Dazu gibt es zusätzliche Schlaufenpositionen und die Cut Outs im Heck sind geschlossen, für mehr Volumen im Heck und besseres Angleiten. Dazu kommt noch eine gute Nachricht aus der Entwicklungsküche: "Uns war wichtig, dass der Foil 147 ein gutes Windsurfboard bleibt, es fühlt sich an wie der UltraSonic".

TECHNISCHE DATEN

Starboard Foil 147 Carbon Reflex Länge: 241 cm Breite: 95 cm Gewicht: 8,3 kg (9,5 kg*) Preise: 2799 Euro (2299 Euro in Technora-Edition*)

Starboard Foil

Starboard Foils Ultra:  Mast Carbon 85 oder Alu 75; Front Wing Small; Tail Wing Small; Fuselage Alu 75 Slalom:  Mast Carbon 95 oder Alu 75; Front Wing Small; Tail Wing Large; Fuselage Alu 75 GT: Mast Carbon 85 oder Alu 75; Front Wing Large; Tail Wing Large; Fuselage Alu 75 Race:  Mast Carbon 95; Front Wing Large; Tail Wing Small; Fuselage Alu 115 Preise: 2049 (Race 2149) Euro Infos: www.star-board.com

Starboard Foil

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: FoilsurfenStarboard


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115

    20.05.2017Freeracebolide halst besser ist als ein Freerideboard, schnellste Freerider im Speedduell mischen Freeracer auf. Verkerhte Welt in der 115-Liter-Klasse. SURF hat darum alles in ...

  • Freerideboards 145 2004

    04.04.2005Die 145er-Freerider sind die großen Maschinen der Freerideszene. Mit reichlich Hubraum von rund 145 Litern tragen sie große Segel zwischen sechs und neun Quadratmetern und stehlen ...

  • Slalomboards 110/130/140 2003

    01.04.2005Slalomrennen haben das Zeug zur neuen Paradedisziplin: Spannend, schnell und spektakulär. Und nur Slalomfahrer erleben maximale Beschleunigung und die höchsten ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • Freestyleboards 100 2003

    01.04.2005Wer die „Faszination Windsurfen” im Speedfieber und gelegentlich einer Duck Jibe oder einem 360er sucht, der ist mit einem Allrounder aus der Freemovegruppe besser bedient. Die ...

  • Test 2015 Waveboards: Starboard Quad Carbon

    25.11.2014Der Quad ist eine Waffe für die guten Tage! Wenn die Wellen druckvoll und schnell oder der Wind stark ist, kann man mit dem Board schlitzen wie Scott McKercher himself.

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Starboard Carve 121 Wood Reflex

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Carve 121 Wood Reflex.

  • Wie giftig sind Windsurfboards eigentlich?

    02.06.2017Starboard-Gründer Svein Rasmussen über seine neue Vision – Bretter zu bauen, die nachhaltig und ökologisch vertretbar produziert wurden. Im surf-Interview verrät er, wie das gehen ...