boot 2019 - 19.-27. Januar

  • Valentin Böckler
 • Publiziert vor 2 Jahren

Die weltgrößte Wassersportmesse wird 50. und die Besucher erleben viele Attraktionen und eine große Produktvielfalt an den Ständen der Surfshops und Hersteller in der Beach World. Tow-In Video online...


20. Januar 2019: Tag 2

boot Düsseldorf 2019 - Tow-In Contest

WAVE MASTERS DAMEN DIE FINALLÄUFE

Janina Zeitler ist nicht zu schlagen

Nachdem gestern bereits die ersten zwei Läufe der Damen durchgeführt wurden, kam es heute zum Showdown. Das Finale auf der THE WAVE von Citywave sorgte bereits am frühen Morgen für reichlich Action. Die Favoritin Janina Zeitler konnte sich gestern in ihren Läufen souverän an die Spitze setzen und auch am zweiten Tag ließ sie niemanden, der sich in Reichweite der stehenden Welle befand, trocken. 360 Grad Rotationen schwungvoll übergeleitet in saubere Turns. Ihre Kontrahentinnen liefen im Finallauf zu Höchstleistungen auf und zeigten ebenfalls 360 Grad Drehungen auf der Welle. Johanna Lackner konnte sich an Janina über die vorherigen Runden herankämpfen und wurde zweite. Valeska Schneider beendete den WAVE MASTERS Wettkampf auf dem dritten Platz.

WAVE MASTERS HERREN DAS FINALE

Lennard Weinhold aus München holt sich den Sieg

Nicht nur die Damen beendeten am ersten Sonntag der 50. boot ihren Wave Masters Wettkampf, auch die Herren zeigten was auf einer stehenden Welle alles möglich ist. Lennard Weinhold konnte gestern bereits seinen Lauf für sich entscheiden und führte seine Siegesserie fort. Der gerade 17-jährige Münchner zeigte riskante Tricks, landete aber viele von ihnen perfekt und überzeugte die Jury mit seinem Stil auf der Welle und sicherte sich somit den ersten Platz. Zweiter beim WAVE MASTERS Wettkampf wurde Joshi Holy, er schaffte es vor einer komplett gefüllten Tribüne an der Citywave die Nerven zu bewahren und surfte sich solide durch seine Läufe bis ins Finale. Auf Platz drei schaffte es Simon Bitterlich aus München. Bitterlich konnte bereits 2018 mit dem zweiten Platz zeigen, dass er das Zeug hat, es in der Riversurfszene nach ganz oben zu schaffen. Das was am Finaltag an Drehungen und Turns von den Fahrern auf der stehenden Welle präsentiert wurde, war beeindruckend. Alle Fahrer zeigten mit ihren Manövern, dass sie zu den besten Riversurfern auf europäischer Ebene gehören und dass die 2019er citywave nochmal ein Stück besser ist als die Vorjahreswelle auf der boot 2018.

SHOWDOWN AM FLACHWASSERBECKEN

Tow-In Siegerehrung

Beim Windsurf Tow-In Wettkampf unter Freunden, lieferten die fünf Jungs der German Freestyle Battles am Sonntag eine packende Show. An der Wakeboard Seilbahn sahen die Zuschauer Action und Manöver die sonst nur bei viel Wind auf dem Wasser möglich sind. Der gebürtige Duisburger Niclas Nebelung wurde seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich mit einer dreifachen Rotation den Sieg vor Valentin Böckler und Jannes Thomsen. Am Beckenrand des 65 Meter langen Indoor Pools reihten sich mehrere hundert Zuschauer um die Freestyler anzufeuern. Das Tow-In Event ermögl ichte es den Zuschauern außergewöhnliche Windsurfmanöver unter dem Hallendach zu erleben. Alle fünf Fahrer zeigten Manöver die scheinbar einige Regeln der Physik außer Kraft setzen.

GERMAN SPEEDKING DIE SIEGEREHRUNG

Roberto Hofmann - Speedking 2018

Der German Speedking Preis wird an die schnellsten Windsurfer und Windsurferinnen in Deutschland verliehen. Bei den German Speedkings darf sich jeder Windsurfer online anmelden anzumelden und seinen persönlichen Top Speed, gemessen per GPS Tracker, hochladen. Bei den Herren konnte sich Roberto Hofmann über die Saison 2018 behaupten, im Französischen La Franqui fegte er mit guten 83 Kilometern pro Stunde über das Wasser. Zweiter in der Gesamtwertung wurde Manfred Merle der ebenfalls die 80 km/h Marke knackte. Thomas Döblin konnte im Norddeutschen Wattenmeer gute 78 km/h auf die GPS Uhr fahren. Auch die Damen zeigten wie schnell sie unterwegs sind. Hier konnte sich Birgit Höfer klar an die Spitze setzen, sie fuhr 68 km/h ebenfalls im Französischem La Franqui. Anne Schindler aus Berlin sicherte sich den zweiten Platz mit 60,7 km/h, dicht gefolgt von Heike Kracke die 59,7 km/h erreichte.

VICTOR FERNANDEZ

Victor Fernandez beim Talk auf der Bühne

Der dreifache Wave Weltmeister Victor Fernandez fand sich am Sonntagmittag auf der Bühne ein, um über seine Karriere und seine Ziele für die kommende Saison zu sprechen. Der sympathische Spanier wird natürlich sein Windsurfcenter in Almerimar im Süden Spaniens fortführen. Die Nachwuchsförderung ist ihm ein besonders wichtiges Anliegen, deswegen veranstaltete er jetzt bereits zum zweiten Mal einen Jugend Worldcup in seiner Heimatstadt. Persönlich hat er sich vorgenommen weiterhin in der Weltspitze zu bleiben, das logische Ziel Titel Nummer vier zu gewinnen, ließ der zurückhaltende Spanier unerwähnt.

ROBBY NAISH

Robby Naish - Windsurf-Legende beim Besuch auf der boot

Wenn es um Windsurfen geht, dann kommt man um den Namen Robby Naish nicht herum. Robby Naish errang 23 Windsurf WM-Titel in den 80er und 90er Jahren. Heute ist er mit seiner Marke Naish auch erfolgreicher Geschäftsmann, aber vor allem ist er ein echter Waterman. Auf der Bühne verriet er, dass er lieber einen Neoprenanzug und Trapez trägt als einen Anzug und Krawatte. Auch mit 55 Jahren versucht er so oft und so lange es geht auf das Wasser zu kommen um seinen Leidenschaften nachzugehen, sei es Windsurfen, Wellenreiten, Stand up Paddeln oder Kitesurfen, allerdings hat die Familie mittlerweile einen viel wichtigeren Standpunkt in seinem Leben eingenommen.

BJÖRN DUNKERBECK

Björn Dunkerbeck, nach Robby Naish einer der bekanntesten Windsurfer

Björn Dunkerbeck gehört ebenfalls zum Windsurfen wie das Segel zum Brett. Björn kann insgesamt 42 Weltmeistertitel sein Eigen nennen. Auf der Bühne am Flachwasserbecken erzählte er in einer lockeren Rundewie es ist, als Familienvater die Kinder zum Sport Training zu fahren und nicht den besten Windsurfbedingungen hinterher zu jagen. Trotzdem ist er mit 49 Jahren immer noch regelmäßig auf dem Wasser, unter anderem bei seinen eigenen Events. Auch 2019 wird es eine Dunkerbeck SpeedChallenge geben und an ausgewählten Events, wie dem Defi Wind wird er auch selber wieder zur Gabel greifen.


19. Januar 2019: Tag 1

Tow-In Action

Tow-In Windsurfing mitreißende Action auf dem Flachwasserbecken

Das Flachwasserbecken verwandelte sich in eine Arena für die Brettakrobaten. Die Freestyle Windsurfer wurden an der Wakeboard Seilbahn auf Geschwindigkeit gebracht und zeigten Rotationen aller Art. Niclas Nebelung der Ranglistenerste der Deutschen Freestyle Liga konnte beim Show fahren am Samstag starke Manöver zeigen. Aber auch die anderen Teilnehmer wie Jannes Thomsen und Foivos Tsoupras überzeugten mit sauberen Sprüngen. Die Windsurfprofis Julien Mas und der ehemalige Weltmeister Steven van Broeckhoven ließen es sich nicht nehmen auf dem 65 Meter langen Wasserbecken auch einige Manöver aufs Wasser zu setzen. Die Sprünge der Profis beeindruckten das Publikum. “Ich sehe gerade zum ersten Mal Tow-In Windsurfen und es ist schon beeindruckend wie auf diese kurze Distanz Geschwindigkeit aufgebaut wird und die Fahrer es trotzdem schaffen ihr Manöver zu zeigen.” Bei dem Wettkampf unter Freunden wird am ersten Wochenende der beste Tow-In Windsurfer Deutschlands gekürt, nach dem Showfahren am Samstag, wird es am 20. Januar das große Finale geben.

Sarah Quita Offringe beim Interview

Sarah Quita Offringa

Die 15-fache Windsurfweltmeisterin Sarah-Quita Offringa gab bei einem lockeren Talk auf der Bühne am Flachwasserbecken Einblicke in das Leben als Wassersport Profi. Viel Reisen, viel Gepäck aber immer gute Laune. Die Powerfrau von Aruba ist eine Athletin mit Köpfchen, sie studierte Innovationsmanagement in den Niederlanden und fuhr nebenbei noch die gesamte Welttour im Freestyle mit.

Der schnelle Gunnar Asmussen

Gunnar Asmussen

Gunnar Asmussen ist der schnellste Windsurfer Deutschlands. Erst kürzlich konnte er den seit drei Jahren bestehenden Deutschen Speedrekord im Windsurfen knacken und somit den Geschwindigkeitsrekord in seine Heimatstadt Flensburg holen. Mit fast 96 Stundenkilometern schoss er durch einen extra ausgebaggerten Kanal im südlichen Namibia.

Philip Köster im Interview mit Moderator Dirk Muschenich

Philip Köster

Die Leistungen des viermaligen Wave Weltmeisters Philip Köster sind nach wie vor unerreichbar. Bei dem Interview an der Welle, schwärmte ervon seinen lieblings Spots und erklärte, warum die Saison 2018 nicht optimal für ihn verlaufen ist. Er fühlt sich allerdings in der Verfolgerrolle durchaus wohl und wird in der kommenden Saison wieder voll durchstarten.

Janina Zeitler glänzt bei den Wave Masters

Die WAVE MASTERS

Janina Zeitler dominiert die erste Runde der Damen. Auf der THE WAVE von Citywave startete Samstagmorgen der Wettkampf der boot Wave Masters. Die Damen zeigten gleich zu Beginn eine ordentliche Performance. Und es gab eine klare Favoritin. Janina Zeitler aus München konnte bereits die letzten zwei Jahre den Kampf auf der stehenden Welle für sich entscheiden. Dieses Jahr überzeugte sie ebenfalls erneut mit unfassbar präzisen, kraftvollen Turns und Rotationen auf der Welle. Die 18 jährige dominierte das Fahrerfeld ungemein. Sie konnte sich in ihrem Lauf gegen ihre Kontrahentinnen durchsetzen. Auch Noemi Kriz glänzte mit einem sehr flüssigem Stil auf der Welle und konnte sich in einem knappen Duell gegen die Schweizerin Annik Bollag durchsetzen. Die Sylt Opening Gewinnerin aus 2017 Valeska Schneider zeigte ebenfalls im zweiten Heat des Tages saubere Wellenritte und 360er und setzte sich in ihrer Runde gegen die Wienerin Johanna Lackner, Rahel Brunner und die gerade einmal zwölfjährige Celine Dornick durch. Celine zeigte in ihren Läufen sogar einen 720er auf der Welle.

Simon Bitterlich beweist seine Stärke in den ersten läufen bei den Wave Masters. Auch bei den Herren wurden am ersten Tag des WAVE MASTERS Wettkampfs Läufe ausgefahren, bei denen die Teilnehmer die Citywave nach allen Regeln der Kunst zerlegten. Allen vorweg zeigte Lenny Weinhold in seinem Lauf gegen Joshy Holy, Lukas Wanningen und Alon Evron wie man einen Wettkampf fährt. Gekonnt setzte er saubere 360 Grad Sprünge und verlinkte einen Turn flüssig mit dem nächsten. Lenny Weinhold qualifiziert sich somit für die nächste Runde am Sonntag. Simon Bitterlich konnte letztes Jahr den zweiten Platz bei den WAVE MASTERS einfahren und ging heute mit einer Favoritenrolle an den Start. In seinem Lauf zeigte Bitterlich wie man eine perfekte Wettkampfrunde fährt. Er konnte die heutigen läufe dominieren und siegte gegen seine Gegenspieler. Zweitplatzierter wurde der Münchner Frederick Pietzecker.


Die boot 2019 in Zahlen:

Erwartet werden rund 2000 Aussteller, davon 60% aus dem Ausland, aus insgesamt 73 Ländern. Die boot erstreckt sich auf 220.000 Quadratmetern über 16 Messehallen. Zur Jubiläumsmesse werden 250.000 Besucher erwartet. Mehr als 2.000 Journalisten berichteten live von der größten Wassersportmesse der Welt.

Über die boot Düsseldorf:

Die boot Düsseldorf ist als weltweit größte Boots- und Wassersportmesse alljährlich im Januar der Treffpunkt der gesamten Branche. Die Aussteller zeigen vom 19. bis 27. Januar 2019 ihre Neuheiten und Produkte auf 220.000 Quadratmetern und laden zu einer spannenden Reise durch die Welt des Wassersports ein. Mit Angeboten aus den Themengebieten Boote und Yachten, Motoren und Motorentechnik, Ausrüstung und Zubehör, Dienstleistungen, Kanus / Kajaks, Wasserski, Wasser- Trendsport, Angeln, Maritime Kunst, Marinas, Wassersportanlagen sowie Beach Resorts und Charter ist für jeden Wassersportler etwas dabei.

Die Messe ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Eintrittskarten können auf www.boot.de online geordert und bequem zuhause ausgedruckt werden, so dienen sie gleichzeitig zur kostenlosen An- und Abreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

Themen: boot DüsseldorfMesse


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Interboot 2014 in Friedrichshafen

    15.09.2014

  • Philip Köster auch 2015 erneut "Surfer of the Year"

    02.02.2016

  • BOOT Düsseldorf 2015

    18.12.2014

  • Messe in Bremen: PASSION Sports Convention 2016

    25.01.2016

  • BOOT 2013 in Düsseldorf

    16.01.2013

  • Boot Düsseldorf 2018

    09.03.2018

  • PASSION Sports Convention 2015

    27.02.2015

  • Surfer of the Year 2012: Philip Köster erneut auf Platz 1

    24.01.2013

  • Video: Die Tow-in-Highlights auf der boot Düsseldorf

    21.01.2020