Box oder Biwak?

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Monaten

Die großzügig dimensionierten Dachboxen des Herstellers Flensboxx sind in der Windsurfszene bereits weit verbreitet. Jetzt gibt’s die stattliche XXL-Box auch als Biwak-Variante.

Auf dem Weg in den Urlaub oder bei Kurztrips fungiert die Box mit den stattlichen Maßen (280 x 140 x 47 Zentimeter) dank 1700 Liter Ladevolumen als Stauraum für mehrere Boards und Riggs, einmal ausgeladen lässt sich die Box dann mit der dazugehörenden Matratze und einer eingezogenen Zeltplane innerhalb kürzester Zeit zu einem veritablen Biwak umfunktionieren. Einzig die erlaubte Traglast des verwendeten Dachträgers sollte man beachten, denn die komplette Biwak-Box wiegt leer bereits zirka 56 Kilo. In den Farben weiß und weiß/schwarz kostet die Box inklusive Zeltplane, Matratze und Befestigungsmaterial 2890 Euro. Wunschfarben sind gegen Aufpreis ebenfalls möglich.

Informationen über die Biwak-Box und viele weitere Produkte von Flensboxx findet ihr unter www.flensboxx.de

Themen: Dachbox


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Surfbox: Packesel von Mobila

    05.04.2019

  • Fliegende Kisten: Dachbox für Windsurfmaterial von Aviocean

    11.06.2018

  • Box oder Biwak?

    26.05.2020

  • Surfbox: Packesel von Mobila

    05.04.2019

  • Fliegende Kisten: Dachbox für Windsurfmaterial von Aviocean

    11.06.2018