DWC Dranske/Rügen 2009

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Deutsche Windsurf Cup (DWC) in Dranske auf Rügen endete am Sonntag mit einem Überraschungssieger. Während der drei Veranstaltungstage konnten Wettfahrten in den Disziplinen Racing und Slalom durchgeführt werden. Im Racing dominierte der Norderneyer Bernd Flessner (GER-16, F2, Neil Pryde), während der Bochumer Denis Standhardt (GER-189, Tabou, Gaastra) überraschend im Slalom siegte. Gesamtsieger der Veranstaltung wurde Denis Standhardt vor dem amtierenden Slalom Weltmeister Bernd Flessner. Thade Behrends (GER-94, Exocet) aus Bremen und Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7) aus Kiel teilen sich punktgleich den dritten Platz.

Denis Standhardt

Beim vorletzten Tourstopp der DWC Meisterschaftsserie absolvierten die knapp 40 gemeldeten Teilnehmer insgesamt zwei Wettfahrten in der Disziplin Racing und eine Slalomelimination. Im Racing  konnte sich der Favorit Bernd Flessner in beiden Rennen direkt nach dem Start an die Spitze des Feldes setzen und fuhr in beiden Rennen mit großem Vorsprung vor Vincent Langer und Denis Standhardt über die Ziellinie. Die Plätze vier und fünf belegten Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Gun) aus Hannover und Fabian Mattes (GER-202, Starboard, North) aus Kiel.

In der Slalomelemination sorgte Denis Standhardt mit seinem Sieg für eine Überraschung. Schon in der Vorrunde wurde Helge Wilkens, einer der Favoriten, wegen eines verfrühten Starts disqualifiziert. Im Finale ereilte weitere Favoriten das gleiche Schicksal: Bernd Flessner, Vincent Langer und der Lokalmatador Michael Naumann (GER-14, Exocet, Loft) aus Neubrandenburg schieden durch einen Frühstart aus. Die Karten für die übrigen Finalteilnehmer wurden neu gemischt und Denis Standhardt, Thade Behrends sowie Dennis Müller (GER-289, F2, ChallengerSails) aus Wesel nutzen ihre Chance. Denis Standhardt verwies Thade Behrends in einem spannenden Finale auf Platz zwei. Einen sensationellen dritten Platz im Slalom erreichte das Nachwuchstalent Dennis Müller aus Wesel.

Die Gesamtwertung aus beiden Disziplinen gewinnt Standhardt schließlich mit 4,0 Punkten. Auf Rang zwei folgt Bernd Flessner (7,0 Punkte) vor Thade Behrends und Vincent Langer, die mit 8,0 Punkten punktgleich auf Rang drei liegen. Das Nachwuchstalent Dennis Müller erzielt das beste Ergebnis seiner Karriere und landete mit 11,0 Punkten auf Platz fünf der Gesamtwertung.

Die Fahrer des Deutschen Windsurf Cups haben nun eine knapp dreiwöchige Wettkampfpause vor sich, bevor sie vom 22. bis 26. Juli beim Finale der DWC Meisterschaftsserie beim FLENS SURF CUP 2009 in Westerland auf Sylt an den Start gehen. Dort fällt dann die Entscheidung über die Deutschen Meister in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle.

Weitere Infos unter www.choppywater.de

Start zum Racing

Die Sieger

Themen: Download

  • 0,00 €
    Ergebnis Formula Dranske
  • 0,00 €
    Ergebnis Slalom Dranske
  • 0,00 €
    Ergebnis Regatta Dranske

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005Ein Bild mit Symbolkraft: Auf nahezu jedem Baggersee können mittlerweile Freestyle-Worldcupper heranreifen. Ihnen reicht eine Gleitböe, um sich in den nächsten Flaka oder Chachoo ...

  • Naish Nitrix 135 Wood

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer damit leben kann, im Gleitduell nicht Erster zu sein, bekommt mit dem Nitrix ein sehr spaßiges, quirliges 130-Liter-Board mit allerfeinsten ...

  • Dänemark: Agger

    22.05.2009Der Dornröschenschlaf, den Agger an der Mündung des Limfjords in Dänemark hält, ist tief und fest. Nur ganz selten küssen die Wetterbedingungen den Spot wach und erwecken ihn aus ...

  • F2 Barracuda 77

    23.02.2012surf-Empfehlung: Aufgrund der hervorragenden Fahrleistungen und der radikalen Dreheigenschaften eignet sich der F2 Barracuda als Allrounder vor allem für typische Nord- und ...

  • Starboard Flare 98 Wood Carbon

    20.10.2010Länger und schmäler im Shape – so wirkt das Starboard auch auf dem Wasser etwas geradliniger und braver. Das Board gleitet auf Wunsch meilenweit rückwärts und benötigt für alle ...

  • Wavetest 2008

    20.05.200833 Waveboards und Wavesegel der 2008er-Generation mussten sich in diesem Jahr den harten Testbedingungen in Südafrika stellen. Dabei haben sie so viele verschiedene Spots gesehen, ...

  • Exocet I-Style II 101 Pro

    20.10.2008Der Exocet I-Style entfaltet seine Stärken vor allem bei viel Wind und in kabbeligen Bedingungen: Hier glänzt er mit bester Kontrolle und viel Fahrkomfort, und ermöglicht ...

  • Finnentest 2011

    15.09.2011Die Finne wird häufig recht herzlos behandelt. Dabei kann eine zusätzliche Finne auch darüber hinweg trösten, dass man vielleicht nicht das optimale, perfekt passende kleinere ...

  • Exocet Sting 124 Wood – Nachtest

    20.05.2010Zum Test gab es leider noch nicht die Serienversion, wir konnten aber noch kurzfristig ein Board nachtesten – ohne Vergleichsfahrten.