Flens Surf Cup 2011

 • Publiziert vor 10 Jahren

Vom 27. bis 31. Juli ist der Brandenburger Strand in Westerland auf Sylt wieder das Mekka der nationalen Windsurfszene. Dann findet der FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO statt, in dessen Rahmen das große DWC-Meisterschaftsfinale der Saison 2010/2011 ausgetragen wird. Dabei kämpfen die besten deutschen Windsurfer um die Titel des Deutschen Meisters in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave. Neben einem reichhaltigen Rahmenprogramm wird das seit Jahren erfolgreiche Bandfestival für beste Livemusik und Partystimmung sorgen.

Bernd Flessner

Im Kampf um die Deutschen Meister Titel 2011 ist in diesem Jahr noch alles offen. Unter den Top-3 in den jeweiligen Disziplinen geht es so knapp zu, dass dem amtierenden Deutschen Meister Bernd Flessner (GER-16, JP, Neil Pryde) von Norderney die Konkurrenz noch richtig gefährlich werden kann. Die vorläufige Jahres-Gesamt-Rangliste, in die die Ergebnisse der beiden Disziplinen Racing und Slalom eingehen, führt Flessner mit nur einem Punkt Vorsprung vor Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7) aus Kiel an. Auf dem dritten Rang liegt hier momentan Sebastian Kördel (GER-220, Lorch, Neil Pryde) aus Aach. Alle drei Teilnehmer haben noch die Chance, sich den Titel des Deutschen Meisters 2011 zu sichern.

Im Kampf um die Deutschen Meister Titel 2011 ist in diesem Jahr noch alles offen. Unter den Top-3 in den jeweiligen Disziplinen geht es so knapp zu, dass dem amtierenden Deutschen Meister Bernd Flessner (GER-16, JP, Neil Pryde) von Norderney die Konkurrenz noch richtig gefährlich werden kann. Die vorläufige Jahres-Gesamt-Rangliste, in die die Ergebnisse der beiden Disziplinen Racing und Slalom eingehen, führt Flessner mit nur einem Punkt Vorsprung vor Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7) aus Kiel an. Auf dem dritten Rang liegt hier momentan Sebastian Kördel (GER-220, Lorch, Neil Pryde) aus Aach. Alle drei Teilnehmer haben noch die Chance, sich den Titel des Deutschen Meisters 2011 zu sichern.

Auch in den einzelnen Disziplinen geht es vor dem großen DWC-Meisterschaftsfinale spannend zu. In der vorläufigen Slalom-Jahres-Rangliste hat der Youngster Vincent Langer die Nase vorn und eine gute Ausgangsposition für den Titel in dieser Disziplin. Auf Rang zwei liegt der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-88, F2, North), der im letzten Jahr den Deutschen Meister Titel im Slalom holen konnte. Flessner liegt auf Rang drei in dieser Disziplin.

Die Disziplin Racing wird wiederum von Bernd Flessner angeführt, dem aber das Ausnahmetalent Sebastian Kördel mit nur einem Punkt Abstand im Nacken sitzt. Der vom Bodensee stammende Nachwuchssurfer konnte in diesem Jahr bereits den Panasonic Windsurf Cup auf Norderney für sich entscheiden und hat das Potenzial, sich den Deutschen Meister Titel im Racing zu sichern. Ebenfalls gute Chancen auf den Titel hat der derzeit Drittplatzierte im Racing, Fabian Mattes (GER-202, Starboard, Neil Pryde) aus Kiel.

In der Disziplin Wave ist ebenfalls noch nichts entschieden. Da in dieser Disziplin noch keine Ergebnisse eingefahren wurden, wird sich bei ausreichenden Windbedingungen die Frage nach dem Titelträger 2011 auf Sylt entscheiden. Als Favoriten auf den Titel gelten dabei der amtierende Deutsche Meister im Wave, Klaas Voget (GER-4, Fanatic, Simmer) aus Hamburg sowie das auf Gran Canaria lebende Nachwuchstalent Philip Köster (GER-44, Starboard, Neil Pryde).

Neben den Windsurfing Wettbewerben rundet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit vielen Mitmachaktionen den FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO ab. Dabei kann man beim Speedminton, auf dem “Panasonic Surfsimulator”, auf der Quattro-Highjump Anlage und am Nintendo Truck selbst aktiv werden, Eine große Cateringmeile, weitere Mitmachaktionen und Gewinnspiele runden das Programm perfekt ab und sorgen für die richtige Stimmung. Fachkundige Moderatoren und Gastkommentatoren führen durch das Programm auf dem Wasser und an Land und bringen den erwarteten 100.000 Zuschauern das Eventgeschehen durch Interviews mit den Surfstars, Bühnenshows und Animation näher. Im Beach Club kann man die Wettbewerbe hautnah verfolgen und sich mit leckeren Cocktails und chilligen Sounds verwöhnen lassen. Hier erlebt man die schönsten Sonnenuntergänge in einmaliger Atmosphäre.

Ein besonderes Highlight ist das bereits im letzten Jahr ins Leben gerufene Bandfestival, das bei den täglichen After-Race Parties für unvergessliche Abende am Brandenburger Strand sorgen wird. Die After-Race Parties finden an allen Eventtagen jeden Abend von 18:00 bis 22:00 Uhr vor der großen Outdoor-Bühne auf der Promenade statt. Täglich sorgen ab ca. 20:00 Uhr Live-Acts wie “Prince Alec”, “StrandacoustiC”, “Enno Bunger”, “Feinkost” und “Papa Boye & the Relatives” für ausgelassene Stimmung und Partyatmosphäre. Als Special Guest wird Insellegende “Bambus Klaus” am Sonntag Abend beim FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO auftreten.

• Einen ersten Vorgeschmackgibt es bereits am Dienstagabend (26. Juli 2011). Beim “Soundcheck” stimmen DJ Basti und DJ Flo die Besucher auf die richtige Party-Atmosphäre für die nächsten Tage ein.

• Den Auftakt des Bandfestivals übernimmt “Prince Alec”, der am Mittwochabend, den 27. Juli 2011 für musikalische Unterhaltung sorgen wird. “Prince Alec” alias Alexander Wilken wird seine unverwechselbare Jazzloungemusic und Songs seines Hawaiian Lounge Album spielen. Der Ex-Windsurf Cupper spielt mittlerweile weltweit auf Festivals, Beachclubs und Roadshowtourneen und sorgt mit seinem Saxofon für eine einmalige Atmosphäre am Brandenburger Strand.

• Am Donnerstag, den 28. Juli 2011, gehört der Band “StrandacoustiC” die Bühne. Die drei Jungs von “StrandacoustiC” machen ihrem Namen alle Ehre. Mit Cajón, Gitarre und Gesang zaubern die Nordhessen eine Sammlung alt bekannter Klassiker und aktueller Hits in die Ohren des Publikums. Partystimmung ist hier garantiert!

• Die Band “Enno Bunger” läutet dann am Freitagabend (29. Juli 2011) das Partywochenende beim FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO ein. “Enno Bunger” und seine Band sind wahre Küstenjungs. Die aus dem ostfriesischen Leer stammenden Musiker stehen für Indie Pop mit deutschen Texten. “Enno Bunger” schreiben und performen Lieder, zu denen man weinen und lachen, sich euphorisch im Kreis drehen und mit Freunden feiern kann. Genau das Richtige für einen unvergesslichen Abend am Brandenburger Strand.

•Am Samstagabend (30. Juli 2011) erwartet die Besucher des FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO ein bekanntes und beliebtes Highlight. Die aus Hamburg stammende Band “Feinkost” hat bereits in den Vorjahren beim Surf Cup auf Sylt dem Publikum so richtig eingeheizt. Mit unverschämt tanzbarer Popmusik und starker Performance wird “Feinkost” auch 2011 die Insel rocken.

• Das Bandfestival endet am Sonntagabend (31. Juli 2011) mit dem Auftritt von “Papa Boye & the Relatives”. Die Band stammt aus Ghana/Westafrika, wo die Wurzeln der afrikanischen Elemente ihrer Musik liegen. Mit ihrem ansteckenden musikalischen Cocktail beweisen sie durch Grundelemente des Calypso, Roots-Reggae, Afro-Beat, Socca, Soukous, High-Life mit Pop und R&B, wie vielseitig die Interpretationsmöglichkeiten sind.

• Das große Finale des Partyprogramms beim FLENS SURF CUP 2011 presented by VOLVO wird alljährlich durch den mittlerweile legendären Auftritt der Sylter Insel-Ikone “Bambus Klaus” gekrönt. Am Sonntag Abend wird er ab 21:30 Uhr die Bühne rocken.

Den Flyer zum gesamten Partyprogramm gibt's unten auch als PDF-Download.

Alle aktuellen Informationen zum Deutschen Windsurf Cup findet man auf der offiziellen DWC-Website www.windsurfcup.de

Fotos: Stevie Bootz

Vincent Langer (GER-122)

 

 

Klaas Voget

 

 

 

 

 

Der Flyer zum Event

 

 

 

 

 

Das Partyprogramm gibt es unten als PDF-Download

 

Themen: Download

  • 0,00 €
    Partyprogramm FLENS SURF CUP 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Vandal Sails Stitch 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für Surfer, die das Segel auch gerne mal eine Nummer größer fahren und für alle, die camberlos auf dem Speedstrip auftrumpfen wollen. Bestens für schnelle ...

  • F2 Vibe 84

    30.05.2009Ein äußerst komfortables, angenehm gedämpftes und einfach zu fahrendes Board für Freestyle und Freeride und eher gelegentliche Ausflüge in die Welle.

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...

  • Exocet Cross IV 94 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für entspanntes Glühen und geschmeidige Gleitmanöver auch unter schwierigen Bedingungen.

  • Backloop Tail Grab

    22.04.2008Sie nannten ihn alle: Petit Tom, der kleine Tom. Thomas Traversa war der radikalste junge Nachwuchsfahrer aus Marseille. Heute ist er in Frankreich aber auch in der Wellen- und ...

  • Starboard Kode 86 Wood-Carbon

    30.05.2009Ein sehr direktes, sportlich wirkendes Board, das auch in der Welle eine gute Figur macht. Weniger rasant im Spurt, dafür radikal und Fehler verzeihend bei sämtlichen ...

  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    20.04.2010Leicht, steif, direkt und sportlich präsentiert sich der Kode in WoodCarbon. Das sehr schnelle Board vermittelt viel Speedspaß und lässt sich auch schlaufenmäßig gut für den ...

  • Kono - auch als Movie

    22.05.2009Über den Namen darf man noch rätseln. Aber der Move ist entschlüsselt: Kiri Thode erfand eine so perfekte Air Tack, dass dem eigentlichen Erfinder der luftigen Wende, Robby Seeger ...

  • Spanien: Nordspanien - Baskenland

    27.09.2007Vier unerschrockene Windsurf-Pioniere machten sich auf, die größten Wellen des Baskenlandes zu „erschließen“. Wie einst die Siedler, die in den Westen des amerikanischen ...