Fliegende Kisten: Dachbox für Windsurfmaterial von Aviocean

11.06.2018 Manuel Vogel - Daniel Stefaniak baut Dachboxen – leicht, groß und zerlegbar. Was die Raumwunder von Aviocean sonst noch von anderen Boxen auf dem Markt unterscheidet, verrät er ihm Interview.

© Daniel Stefaniak
Dachboxen von Aviocean
Dachboxen von Aviocean

surf: Daniel, was unterscheidet deine Dachboxen von anderen Boxen auf dem Markt?

Daniel Stefaniak: Jeder, der einen voll ausgebauten Camper fahren will, muss den Surfkram aufs Dach packen und braucht eine sehr große Box. Natürlich gibt’s feste GFK-Boxen, aber diese heizen sich im Sommer auf wie ein Hochofen. Packt man nasse Bretter dort rein, gibt’s oft Blasen im Lack und auch die Segel altern in der Hitze. Deshalb kam die Idee, einen zerlegbaren Alurahmen oben mit LKW-Plane zu bespannen. Darunter befindet sich ein Hochleistungsnetz, wodurch keine Stauhitze entsteht und alles immer sofort abtrocknet. Hinten gibt’s dann eine abschließbare Tür.

© Daniel Stefaniak
Je nach Modell haben die Boxern ein Ladevolumen von 1450 bis 1900 Liter, sie wiegen zwischen 40 und 44 Kilo.
Je nach Modell haben die Boxern ein Ladevolumen von 1450 bis 1900 Liter, sie wiegen zwischen 40 und 44 Kilo.

Du setzt konsequent auf Türen statt auf klappbare Deckel. Warum?

Das hat zwei entscheidende Vorteile: Erstens habe ich keine Ladekante und kann alles einfach auf den Boden der Box draufschieben. Zweitens, muss ich nicht am Strand bei sieben Windstärken einen riesigen Deckel aufklappen, das wäre kein Spaß. Tür und Schloss können einhändig bedient werden, auch das finde ich wichtig, zum Beispiel, wenn man sich auf einer Leiter oder am Womo festhalten muss.

Wie sieht das Innenleben deiner Boxen aus?

Unter der wasserdichten LKW-Plane befindet sich ein Ladungssicherungssystem in Form eines soliden Netzes. Über einen Spannmechanismus kann man die Ladung schonend zusammenziehen, so dass diese nicht verrutscht. Der Boden besteht aus einem luftdurchlässigen und sehr stramm gespannten Netz, damit der Fahrtwind das Material stets trocknen kann.

© Daniel Stefaniak
Der Inhalt lässt sich mit einem soliden Gepäcknetz über einen Seilzug zusammenzurren, damit nichts verrutscht.
Der Inhalt lässt sich mit einem soliden Gepäcknetz über einen Seilzug zusammenzurren, damit nichts verrutscht.

Wo produzierst du und in welchen Maßen bietest du deine Boxen an?

Ich produziere komplett selbst hier in Deutschland. Es gibt zwei Breiten: 140 Zentimeter passt gut für Autos wie den VW Transporter oder Mercedes-Benz Vito, die 168er Breite schließt bei Vehikeln wie einem Fiat Ducato oder Peugeot Boxer oben bündig ab. Außerdem gibt’s zwei Längen: 269 und 289 Zentimeter. Die Haltepunkte für die Dachträger sind variabel montierbar, dadurch kann man die Boxen auf dem Dach verschieben, um z.B. das Öffnen eines Dachfensters nicht zu blockieren. Zu guter Letzt gibt’s alle Maße als leichtere aber fest verschweißte Version („Feather“) oder komplett zerlegbar in Teile von 60 Zentimeter Länge („Origami“), wodurch man die Box in Winter gut einlagern kann.

Ist die offene Konstruktion nicht ein Nachteil beim Thema Diebstahl?

Man könnte natürlich die Plane und das Sicherheitsnetz kaputtschneiden. Ein Board oder eine Gabel bekäme man allerdings aufgrund der Metallstreben nicht raus. Kleinteile könnte man theoretisch rausziehen, aber auch eine normale Box ist ja kein Hochsicherheitstrakt. Entscheidend ist hier der Zeitaufwand und das Konzept sorgt dafür, dass es sehr lange dauern würde.

Was kosten Boxen von Aviocean und wo kann man sie bekommen?

© Daniel Stefaniak
Aviocean-Gründer Daniel Stefaniak
Aviocean-Gründer Daniel Stefaniak

Die Boxen kosten, je nach Größe und Modell, zwischen 2500 und 3000 Euro. Ich vertreibe sie selbst, Informationen und Bestellungen über https://www.aviocean.de/de/

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

CK_180131_NKB_1869
Goodbye NorthSails Hello Duotone 20.06.2018 —

North Sails ist seit fast 40 Jahren eine der bekanntesten und erfolgreichsten Segelmarken im Windsurfbereich. Ab dem 1. August ist der Name beim bisherigen Lizenznehmer Boards & More mehr oder weniger Geschichte, aber nicht die Produkte und die Köpfe dahinter. Im Interview erklärt Geschäftsführer Till Eberle, warum es die neue Marke Duotone gibt und was das für die Kunden bedeutet.

mehr »

20180513_M0A3076 Fotostrecke
Mercedes-Benz Surf-Festival – So war's 20.06.2018 —

Oh wie schön ist Fehmarn, kann man nur nach dem 16. Surf-Festival sagen. Es passte wieder so gut wie alles – Stimmung, Wetter, Wind und tolle Aktionen.

mehr »

20180513_M0A2910
Zurück zu den Wurzeln: Comeback des "Windsurfer" 20.06.2018 —

Weil Produzent Cobra und einige namhafte Hersteller an einem Strang ziehen, erlebt der legendäre Windsurfer sein Comeback. Edoardo Thermes erklärt im surf-Interview, wie es dazu kam.

mehr »

Multivan Windsurf Cup in Zinnowitz 2018: <p>
	Multivan Windsurf Cup in Zinnowitz 2018</p>
Multivan Windsurf Cup in Zinnowitz 2018 18.06.2018 —

Vom 22. bis 24. Juni 2018 wird es in Zinnowitz sportlich hoch hergehen. Nach zwei erfolgreichen Veranstaltungen auf Sylt und in Grömitz, wird der dritte Tourstopp des Multivan Windsurf Cups nun in Zinnowitz auf Usedom ausgetragen.

mehr »

IMG_8715: <p>
	Simpel und sekundenschnell bedienbar &ndash; beim Barloc rastet der Schnellverschluss auf einer Metallleiter ein &ndash; das spart im Vergleich zum Gurtsystem auch etwas Gewicht.</p>
Gurtfreie Zone 15.06.2018 —

Gurte gehören an ein Trapez, wie die Räder an ein Auto. Insofern ist das neue, gurtfreie Verschluss-System von ProLimit, genannt Barloc, sicher bemerkenswert. Wir haben es ausprobiert.

mehr »

Schlagwörter

DackboxBoxAviocean


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie