JP-Australia Young Gun

 • Publiziert vor 9 Jahren

Kids sollen beim Windsurfen von der ersten Minute an Spaß haben. Dafür brauchen sie das entsprechende Board. Das fängt schon bei der kleineren Schrittweite für die Schlaufenpositionen an, jede Menge Plugs lassen hier alle Optionen zu.

Auch den Shape hat Designer Werner Gnigler gleit- und halsenfreundlich gestaltet, Erfolgserlebnisse sind nach kurzer “Lernzeit” garantiert. Allerdings, bei nur 115 Liter Brettvolumen sollten 50 Kilo Körpergewicht nicht überschritten werden. Kostet in robuster EWSTechnik 1199 Euro.

Infos unter www.jp-australia.com

Themen: GunJP-AUSTRALIAYoung


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: JP-Australia Magic Ride 142 FWS

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 142 FWS.

  • JP-Australia Freestyle 100 Pro

    25.10.2012surf-Empfehlung: Der JP kann in puncto Freestyle absolut alles und kombiniert Pop und Radikalität beim Sliden mit recht einfachem Fahrverhalten – eine Charakteristik, die das ...

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010Der günstigste JP gefällt als sehr einfach zu fahrendes Brett, das auch im 3-Schlaufen-Setup gut funktioniert. Als erstes Gleitbrett sehr gut geeignet. Da es nur in der ...

  • Test 2016 Freestyleboards 100: JP-Australia Freestyle 101 Pro

    30.06.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Freestyle 101 Pro.

  • JP-Australia Young Gun Wave 55

    11.02.2008Jetzt bietet JP-Australia seinen jungen Nachwuchstalenten endlich auch ein reinrassiges Waveboard an. Laut Brandmanager Martin Brandner ist es die kleine Ausgabe des Real World ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    12.12.2010Die neue All Ride-Linie soll 2011 die bewährten X-Cite Rides in den kleinen und mittleren Größen ablösen. Der kleinste Spross stand uns am Gardasee zum Test zur Verfügung.

  • Kurztest 2020: JP-Australia Windsurf SUP

    05.02.2020Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Das JP Windsurf SUP gehört nach wie vor zu den besten Leichtwind- und Familienbrettern zum Windsurfen und ...

  • JP-Australia Seegras-Finne fu?r Twinser Quad

    10.03.2011Kraut an der Finne ist ziemlich lästig – Spaßbremse nennt man das.

  • Test 2016: Freemoveboards 115

    31.03.2016Mit meist 110 bis 115 Liter Volumen haben diese Boards schon reichlich Power unterm Chassis für gute Leichtwindleistung, sind aber noch flink genug für schnelle Halsen und flotte ...